Gladenbacher Sportclub 1919 e.V.


Chronik Senioren Alte Herren Stadtmeister Junioren
1. Mannschaft

 

2013/14

Kreisoberliga Nord

zurück - Saison - vor

Kader | Spielberichte | Tore & Einsätze | Abschlusstabelle

Reserve in Konkurrenz

2. Mannschaft

 

 

Neuzugänge 2013/14

hinten: Trainer Michael Reinhardt, Michael Stanilewicz, Philipp Hecker, Matthias Jonetzek, Sebastian Thomas, Julian Dittel, Spielausschuss Robert Wolfgram, Jannis Flurschütz, Trainer Frank Dalwigk, Andreas Hinterlang,
vorne: Mehmet Okus, Özcan Durgut, Paul Pfaff, Özcan Öcalan, Prinz Silas Barth

Trainingsauftakt & Shuttle-Run-Test 02./03.07.2013


Kader 2013/14

zurück - Saison - vor

Trainer

.

Tor

.

Abwehr

.

Mittelfeld

.

Sturm

.

Zugänge

.

Abgänge

.

Ergebnisse 2013/14

Mi., 10.07.2013 FV Wiesenbach - GSC

0:5 (0:1)

Kreispokal 1. Runde
Beim B-Ligisten FV Wiesenbach überragte der starke Keeper Dominik Geßner mit zahlreichen Glanzparaden. Beim GSC trafen u.a. die Neuzugänge Sebastian Thomas und Matthias Jonetzek.

Christian Endes - Philipp Hecker, Mehmet Okus (29. Bojan Zlousic), Jan Müller, Fabian Marenda, Silas Barth, Joachim Nitz, Jan Kuhlmann (60. Sebastian Thomas, WE), Sebastian Thomas (30. Ümit Kurudere), Rico Seidel (70. Jannis Flurschütz), Matthias Jonetzek

Schiedsrichter: Ralf Feuring (Dautphe) - Tore: 0:1 Jan Kuhlmann (30.), 0:2 Jan Müller (61.), 0:3 Sebastian Thomas (65.), 0:4 Matthias Jonetzek (70.), 0:5 Jannis Flurschütz (83.)

Nachgefragt bei Marco Schott
 

Sa.,.13.07.2013 GSC - TSV Bicken

2:3 (2:1)

Testspiel
In einem intensiv geführten Spiel war der GSC dem ambitionierten TSV Bicken aus der KOL-West ein ebenbürtiger Gegner.

Dirk Lauer - Philipp Hecker, Jan Müller, Suat Öcalan, Fabian Marenda, Silas Barth (74. Sebastian Thomas WE), Joachim Nitz, Jan Kuhlmann (46. Ümit Kurudere), Sebastian Thomas (46. Bojan Zlousic), Marco Schott (71. Matthias Jonetzek WE), Matthias Jonetzek (46. Rico Seidel)

Schiedsrichter: Stefan Kinkel - Tore: 0:1 Konstantin Zygan (4.), 1:1 Jan Kuhlmann (12.,Kopfball nach Freistoß von Marco Schott), 2:1 Marco Schott (36., nach Balleroberung durch Joachim Nitz), 2:2 Kosovar Hodaj (51.), 2:3 Simon Krauss (62.)
 

17.-21.07.2013 Stadtmeisterschaft siehe 2. Mannschaft
Sa.,.20.07.2013 GSC - SSV Langenaubach

2:3 (0:1)

Testspiel
(fd). Das zweite Testspiel in der Vorbereitung, gegen den Gruppenligisten, verlor der GSC bei extremer Hitze mit 2:3. Relativ ausgeglichen mit vielen Ungenauigkeiten startete das Spiel. Allerdings war anfänglich kaum ein Klassenunterschied zu erkennen. Nach einer Ecke brachte Patrick Dittmann (37.) die Gäste per Kopf unbedrängt in Führung. Bis zur Halbzeit blieb die Begegnung zerfahren.
Nach dem Wechsel war Gladenbach gut im Spiel, musste aber wieder einmal einen Ballverlust teuer bezahlen und Niklas Schleifer (49.) traf zum 0:2. Endlich besannen sich die "Heimspieler" und machten mehr Druck. Folgerichtig erzielte Silas Barth (73.) den Anschluss und bereitete kurz danach den Ausgleich von Özcan Durgut (75.) vor. Das weiter auf Sieg spielen "bestrafte" der SSV durch einen Konter, den erneut Patrick Dittmann (85.) abschloss.

Christian Endes - Mehmet Okus (46. Philipp Hecker), Suat Öcalan, Jan Müller, Mario Balzer, Silas Barth, Sebastian Thomas (54. Michael Stanilewicz), Jan Kuhlmann, Ümit Kurudere (46. Bojan Zlousic), Marco Schott (80. Mattias Jonetzek WE), Matthias Jonetzek (57. Özcan Durgut)

Schiedsrichter: Rüdiger Backes - Tore: 0:1 Patrick Dittmann (37.), 0:2 Niklas Schleifer, 1:2 Silas Barth (73.), 2:2 Özcan Durgut (75.), 2:3 Patrick Dittmann (85.)
 

Mi., 24.07.2013 VfL Weidenhausen - GSC

1:3 (0:2)

Kreispokal 2. Runde
GSC zieht verdient, aber glanzlos ins Viertelfinale ein

Christian Endes - Mario Balzer (80. Silas Barth WE), Jan Müller, Fabian Marenda, Suat Öcalan, Silas Barth (61. Mehmet Okus), Sebastian Thomas, Bojan Zlousic (61. Michael Stanilewicz), Jan Kuhlmann (42. Özcan Durgut), Marco Schott, Matthias Jonetzek

Schiedsrichter: Eric Weigel - Tore: 0:1 Bojan Zlousic (2.), 0:2 Jan Kuhlmann (12.), 0:3 Silas Barth (55.), 1:3 Fabian Neurath (64.)

Nachgefragt bei Sebastian Thomas
 

Fr., 26.07.2013 GSC - SSV Frohnhausen

0:1 (0:0)

Testspiel
(fd). Der GSC verliert letzten Test gegen den SSV Oranien Frohnhausen mit 0:1. In der 80. Minute erzielte Daniel Haas ein Klassetor aber machte auch die Naivität der GSC Defensive deutlich. In Hälfte eins ohne sieben und nach der Pause ohne acht Spieler mit Startelfpotential scheint es schwierig. Niklas Schöck konnte bei seinem Debüt gefallen. Hoffentlich kommt zum Start am 4.8. die ein oder andere Alternative zurück.

Christian Endes - Philipp Hecker, Jan Müller, Suat Öcalan, Mehmet Okus (46. Michael Stanilewicz), Niklas Schöck, Silas Barth, Sebastian Thomas (46. Bojan Zlousic), Özcan Durgut, Marco Schott, Matthias Jonetzek
 

  Saisonvorbericht Hinterländer Anzeiger von Sven Jessen

Das darf richtig gut werden - Aufsteiger Gladenbach will mit Offensivfußball glänzen

Frank Dalwigk hat mit dem SC Gladenbach in der Fußball-Kreisoberliga Nord mehr vor, als nur den Klassenerhalt sicherzustellen. Er will, dass sich seine Mannschaft mit forschem Offensivfußball einen Namen macht. "Ich habe kein Problem damit, die Ziele hoch anzusetzen", sagt er. Der Trainer weiß, dass seine junge Aufstiegs-Elf diesem Anspruch erst gerecht werden muss.

Nachdem der 56 Jahre alte Polizeibeamte den SC Gladenbach in der vergangenen Saison zur Meisterschaft in der A-Liga Biedenkopf geführt hat, ist ihm vor der Rückkehr in die Kreisoberliga nicht bange.
Dort konnte er nach seinem Debüt vor eineinhalb Jahren den Abstieg zwar nicht verhindern. Zu dürftig war die Vorrundenleistung. In der Rückrundentabelle lag Gladenbach unter Dalwigk aber auf Platz acht. Warum sollte es diesmal nicht zu zwei starken Halbserien reichen?
"Die FSG Südkreis und der TSV Kirchhain sind für mich diejenigen Mannschaften, die um den Aufstieg spielen werden", nennt der GSC-Trainer seine Favoriten. Sollte es optimal laufen, dann könnte der GSC in der Liga bereits die dritte Kraft werden. Die Aufsteiger Türk Gücü Breidenbach und SG Eder hatten sich in der vergangenen Spielzeit lange Zeit in ähnlichen Gefilden bewegt. "So ein Überraschungsteam wird es auch diesmal geben, und ich möchte, dass das unsere Nische wird", sagt der Herborner.

Gladenbach holt zu den Junioren diesmal gezielt Verstärkungen von außerhalb

Nachdem seine Mannschaft durch das permanente Hinzuführen von Talenten aus dem eigenen Nachwuchs Saison für Saison an Qualität gewonnen hat, ist sie in diesem Sommer außerdem "gezielt, sinnvoll und gut" von außen verstärkt worden, wie Dalwigk es beschreibt.
So hat der Verein beispielsweise Sebastian Thomas vom VfL Weidenhausen erfolgreich auf einen Wechsel zum GSC angesprochen, ebenso Andreas Hinterlang vom SV Hartenrod. "Sebastian Thomas ist ein guter Fußballer, der in der Jugend des VfB Marburg ausgebildet worden ist. Er kann im zentralen Mittelfeld und auf den Halbpositionen eingesetzt werden", charakterisiert Dalwigk den Neuen. Andreas Hinterlang, einen jungen, schnellen Außenbahnspieler, hätte Dalwigk gerne schon ein Jahr früher geholt.
Aus der eigenen Jugend, aber für eine Saison beim SSV Allna-/Ohetal in Sinkershausen geparkt, wird die Mannschaft in Matthias Jonetzek außerdem frischen Wind für den Sturm bekommen. Ebenfalls über Sinkershausen kehrte der frühere Breidenbacher Michael Stanilewicz zum GSC zurück.
Die A-Junioren Silas Barth, Julian Dittel, Özcan Durgut, Jannis Flurschütz, Philipp Hecker, Özcan Öcalan, Mehmet Okus und Paul Pfaff hat Dalwigk bereits während der vergangenen Saison in die erste Mannschaft eingebaut. Diese Spieler hatten im einen oder anderen Fall sogar Stammplätze inne. Vom Alter her stehen sie jetzt vor ihrer ersten "richtigen" Senioren-Saison.
Aus dem engeren Kreis der ersten Mannschaft ist Dalwigk zufolge niemand abgesprungen. Als Abgänge führt der Verein auf seiner Internetseite Tim Weigand und Moritz Weber (beide zum B-Ligisten SSV Allna-/Ohetal) sowie Dennis Stöfhas (zum A-Ligisten SG Mornshausen/Erdhausen).
Der Trainer plant mit einem Kader von 19 Feldspielern, hinzu werden drei Akteure kommen, die er leistungsmäßig zwischen der ersten und der zweiten Mannschaft sieht. Noch eine Saison warten müssen die Talente Niklas Schöck und Jannik Müller. "Sie könnten schon problemlos bei uns mitspielen. Sie sollen aber die A-Junioren in der Gruppenliga stabilisieren", sagt der Trainer. "Bei uns fällt nach der Nummer elf keiner krass ab", beschreibt er das Gedränge an Talenten, das schon in diesem Sommer im Kader der "Ersten" herrscht.

Am Spielstil des SC Gladenbach soll sich nach dem Aufstieg wenig ändern. "Wir werden mit einer Viererkette spielen und wollen agieren, nicht reagieren. Das Spiel soll unseren Stempel tragen. Es ist nicht unser Ding, Punkte zu ermauern. Für diese Art von Fußball werden unsere jungen Leute auch nicht ausgebildet", sagt der Trainer selbstbewusst.
In Testspielen gegen starke Gegner aus der Gruppenliga soll seine junge Elf während der Vorbereitungsphase merken, wie es ist, wenn sich ein Gegner plötzlich nicht mehr ohne weiteres in die eigene Hälfte drängen lässt. Für die Liga wird das dem GSC sicherlich zugute kommen.
Lernerfolge und Weiterentwicklungen hat Frank Dalwigk bei seinen Schützlingen während der vergangenen eineinhalb Jahre immer wieder festgestellt. Auch deswegen macht ihm die Arbeit beim SC Gladenbach so viel Spaß. "Die Spieler nehmen vieles auf und setzen es begeistert und ehrgeizig um", sagt er.
Da kann man als Trainer die Ziele ruhig einmal etwas höher ansetzen und muss sich nicht mit dem Klassenerhalt zufrieden geben.

(Quelle: mittelhessen.de)
 

So., 04.08.2013 GSC - SG Fronhausen/L.

1:2 (1:1)

1. Spieltag

Angekommen in der Realität?

(fd). Das hatte sich der GSC beim KOL-Comeback ganz anders vorgestellt. Nach intensiver Vorbereitung sollte beim Heimauftakt gepunktet werden. Das Endergebnis 1:2 (1:1) gegen Fronhausen/L. sorgt zunächst einmal für Ernüchterung. Die Gäste schafften es tiefgestaffelt mit langen Bällen für Torgefahr zu sorgen. Erst als ein Lattenknaller auf oder knapp hinter der GSC Linie einschlug und die anschließende Trinkpause zum Sammeln genutzt wurde, war die Heimelf etwas besser im Spiel. Ein schnell ausgeführter Freistoß führte zur Führung durch Neuzugang Sebastian Thomas (31.). Als alle Akteure auf die Pausenerfrischung warteten führte der x-te unnötige Ballverlust zum, nicht unverdienten, Ausgleich (43.). Nach dem Wechsel war Sommerfußball angesagt. Leider blieb die Fehlpassquote hoch und die Lücken in den Mannschaftsteilen wurden größer. Letztendlich erwiesen sich die Gäste als cleverer und besiegelten mit dem 1:2 die Auftaktniederlage. Wichtig wird sein, ob der Lerneffekt, bereits am Mittwoch beim SV Großseelheim, greift. Auch wenn weiterhin ein halbes Dutzend Spieler noch nicht zur Verfügung stehen wird, muss die Erwartungshaltung klar auf Punktgewinn(e) ausgerichtet sein.

Christian Endes - Fabian Marenda, Suat Öcalan, Michael Stanilewicz, Niklas Schöck (46. Özcan Öcalan), Silas Barth, Joachim Nitz (74. Mehmet Okus), Sebastian Thomas, Özcan Durgut, Marco Schott, Matthias Jonetzek

Schiedsrichter: Jens Rometsch - Zuschauer: 150 - Tore: 1:0 Sebastian Thomas (31.), 1:1 Joel Gerhard (44.), 1:2 Fabian Hack (73.)

Nachgefragt bei Christian Endes
 

Mi., 07.08.2013 SV Großseelheim - GSC

3:2 (2:1)

2. Spieltag

(fd). Der mit viel Vorschusslorbeeren bedachte KOL-Aufsteiger SC Gladenbach legte einen klassischen Fehlstart hin. Nach der Auftaktniederlage gegen Fronhausen, kehrte der GSC ohne Punkte aus Großseelheim zurück. Von Beginn an war Gladenbach im Spiel und präsentierte eine taktisch und spielerisch ordentliche Leistung. Belohnt wurde dies mit der 0:1 Führung durch Matthias Jonetzek (26.), auf Vorarbeit von Marco Schott. Anstatt konzentriert weiter zu spielen, verteilte der Aufsteiger Geschenke. Ein völlig überflüssiges Halten im Strafraum nutzte Heimkapitän Thorsten Sohn (28.) per Strafstoß zum Ausgleich. Drei Minuten später führte ein, aus Gästesicht unberechtigter, Freistoß zur 2:1 Führung. Sohn brachte den Ball aus dem linken Halbfeld scharf vor das Gästetor, wo die Abwehr Mittelstürmer Stuttfeld aus den Augen verlor, der mit einem wuchtigen Kopfball traf. Bis zur Halbzeit blieb der GSC am Drücker. Schotts Geschoss Richtung Torwinkel entschärfte Keeper Dominik Bauer glänzend. Anschließend scheiterten Sebastian Thomas und Schott in eins gegen eins Situationen am Heimkeeper.
Der bereits in der 15. Minute eingewechselte Silas Barth, für den verletzt ausgeschiedenen Fabian Marenda, konnte nach schöner Hereingabe von rechts, den 2:2 Ausgleich (48.) erzielen. Anschließend lief das Gladenbacher Spiel in Richtung Großseelheimer Tor. Keeper Bauer entschärfte gleich mehrere Gästechancen. Der Siegtreffer wollte nicht gelingen. Im Gegenteil - in einer schon geklärten Situation verursachte ein Gladenbacher Abwehrspieler einen völlig überflüssigen Foulelfmeter. Sohn (79.) verwandelte erneut souverän zum 3:2 Siegtreffer. Das sich anschließende erfolglose GSC-Anrennen bescherte Großseelheim noch zwei ungenutzte Konterchancen. Es bleibt festzuhalten, dass der GSC spielerisch absolut konkurrenzfähig ist. Das Abwehrverhalten und die Chancenverwertung müssen schnellstmöglich verbessert werden!
Am Sonntag im Heimspiel gegen eine der stärksten Mannschaften der Liga, den TSV Kirchhain, muss alles passen, um erfolgreich zu sein.

Christian Endes - Fabian Marenda (14. Silas Barth), Suat Öcalan, Mehmet Okus, Niklas Schöck, Joachim Nitz, Sebastian Thomas, Marco Schott, Jan Kuhlmann (79. Özcan Durgut), Özcan Öcalan, Matthias Jonetzek

Schiedsrichter: Manuel George - Tore: 0:1 Matthias Jonetzek (26.), 1:1 Thorsten Sohn (28., Foulelfmeter), 2:1 Christop Stuttfeld (31.), 2:2 Silas Barth (48.), 3:2 Thorsten Sohn (79., Foulelfmeter)
 

So., 11.08.2013 GSC - TSV Kirchhain

0:3 (0:0)

3. Spieltag
(fd). Der GSC musste gegen den Meisterschaftsfavorit die dritte Niederlage in Folge quittieren. Vor 150 Zuschauern bot die Heimmannschaft in der ersten Halbzeit eine Partie mindestens auf Augenhöhe. Die größeren Spielanteile und ein Chancenplus verzeichnete der Aufsteiger. Gladenbach hatte zwei gute Einschussmöglichkeiten durch Jan Kuhlmann und Sebastian Thomas, die jeweils knapp vergeben wurden. Auf der Gästeseite blieben Offensivaktionen Mangelware.
Nach dem Wechsel zeichnete insbesondere das starke Kirchhainer Mittelfeldduo Schilhabl/Gorniok für die größere Cleverness der Gäste. Bereits in der 48. Minute brachte ein Pass in die Schnittstelle der Abwehr die Gästeführung. Gladenbach bemühte sich intensiv um den Ausgleich. Leider führte ein zu kurz abgewehrter Ball, mit einem Sonntagsschuss, unhaltbar zum 0:2 (Moritz Simon, 52.). Die GSC Umstellung auf totale Offensive blieb unbelohnt wobei auch das Glück zum Anschlusstreffer in einigen Situationen fehlte. Endgültig entschieden war das Match als Schilhabl mit viel Übersicht den 0:3-Endstand (87.) besorgen konnte. Bezeichnenderweise belegen die bisherigen GSC Gegner Platz 1 bis 3 der Tabelle.
Am kommenden Freitag beim TSV Röddenau sollte sich der SC Gladenbach endlich einmal für teilweise ansprechende Leistungen belohnen und zählbares mitnehmen.

Dirk Lauer - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Niklas Schöck, Joachim Nitz (65. Mehmet Okus), Silas Barth (55. Özcan Durgut), Sebastian Thomas, Jan Kuhlmann (46. Ümit Kurudere), Marco Schott, Matthias Jonetzek

Schiedsrichter: Jörg Menk - Zuschauer: 130 - Tore: 0:1 Rafael Gorniok (48.), 0:2 Moritz Simon (52.), 0:3 Marc Schilhabl (87.)
 

Fr., 16.08.2013 TSV Röddenau - GSC

2:1 (0:0)

4. Spieltag

GSC lässt Chancen liegen

(jes). Aufsteiger SC Gladenbach bleibt in der Fußball-Kreisoberliga Gießen/Marburg Nord auch im vierten Versuch ohne Punktgewinn. Der GSC unterlag am Freitagabend beim neuen Tabellendritten TSV Röddenau mit 1:2 (0:0) und bleibt auf dem vorletzten Tabellenrang. Die Frage, was Gladenbach falsch macht, beantwortete Röddenaus Pressewart Jörg Völlmig mit den Worten: "Die Mannschaft lässt aber zu viele Chancen liegen." So reichte dem GSC auch diesmal der Führungstreffer durch Marco Schott (56.) nicht. Julien Heck (77. und 79.) traf für Röddenau doppelt und machte den etwas glücklichen Sieg der Gastgeber perfekt. "Für uns siegt es jetzt mit sieben Punkten sehr gut aus", sagte Völlmig, der außerdem mit Schiedsrichter Bernd Henge sehr zufrieden war: "Er hat auf beiden Seiten den Vorteil laufen lassen und das Spiel sehr ruhig geleitet." Wie Völlmig außerdem sagte, hat Röddenau inzwischen das am 7. August beim Stand von 1:0 abgebrochene Spiel gegen Cappel mit 3:0 gewertet bekommen.

Dirk Lauer - Özcan Öcalan, Mario Balzer, Jan Müller, Fabian Marenda, Joachim Nitz (80. Özcan Durgut), Sebastian Thomas, Jan Kuhlmann, Marco Schott, Ümit Kurudere (62. Silas Barth), Matthias Jonetzek (57. Rico Seidel)

Schiedsrichter: Bernd Henge - Zuschauer: 90 - Tore: 0:1 Marco Schott (56.), 1:1 Julien Heck (77.), 2:1 Julien Heck (79.) - gelb/rot: Özcan Öcalan (77.)

Nachgefragt bei Jan Müller
 

Mi., 21.08.2013 GSC - FSV Cappel

2:1 (0:1)

5. Spieltag
Nichts für schwache Nerven

(fd). 150 Zuschauer sahen auf dem Kunstrasen in Gladenbach eine äußerst spannende Partie, mit unglaublich vielen Torchancen und einem Torhüter der Extraklasse. Der Reihe nach: Nachdem der für die Startelf vorgesehene Michael Stanilewicz bereits im Vorfeld passen musste, verletzte sich Jockel Nitz beim Aufwärmen und fiel mit einer Knieverletzung aus. Kurzfristig wurde Ümit Kurudere nachnominiert und Özcan Öcalan rückte für Nitz in die Startelf. Bereits nach fünf Minuten hatte der GSC drei Riesenchancen "versiebt" bzw. scheiterte an Gästekeeper Jöstingmeier. Der Heimmannschaft war anzumerken, dass unbedingt der erste Dreier gelingen sollte. Die Nervosität war in der ersten halben Stunde greifbar. Einer der wenigen Gästeangriffe endete mit einem Foulelfmeter, den Klein (23.) souverän verwandelte. Bis zur Halbzeit brauchte der GSC, um den erneuten Rückschlag wegzustecken.
Die zweite Hälfte war dann ein entschlossener Sturmlauf. Immer wieder konnte sich der 36 jährige Gästeschlussmann auszeichnen, der auch einige eigentlich "Unhaltbare" entschärfte. Erst als Özcan Öcalan sich auf der rechten Seite, nach über einer Stunde, "durchtankte" und klug den Ball auf Mittelstürmer Rico Seidel zurücklegte, war der 1:1 Ausgleich (68.) besiegelt. Die GSC Entschlossenheit war nicht mehr zu bremsen und es ging "Vollgas" auf den ersten Dreier zu. Selbst die Angst in einen Konter zu laufen, konnte die "Maschinerie" nicht aufhalten. Lediglich eine annähernd gefährliche Gästeaktion war noch zu notieren. Nach siebzig Minuten wurde der vom "Zivilist" auf die Bank gerückte Ümit Kurudere, für den völlig "ausgepumpten" Jan Kuhlmann eingewechselt. Der eingangs bereits erwähnte Gästekeeper wuchs über sich hinaus. Ein Schott-Geschoss fischte er aus dem Winkel, ein Ball tanzte vom Innenpfosten abprallend auf der Linie und wurde vom Keeper sensationell entschärft. Der GSC war kollektiv am verzweifeln und machte trotzdem weiter als gebe es kein Morgen. Letztendlich war der "Zauberer" im Gästetor, nach schöner Hereingabe von links, gegen den Kopfball des ursprünglichen "Zivilisten" Ümit Kurudere machtlos (92.). Der Jubel kannte keine Grenzen - der erste DREIER war perfekt! Nach dem Schlusspfiff lagen die Gästespieler und die GSC-Akteure völlig fertig auf dem Kunstrasen. Die einen vor Freude, die anderen vor Enttäuschung.

Dirk Lauer - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Fabian Marenda, Mehmet Okus (60. Sebastian Thomas WE), Silas Barth, Jan Kuhlmann (70. Ümit Kurudere), Marco Schott, Sebastian Thomas (46. Matthias Jonetzek), Rico Seidel

Schiedsrichter: Jan Christopher Pinstock - Zuschauer: 150 - Tore: 0:1 Cornelius Klein (23., Foulelfmeter), 1:1 Rico Seidel (68.), 2:1 Ümit Kurudere (90.+2)
 

So.,.25.08.2013 SV Beltershausen - GSC

1:2 (1:2)

6. Spieltag
GSC jubelt auswärts

(jpk). Pressebericht folgt

Dirk Lauer - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Mario Balzer, Silas Barth (54. Bojan Zlousic), Jan Kuhlmann, Sebastian Thomas (60. Mehmet Okus), Matthias Jonetzek (46. Ümit Kurudere), Marco Schott (90. Silas Barth WE), Rico Seidel (75. Matthias Jonetzek WE)

Schiedsrichter: Dennis Röhling - Zuschauer: 80 - Tore: 0:1 Marco Schott (19., Foulelfmeter), 1:1 Robin Ebinger (23., Foulelfmeter), 1:2 Rico Seidel (30.)
 

Sa., 31.08.2013 TSV Erksdorf - GSC

1:3 (0:2)

7. Spieltag

(fd) Eine überzeugende Vorstellung bot der GSC in Erksdorf. Mit dem Anpfiff machte der Gast klar, dass er nicht umsonst die weite Anfahrt angetreten hatte. Energisch wurden die Erksdorfer attackiert und bei Ballbesitz wurde immer schnell der Abschluss auf dem regennassen Rasen gesucht. Nach zwei knapp gescheiterten Abschlüssen kam Rico Seidel, nach schönem Zuspiel von Silas Barth, im Strafraum zu Fall. SR Opper zeigte auf den Punkt. SF Marco Schott verwandelte (22.) unhaltbar. Ein Elfmeter der Marke kann man, muss man nicht geben. Beim zweiten Tor waren die kürzlich geprägten Begriffe vom "Kampf- und Spielmodus" eindrucksvoll zu sehen. Nach aggressiver Balleroberung im Mittelfeld spielten Schott und Kuhlmann einen Doppelpass am Flügel und Jan Kuhlmann spielte den Ball im Rücken der Abwehr, mit viel Übersicht, zum hevorragend eingelaufenen Özcan Durgut. Dieser verwandelte konzentriert (30.) aus kurzer Distanz. Ein Spielzug der den "Trainingskiebitzen" sicher bekannt vorkam. Das 0:2 zur Halbzeit war hochverdient, zumal Suat Öcalan der einzigen Ersksdorfer Spitze Fabio Monaco "keine Schnitte" ließ.
In der Halbzeitpause wurde die Mannschaft auf weiteres entschlossenes "Anlaufen" eingeschworen. Man wollte auf keinen Fall den Gegner durch "Verwalten" stark machen, sondern das 0:3 erzielen. Wenn Marco Schott frei vor dem Erksdorfer Tor nach gut einer Stunde etwas tiefer gezielt hätte, wäre Entspannung pur angesagt gewesen. So pfiff SR Opper einen mehr als überraschenden, angeblichen Foulelfmeter. Diese Entscheidung hatte er ganz sicher exclusiv. Fabio Monaco verwandelte trotzdem zum 1:2 Anschluss (73.). Wenn es im Fußball ausgleichende Gerechtigkeit gibt, kann man mit der Elfmeterentscheidung leben. Denn zuvor hatte der GSC Glück, dass ein strafbares Handspiel von Jan Müller nicht geahndet wurde.
Die berühmte Schlussviertelstunde versprach nun plötzlich ungewollte Spannung. Allerdings dauerte sie nur wenige Minuten, denn Marco Schott machte mit einem "Drehlinksschuss" von der Strafraumgrenze alle Hoffnungen der Einheimischen zunichte. Der Erksdorfer Einschätzung, dass der GSC diese zwei Tore besser war, ist höchstens das Wort "mindestens" hinzuzufügen.
Deutlich zu merken ist, dass sich die Personallage gebessert hat. Mit Christian Endes, Fabian Marenda, Bojan Zlousic und Mathias Jonetzek, dieses Mal zunächst auf der Bank, ist es schon ein positives Gefühl von Stärke. Bedenkt man, dass Mehmet Okus, Michael Stanilewicz und Ümit Kurudere gar in der zweiten Mannschaft aufgelaufen sind, macht das Hoffnung für die Zukunft. Nicht zu vergessen, dass mit den verletzten Jockel Nitz und Andreas Hinterlang noch zwei Startelfanwärter fehlen. Da sich keiner sicher fühlen kann, ist der Konkurrenzkampf in Training und Spiel auf Dauer sicher leistungsfördernd.
Am Freitag auf heimischen Kunstrasen gegen den SV Eckelshausen (19 Uhr) steht die nächste Prüfung an. Hoffentlich wieder im "Kampf- u n d Spielmodus". Dann ist der GSC vielleicht endgültig in der KOL-NORD angekommen.

Dirk Lauer - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Mario Balzer (63. Fabian Marenda), Silas Barth, Jan Kuhlmann (57. Matthias Jonetzek), Sebastian Thomas, Özcan Durgut, Marco Schott, Rico Seidel (67. Bojan Zlousic)

Schiedsrichter: Mario Opper - Zuschauer: 100 - Tore: 0:1 Marco Schott (22., Foulelfmeter), 0:2 Özcan Durgut (30.), 1:2 Fabio Monaco (73., Foulelfmeter), 1:3 Marco Schott (76.)
 

Fr., 06.09.2013 GSC - SV Eckelshausen

5:3 (2:2)

8. Spieltag

Das Offensivspektakel

(fd). Rico Seidel avancierte vor über 100 Zuschauern zum Spieler des Tages. Der Reihe nach: Der GSC startete furios und kam direkt in Abschlusssituationen. Dann ein nicht unbekanntes GSC-Phänomen, ein Ball in der Vorwärtsbewegung abgefangen, schnell in die Spitze gespielt zum agilsten Eckelshäuser, Aykut Babayigit, der trocken aufs kurze Eck abzieht (3.) und es steht 0:1. Da waren sie dahin, die Träume vom ersten zu Null Sieg. Nach fünf Minuten ein Kopfballduell im Mittelfeld und die Eckelshäuser 10 (Okan Özdemir) fällt so unglücklich, dass der rechte Ellenbogen auskugelte. Gut 20 Minuten Unterbrechung bis zum Abtransport durch den Krankenwagen. Gute Besserung an dieser Stelle vom GSC.
Die unfreiwillige Pause hatte der GSC besser überstanden und Rico Seidel netzte nach klasse Kombination - Diagonalball Thomas auf Schott, scharfe Hereingabe von links auf den einlaufenden Mittelstürmer - in der 8. Minute. Jetzt rollte das Angriffsspiel und acht Minuten später schob Seidel den Ball in die Schnittstelle der Gästeabwehr, wo Sebastian Thomas auf und davon zog, um sicher die 2:1 Führung zu erzielen. Der Distanzschuss von Emre Yilderim zum 2:2 in der 21. Minute war letzten Endes nur eine Randnotiz. Eine Jonetzek Granate entschärfte Gästekeeper Elmer genauso wie er einige gefährlichen Situationen mit seinen Vorderleuten bereinigte. Der Halbzeitstand war glücklich für die Gäste.
Vollgasfußball nach dem Wechsel ist die vielleicht treffenste Bezeichnung des GSC-Spiels. In der 57. bewies Seidel erneut, dass er nicht nur knipsen sondern auch vorbereiten kann. Seine Ablage verwandelte Matthias Jonetzek zur überfälligen Führung. Zwei Minuten später bediente Özcan Durgut unsere Nummer 9 von rechts und es stand 4:2. Ein Schuss an den Innenpfosten von Marco Schott, zwei weitere Gelegenheiten von Seidel per Kopf und Fuß, all das überstand die mittlerweile überforderte Gästeelf. In der 71. Minute fing die GSC Abwehr einen Angriff ab und konterte direkt. Seidel trieb den Ball über das Feld, um dann nach rechts auf Jan Müller abzulegen. Das 5:2 (71.) war perfekt. Von nun an war eine muntere, entspannte Schlussviertelstunde zu bestaunen. Die Gäste trafen nach einem abgewehrten Standard. Aus 18m, zentrale Position, traf Soner Keloglu (88.) zum 5:3 Endstand. Mehr als Kosmetik war dies allerdings nicht.
Wenn der GSC es schafft die richtige Balance zwischen Defensiv- und Offensivarbeit zu finden, wird dies nicht die letzte unterhaltsame Darbietung mit erfolgreichem Ausgang gewesen sein.
Nächste Woche Mo + Mi + Fr kann im Training an der Feinjustierung gearbeitet werden und am Sonntag in Stadtallendorf findet die nächste Prüfung statt. Der Traum vom Motto: "Die Null muss stehen", geht bis dahin weiter.

Dirk Lauer - Fabian Marenda, Jan Müller, Suat Öcalan, Jan Kuhlmann, Silas Barth (80. Mehmet Okus), Sebastian Thomas, Özcan Durgut, Matthias Jonetzek (63. Bojan Zlousic), Marco Schott (74. Ümit Kurudere), Rico Seidel

Schiedsrichter: Sebastian Graf - Zuschauer: - Tore: 0:1 Aykut Babayigit (3.), 1:1 Rico Seidel (8.), 2:1 Sebastian Thomas (16.), 2:2 Emre Yildirim (.44), 3:2 Matthias Jonetzek (57.), 4:2 Rico Seidel (59,), 5:2 Jan Müller (71.), 5:3 Soner Keloglu (88.)

Dem verletzten Eckelshäuser Spieler Okan Özdemir wünschen wir gute Besserung.
 

So., 15.09.2013 TSV Stadtallendorf II - GSC

3:0 (1:0)

9. Spieltag

Weniger als 100% sind zu wenig

(fd). Nach vier erfolgreichen Spielen wollte der GSC mit einem Auswärtssieg Anschluss ans obere Tabellendrittel herstellen. Bereits nach vier Spielminuten machte eine Unachtsamkeit der gesamten Defensivabteilung das Unterfangen schwieriger. Per Kopf verwandelte Marcel Köpplin eine Hereingabe von rechts unbedrängt. Nach 25 Spielminuten kamen die Gladenbacher besser ins Spiel und hatten bis zur Halbzeit mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich. Der starke Heimkeeper Thomas Halbrucker war jedoch nicht zu überwinden. Nach dem Wechsel hatte der GSC optisch mehr vom Spiel ohne jedoch zwingend zu wirken. Andreas Winkler (67.) konnte unbedrängt aus 18m, mit einem Sonntagsschuss in den Winkel, die Vorentscheidung erzielen. Der GSC wollte sich nicht geschlagen geben, lies jedoch die Konsequenz der letzten Spiele vermissen. Einen Konter schloss Musa Yesiltepe (84.), aus stark abseitsverdächtiger Position, zum 3:0 Endergebnis ab. Das Fehlen von sieben Spielern der 1. Mannschaft soll nicht als Entschuldigung dienen, zeigte aber auch, dass es durchaus Qualitätsunterschiede im Kader gibt.
Nur wenn immer alle verfügbaren Spieler im Training und Spiel an ihre Grenzen gehen, kann sich die in dieser Klasse geforderte Stabilität einstellen.
Am kommenden Samstag (15:30 Uhr) kann dies im Heimspiel gegen den starken Aufsteiger VFL Dreihausen (5.) unter Beweis gestellt werden. Die Gäste könnten mit einem Sieg, vom derzeit auf Platz 10 notierten SC Gladenbach, überholt werden.
Für dieses Unternehmen sollen am Dienstag und Donnerstag (18:30 Uhr) im Training die Grundlagen geschaffen werden.

Christian Endes - Fabian Marenda (77. Michael Stanilewicz), Jan Müller, Suat Öcalan, Jan Kuhlmann, Silas Barth (65. Mehmet Okus), Sebastian Thomas, Bojan Zlousic (56. Andreas Hinterlang), Ümit Kurudere, Matthias Jonetzek, Rico Seidel

Schiedsrichter: Martin Thielemann - Zuschauer: - Tore: 1:0 Marcel Köpplin (5.), 2:0 Andreas Winkler (67.), 3:0 Musa Yesiltepe (84.)
 

Sa., 21.09.2013 GSC - VfL Dreihausen

3:5 (2:2)

10. Spieltag

Riesenenttäuschung

(fd). Eine gute Trainingwoche und alle guten Vorsätze reichten nicht im Aufsteigerduell. Die (zwangsläufig) neuformierte Abwehr war in der 20. Minute nach Ballverlust im Spielaufbau unsortiert und der Gast führte mit 0:1. (Zum wievielten Mal allein in dieser Saison?) Die GSC Köpfe blieben oben und der schönste Angriff der Partie führte zum Ausgleich durch Bojan Zlousic (28.). Nach Jan Kuhlmanns Kopfballtor (41.) schien das Spiel gedreht. Kurz vor der Halbzeit stellte GSC Innenverteidiger Sebastian Thomas in höchster Not einen Gegenspieler, der zuvor durchs Mittelfeld spazieren durfte, und musste verletzt ausgewechselt werden. Der fällige Freistoß wurde abgeblockt, aber nicht konsequent geklärt, sodass es direkt wieder einen Freistoß gab. Diesen verwandelte David Boss praktisch mit dem Pausenpfiff zum 2:2 Halbzeitstand. Hierbei sahen Torwart und Mauer nicht gut aus.
Die zweite Halbzeit gestaltete der GSC völlig enttäuschend. Keine Spielkultur, nur reagieren (meist noch zu spät) ist deutlich zu wenig und nicht akzeptabel. Dies gipfelte in einer Tordublette zum 0:1. Dieses Mal ein Ballverlust in der gegnerischen Hälfte und mit einem einzigen Pass konnte Steve Riedel auf das von Christian Endes gehütete Tor zulaufen. Es hieß 2:3 und die letzte Ordnung ging verloren. Die Wechsel verpufften wirkungslos und die Angriffe waren ohne Zielstrebigkeit. In der 86. Minute unterband Suat Öcalan einen VfL Angriff regelwidrig, sodass Thomas Schäfer den FE zum 2:4 verwandeln konnte. Jan Kuhlmann schaffte per Kopf (90.) den Anschluss. Die vierminütige Nachspielzeit blieb auf GSC Seite erfolglos und Timo Lorch erzielte den 3:5 Endstand.
Mit der an den Tag gelegten Einstellung wird es nicht zu vielen Punktgewinnen reichen. Es muss und wird sich grundlegendes ändern. Taten müssen folgen !!!

Christian Endes - Fabian Marenda, Suat Öcalan, Sebastian Thomas (44. Mehmet Okus), Jan Kuhlmann, Silas Barth, Michael Stanilewicz, Ümit Kurudere, Andreas Hinterlang (60. Özcan Öcalan), Bojan Zlousic (58. Matthias Jonetzek), Rico Seidel

Schiedsrichter: Jens Rometsch - Zuschauer: - Tore: 0:1 Dennis Hopp (20.), 1:1 Bojan Zlousic (28.), 2:1 Jan Kuhlmann (41.), 2:2 David Boss (45.), 2:3 Steve Riedel (56.), 2:4 Thomas Schäfer (86.), 3:4 Jan Kuhlmann (90.), 3:5 Timo Lorch (90.+2)
 

So., 29.09.2013 SG Rosenthal/Roda - GSC

1:1 (0:0)

11. Spieltag
AUSWÄRTSPUNKT

(fd). Manchmal muss man sich wundern, wenn man ein selbst erlebtes Fußballspiel in der Presse liest, die nur schreiben kann was mitgeteilt wird. Auf dem optisch schönen aber sehr tiefen, holprigen Rasenplatz in Rosenthal entwickelt sich kein gutes Fußballspiel. Die Heimmannschaft agierte erwartungsgemäß ausschließlich mit langen und meist hoch geschlagenen Bällen. Hierbei musste Gästekeeper Endes in der ersten Hälfte gerade einmal zwei Bälle abwehren, die er souverän meisterte. Auch der GSC zeigte keine spielerische Glanzleistung und scheiterte ebenfalls zweimal knapp. Im zweiten Abschnitt verlegte sich Rosenthal gänzlich auf Konter. Das Führungstor entstand aus einem Missverständnis zwischen einem GSC Innenverteidiger mit seinem Torwart. Der Ball ging per Kopf ins eigene Tor. Kurz darauf scheiterte Torjäger A. Lerch mit einem 20m Schuss am Gästekeeper. Mehr war von der kräftemäßig nachlassenden Heimmannschaft nicht zu sehen. Gladenbach hatte deutlich mehr Ballbesitz, ohne jedoch klare Torchancen zu kreieren. Der eingewechselte Mehmet Okus erzielte aus dem Gewühl heraus den Ausgleich. Weitere Versuche scheiterten meist knapp. Letztlich ein gerechtes Unentschieden, da beide Mannschaften kein Liganiveau boten. Beim GSC mussten die Ausfälle der langzeitverletzten Joachim Nitz, Mario Balzer sowie Marco Schott, Sebastian Thomas und Jan Müller kompensiert werden.

Christian Endes - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Philipp Hecker (65. Mehmet Okus), Fabian Marenda, Silas Barth, Michael Stanilewicz, Jan Kuhlmann (60. Andreas Hinterlang), Bojan Zlousic (80. Ümit Kurudere WE), Kurudere (60. Matthias Jonetzek), Rico Seidel

Schiedsrichter: Jonas Stehling - Zuschauer: - Tore: 1:0 Eigentor (53.), 1:1 Mehmet Okus (68.)
 

Do., 03.10.2013 GSC spielfrei

---

12. Spieltag
So., 06.10.2013 FSG Südkreis - GSC

4:2 (1:0)

13. Spieltag

Rabenschwarzer Tag für GSC-Defensive und den SR

(fd). In der 2. Minute zeigte SR Opper nach einem Allerweltsfoul im Mittelfeld, Sebastian Thomas, die gelbe Karte. Begründung: In der 1. Minute habe sein Mitspieler gefoult und zwei Fouls in zwei Minuten von einer Mannschaft gibt gelb. Die passende Regel dazu suchen wir noch.
Zum Spiel: Kampfbetonter Start beider Mannschaften. Klare Torchancen zunächst Mangelware. In der 23. Minute klärt ein GSC Innenverteidiger nicht wie besprochen, rutscht aus und Lukas Wenz kann unbedrängt einschießen. Bis zur Halbzeit Feldvorteile für den GSC aber der Südkreis kann immer wieder gemeinsam klären. In der 48. Minute wird Rico Seidel lang geschickt und passt gekonnt mit links in die Mitte. Sebastian Thomas hält aus wenigen Metern nur noch den Fuß zum Ausgleich hin. Jetzt wollte der GSC mehr und machte Druck. Mehrfach konnte Südkreis Keeper Rosenberg durch entschlossenes Mitspielen Torchancen vereiteln. Eine völlig undurchsichtige Situation brachte die FSG in der 60. durch Kevin Schneider erneut in Front. Ein zur Kerze im GSC Strafraum abgewehrter Ball prallte hinter dem verdutzten GSC Keeper gegen die Latte und Schneider schob den Abpraller aus kurzer Entfernung ein. Die folgenden engagierten GSC Angriffe wurden belohnt, als Andreas Hinterlang einen Ball volley in die Maschen drosch (71.). Gladenbach wollte mehr und griff weiter an. Das wäre auch gut gegangen, wenn der SR nicht zum Erstaunen aller bei einem FSG-Konter auf Strafstoß entschieden hätte. Suat Öcalan ließ seinen Gegenspieler im Strafraum flanken, um genau diesen Strafstoß zu vermeiden. Die Flanke wurde abgewehrt aber der SR hatte beim Flanken eine Behinderung oder was auch immer gesehen und entschied auf Elfmeter. Den kann man nicht geben - es war keiner! Ago (80.) verwandelte sicher. "Wütende" GSC Angriffe führten zum Erfolg. Eine langen Ball in die Spitze erlief Mathias Jonetzek und hob den Ball über den herauseilenden Keeper zum vermeintlichen Ausgleich ins Tor. Zu früh gefreut, der "umsichtige" SR entschied auf Abseits. Abseits von wem? Der Torschütze keinesfalls, da er den Ball an zwei Abwehrspielern vorbei erlief. Jetzt spielte der GSC "alles oder nichts" und verlor. Einen Konter konnte Suat Öcalan nur regelwidrig unterbinden. Den berechtigten Foulelfmeter verwandelte wiederum Ago (86.) zum 4:2 Endstand. Trotz der Defensivfehler war die Niederlage ungerecht, weil nicht regelkonform. Am Rande notiert, hatte SR Opper als GSC Torschützen Kuhlmann und Barth gesehen und im DFB-net eingetragen. Der FSG Gewährsmann hatte besser hingeschaut und konnte der Presse die korrekten Torschützen (Thomas + Hinterlang) mitteilen.
Am Sonntag im Heimspiel gegen Türk Breitenbach geht der GSC als krasser Außenseiter ins Spiel und muss alle Hebel umlegen, um nicht erneut mit leeren Händen dazustehen.

Christian Endes - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Michael Stanilewicz, Fabian Marenda, Mehmet Okus, Silas Barth (58. Jan Müller), Jan Kuhlmann, Sebastian Thomas, Matthias Jonetzek (58. Andreas Hinterlang), Rico Seidel

Schiedsrichter: Mario Opper - Zuschauer: - Tore: 1:0 Lukas Wenz (23.), 1:1 Sebastian Thomas (48.), 2:1 Kevin Schneider (60.), 2:2 Andreas Hinterlang (71.), 3:2 Luan Ago (77., Foulelfmeter), 4:2 Luan Ago (86., Foulelfmeter)
 

So., 13.10.2013 GSC - Türk Breidenbach

2:3 (1:3)

14. Spieltag

Türken feiern in Gladenbach - Tabellenzweiter gewinnt vor 250 Zuschauern 3:2

(jpk). Die 250 Zuschauer sahen ein rassiges Derby, in dem die Türken am Ende ausgelassen einen glücklichen Sieg feiern durften. Den hatten sie vor allem der Gladenbacher Tiefschlafphase in der ersten halben Stunde zu verdanken. In der 13. Minute löffelte Ibrahim Celik einen Freistoß aus 40 Metern in den GSC-Strafraum, ein Verteidiger zog im entscheidenden Moment den Kopf ein, so dass der Ball Oguzhan Karsli vor die Füße fiel, der zum 0:1 vollstreckte. Nur kurz darauf nahm Sevki Emmel am Strafraum einen langen Diagonalpass an, wurde von drei Gladenbachern nicht entscheidend bedrängt und schoss zum 0:2 ins lange Eck (17.). Ein Angriff über die rechte Seite führte zum 0:3: Burak Dasgin nahm einen Rückpass an der Strafraumgrenze volley, sein Schuss wurde für Torwart Christian Endes unhaltbar abgefälscht (22.). Erst danach entdeckten die Gastgeber ihre Kämpferherzen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff schlug Özcan Durgut eine Flanke scharf vors Gästetor, der am langen Pfosten lauernde Rico Seidel vollstreckte zum 1:3. Direkt nach der Pause kam Türk Gücü zu seinen letzten Chancen. Ibrahim Celik erlief einen zu kurzen Rückpass eines Gladenbachers, scheiterte aber an Endes. Einen Torschuss Emüls blockte Jan Müller ab. Danach schwanden die Kräfte der Gäste und Gladenbach erspielte sich Chancen im Minutentakt. Müller köpfte eine Freistoß-Vorlage Ümit Kuruderes zum Anschlusstreffer ein (60.). Seidel verfehlte per Hacke das Tor um Zentimeter (70.). Kurz darauf ließ Sebastian Thomas die halbe Türkenelf stehen und steckte auf Matthias Jonetzek durch, dessen Schuss Sezgin Tökez aus dem Winkel fischte (72.). Jonetzek hatte auch die letzte Großchance, als er den Ball aus zentraler Position knapp über die Latte drosch (75.). Denn Gladenbachs Özcan Durgut sah nach wiederholtem Foul Gelb/Rot (80.) und in Überzahl schaukelten die Gäste - auch mit vielen Auswechslungen - die Führung über die Zeit.

Christian Endes - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Fabian Marenda (34. Özcan Durgut), Mehmet Okus, Silas Barth, Sebastian Thomas, Ümit Kurudere (61. Jannis Flurschütz), Matthias Jonetzek, Rico Seidel

Schiedsrichter: Christoph Hanefeld - Zuschauer: 250 - Tore: 0:1 Oguzhan Karsli (13.), 0:2 Sevki Emmel (17.), 0:3 Burak Dasgin (22.), 1:3 Rico Seidel (45.), 2:3 Jan Müller (60.) - Gelb/Rot: Özcan Durgut (80.)
 

So., 20.10.2013 FV Cölbe - GSC

5:4 (3:2)

15. Spieltag

SC Gladenbach verliert ein tolles Spiel beim FV Cölbe nach 4:3-Führung

(jpk/kig). "Das war ein Topspiel. Die Partie war temporeich und technisch anspruchsvoll mit teilweise kuriosen Toren. Gladenbach ist besser, als es der Tabellenstand aussagt", fasste Pressewart Oliver Herr die Partie zusammen. Den Torreigen eröffnete Rico Seidel schon nach neun Minuten. Den Gewaltschuss von Suat Öcalan konnte Keeper Jan Forge nur prallen lassen, Seidel staubte ab. Die Freude des Sportclubs hatte keine lange Dauer. Erst köpfte FV-Spielertrainer Benjamin Hack eine Soufi-Ecke ein (12.), dann war Björn Haase mit einem Volleytreffer nach Flanke von Philipp Guhlke zur Stelle (15.). Nachdem ein GSC-Versuch noch am Querbalken landete, drückte Jan Müller das Leder per Kopf zum 2:2 über die Linie (36.). Das Tor des Tages dann in der 44. Minute. Aiman Soufi fasste sich von der linken Außenbahn der Mittellinie ein Herz und traf. Torwart Christian Endes rutschte im Strafraum weg und musste mit ansehen, wie es zum dritten Mal einschlug.
Die Dalwigk-Truppe ließ sich nicht entmutigen und führte das Auf und Ab weiter. Einen Freistoß aus dem Halbfeld befördert Özcan Durgut zum 3:3 in die Maschen (51.). Das Spiel schien nach dem Tor von Matthias Jonetzek zu kippen. Nach einem Pass von Özcan Öcalan zimmerte Jonetzek das Leder unter die Latte (61.). Wieder konnte der Sportclub die Führung nicht halten. Praktisch im Gegenzug flankte Guhlke auf Soufi, der seinen zweiten Streich spielte (62.). Im Aufsteiger-Duell spielten beide auf Sieg, um ihre Negativsserien mit einem Dreier zu beenden. Das bessere Ende hatte Cölbe. Aus spitzem Winkel markierte Peter Nikla den Siegtreffer (80.). Matthias Jonetzek sah noch die Gelb/Rote Karte (85.).

Christian Endes - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Mehmet Okus, Silas Barth, Sebastian Thomas (70. Niklas Schöck), Ümit Kurudere, Matthias Jonetzek, Özcan Durgut (81. Jannis Flurschütz), Rico Seidel

Schiedsrichter: ? - Zuschauer: ? - Tore: 0:1 Rico Seidel (9.), 1:1 Benjamin Hack (12.), 2:1 Björn Haase (15.), 2:2 Jan Müller (36.), 3:2 Aiman Soufi (44.), 3:3 Özcan Durgut (51.), 3:4 Matthias Jonetzek (61.), 4:4 Aiman Soufi (62.), 5:4 Peter Nikla (80.) - Gelb/Rot: Matthias Jonetzek (85.)
 

So., 27.10.2013 GSC - SG Eder

4:3 (2:0)

16. Spieltag

Junge GSC-Truppe zeigt Moral und kommt zurück

Christian Endes - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Jan Müller, Mehmet Okus (69. Michael Stanilewicz), Silas Barth, Sebastian Thomas, Ümit Kurudere (64. Fabian Marenda), Matthias Jonetzek, Özcan Durgut (64. Andreas Hinterlang), Rico Seidel

Schiedsrichter: Lukas Hartrumpf - Zuschauer: ? - Tore: 1:0 Rico Seidel (36.), 2:0 Matthias Jonetzek (41.), 2:1 Thomas Aquino (52.), 2:2 Mirko Hesse (54.), 2:3 Mirko Hesse (65.), 3:3 Andreas Hinterlang (71.), 4:3 Rico Seidel (73.)
 

So., 03.11.2013 VfL Biedenkopf - GSC

6:1 (2:0)

17. Spieltag

Fußball Lazarett SC Gladenbach 1919

(fd). Christian Endes - Philipp Hecker, Joachim Nitz, Mario Balzer, Fabian Marenda - Jan Kuhlmann, Bojan Zlousic, Marco Schott - Mathias Jonetzek - nein, das war nicht die GSC-Aufstellung im Auswärtsspiel beim VfL Biedenkopf. Die Ausfallliste des GSC nimmt besorgniserregende Maße an, zumal mit Suat Öcalan und Ümit Kurudere zwei weitere Akteure verletzungsbedingt ausschieden.
Zum Spiel: Der VfL Biedenkopf übernahm von Beginn an die Regie auf dem Kunstrasen. Mit aller Macht wollten die Kreisstädter die Auswärtsniederlage in Beltershausen wett machen. Dies ist der Mannschaft von Uwe Brandl eindrucksvoll gelungen. Sascha Krellig (9.) und Dennis Rakowski (22.) erzielten die frühe Führung, praktisch ohne Gegenwehr. Dirk Lauer, Gladenbachs Keeper, verhinderte in der ersten halben Stunde bereits ein Debakel. Unter anderem wehrte er einen Rakowski-Foulelfmeter in glänzender Manier ab. Der GSC war mit dem 2:0 Halbzeitstand gut bedient und konnte selbst kaum für Torgefahr sorgen.
Der nach mehrwöchiger Verletzungspause, aus der 2. Mannschaft nachnominierte und in der Halbzeit eingewechselte Bojan Zlousic, erzielte nach einem Standard den 2:1-Anschlusstreffer (47.). Dies sollte sich als kurzes Strohfeuer erweisen. Die GSC-Spieler liefen weiter hinterher und wussten sich oft nur durch Foulspiele zu helfen. Ein Beleg hierfür waren acht gelbe Karten und zweimal gelb/rot (72./84.). Hierbei stellte der ansonsten umsichtige SR Hendrik Martin, Mehmet Okus mit gelb/rot vom Platz, obwohl dieser zuvor nicht gelb gesehen hatte. Ärgerlich für den Spieler, aber nicht spielentscheidend. Die Biedenkopfer Tore zum Endstand fielen in der 54. (Hendrik Müller) und in Überzahl 74. (Danilo Stubenrauch), 81. (Hussein El Issa) und 87. Minute Dennis Rakowski.
Insgesamt ein auch in der Höhe verdienter Biedenkopfer Heimsieg. Es bleibt abzuwarten wie der SC Gladenbach die restlichen Spiele bis zur Winterpause hinbekommt. Mit der sonntäglichen Leistung ist das Schlimmste zu befürchten.

Dirk Lauer - Suat Öcalan (85. Silas Barth WE), Mehmet Okus, Jan Müller, Özcan Öcalan - Silas Barth (71. Özcan Durgut WE), Sebastian Thomas, Ümit Kurudere (28. Michael Stanilewicz) - Özcan Durgut (46. Bojan Zlousic), Rico Seidel (71. Jakub Kalaev)

Schiedsrichter: Hendrik Martin - Zuschauer: ? - Tore: 1:0 Sascha Krellig (9.), 2:0 Dennis Rakowski (22.), 2:1 Bojan Zlousic (47.), 3:1 Hendrik Müller (54.), 4:1 Danilo Stubenrauch (74.), 5:1 Hussein El Issa (81.), 6:1 Dennis Rakowski (87.) - Gelb/Rot: Özcan Öcalan (72.), Mehmet Okus (84.)
 

 

An Weihnachten ist noch keiner abgestiegen

Die Bilanz der Hinrunde des SC Gladenbach 1919

(fd). Das hatten sich alle ganz anders vorgestellt. Nach der souveränen A-Liga-Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die KOL-Nord sollte ein weiteres (sorgenfreies) Jahr der Entwicklung folgen. Tatsächlich ging die 1. Mannschaft mit einem Kader von 2 Torhütern und 19 Feldspielern in die Saison 2013-14. Gleich zu Saisonbeginn wurde klar, alles geht ein bisschen schneller und die Qualität der Gegner ist in der KOL eine andere als im Jahr zuvor. In den ersten Spielen wurden zwar sehr ordentliche Leistungen gezeigt aber trotzdem gelang es nicht Siege einzufahren. Es folgte eine Phase von vier Siegen in Serie und es schien, dass der GSC in der Liga angekommen ist. Doch dann verfolgte eine beängstigende Verletzungsserie das Team. Selbst der ursprünglich große Kader reichte nicht mehr aus - es kamen bislang 2 Torhüter und 21 Feldspieler zum Einsatz! Es musste aus Reihen des GSC II und der A-Junioren ergänzt werden. Woche für Woche musste sich die Mannschaft neu formieren. Kurioserweise waren überwiegend die älteren Spieler (25-33) betroffen und der Altersdurchschnitt betrug nur noch 21 Jahre. 14 Spieler des Gesamtkaders schafften es nicht, zweidrittel der Spielminuten zu absolvieren.
Dies schlägt sich in der aktuellen Tabelle nieder. Relegationsplatz 14 mit 16 Punkten und einem Torverhältnis von 33:46 Toren.
Hier noch einige interne Statistikzahlen:
Die meisten Tore erzielte Rico Seidel (8) - als einziger bei allen 16 Spielen (bei 1230 Spielminuten) war Silas Barth im Einsatz, der auch mit 64 von 65 Einheiten am häufigsten an Bord war - die meisten Spielminuten (1345) hat Suat Öcalan.
Negative Auswirkungen hat die Verletzungsmisere auch auf den GSC II. Anfänglich unter den Top-Drei der B-Liga, belegt die Mannschaft, auch durch fehlende Abstellungen "von oben", immer noch einen beachtlichen Rang 6, mit 27 Punkten und 51:33 Toren.
Die optimistische Grundeinstellung hat sich nicht geändert. Zum Einen entwickeln sich unsere Youngster durch die großen Spielanteile schneller und eine Rückkehr der Verletzten bleibt nur eine Frage der Zeit. Auch wenn derzeit jeder Punkt hart erkämpft werden muss, wird am Ende der Klassenerhalt stehen! Im Fußball ist halt nicht alles planbar und ursprünglich höhere Ziele nicht immer erreichbar. Die Gründe hierfür sind uns bekannt.
Punktesammeln bis zur Winterpause bleibt das kurzfristige Ziel.
An Weihnachten ist noch keine Mannschaft abgestiegen.
 

So., 10.11.2013 SG Fronhausen/L. - GSC

1:3 (0:2)

18. Spieltag - Rückrunde

Hinterlang und Seidel ebnen mit schnellen Toren Gladenbachs Sieg im Kellerduell

(jpk/kig). Im Sechs-Punkte-Spiel erwischte Gladenbach einen optimalen Start. Mit dem ersten Torschuss der gesamten Partie jubelte der Sportclub auch schon. Andreas Hinterlang wurde mit einem Pass in die Schnittstelle der Heimabwehr bedient, eilte auf SG-Torwart Nicolai Hoss zu und schob an jenem vorbei ins Netz (7.). Gnadenlos effektiv war der Gast auch in der 18. Minute. Özcan Durgut versetzte auf der rechten Seite zwei Gegenspieler und passte flach und hart in die Mitte. Stürmer Rico Seidel sprintete zum Leder und musste nur noch den Fuß hinhalten: 0:2! Das Kellerduell lebte vom Kampf und Einsatz, Chancen blieben lange Zeit Mangelware. Eine Minichance hatte die heimische Sportgemeinde, als Marvin Tange es aus aussichtsreicher Position mit einem Heber versuchte. SC-Schlussmann Dirk Lauer musste aber nur die Arme zum Fangen schließen (20.). Die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten wieder dem Aufsteiger. Die mögliche Entscheidung wurde mit einem Pfostenschuss knapp verpasst (50.). Danach übernahm die Heimelf das Zepter und wurde prompt belohnt. Fabian Hack schenkte mit einem Flachschuss zum 1:2 dem Schlusslicht wieder Hoffnung (55.). Hack hätte zum Fronhäuser Helden avancieren können, doch sein Lupfer ging knapp über den Kasten (65.). Es machten sich wieder konditionelle Mängel bei den Platzherren bemerkbar: keine Durchschlagskraft, keine Tormöglichkeiten. Die Dalwigk-Buben verteidigten ihren Vorsprung geschickt und machten mit einem Konter den immens wichtigen Sieg perfekt. Jan Müller sorgte für die Entscheidung (89.).

Dirk Lauer - Fabian Marenda, Jan Müller, Mehmet Okus, Özcan Öcalan, Silas Barth (85. Philipp Hecker), Sebastian Thomas (75. Michael Stanilewicz), Andreas Hinterlang (65. Matthias Jonetzek), Bojan Zlousic (70. Andreas Hinterlang WE), Özcan Durgut, Rico Seidel

Schiedsrichter: Lukas Kitowski - Zuschauer: ? - Tore: 0:1 Andreas Hinterlang (7.), 0:2 Rico Seidel (17.), 1:2 Fabian Hack (55.), 1:3 Jan Müller (89.)
 

So., 17.11.2013 GSC - TSV Röddenau

3:0 (1:0)

19. Spieltag

NACHGELEGT!

(fd). Der SC Gladenbach konnte das zweite Spiel in Folge gewinnen. Nach dem wichtigen Auswärtsdreier in Frohnhausen setzte sich, im Heimspiel gegen Röddenau, das GSC-Team verdientermaßen mit 3:0 (1:0) durch. Die Mannschaftsleitung war insofern bemerkenswert, dass unmittelbar vor Spielbeginn die "halbe Mannschaft" beim Physio "Schlange stand". Suat Öcalan, Fabian Marenda, Jan Kuhlmann, Marco Schott, Bojan Zlousic, Mathias Jonetzek und Rico Seidel mussten behandelt werden, um schmerzfrei auflaufen zu können. Somit kann man den Physio getrost als 12. Mann bezeichnen und an dieser Stelle nochmals herzlich danken.
Im Spiel selbst musste es die Mannschaft dann selbst richten. Bereits im Vorfeld war der unbedingte Siegeswillen spürbar und das sahen die Zuschauer dann auch auf dem Platz. Gegen die sehr engagierten Gäste aus Röddenau entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. In der ersten Hälfte war lange Zeit völlig offen welche Mannschaft die Oberhand behalten würde. Der GSC spielte taktisch diszipliniert und geduldig. Wieder einmal war es Rico Seidel, der sich im Strafraum nach schönem Zuspiel durchsetzte, und die wichtige Halbzeitführung erzielte. Die Gäste sorgten insbesondere durch Standardsituationen für Gefahr. Der SC machte die Gäste durch viele überflüssige Foulspiele und Eckbälle gefährlich.
Nach dem Wechsel erhöhte der GSC den Druck und einige schöne Kombinationen brachten Sicherheit ins Spiel der Heimmannschaft. Folgerichtig fiel das 2:0 durch den nach vierwöchiger Pause eingewechselten Jan Kuhlmann. Dieses Tor stärkte das Selbstbewusstsein und wirkte befreiend. Die Folge war ein souveränes Feldspiel gegen kräftemäßig nachlassende Gäste. Den 3:0 Endstand besorgte der Wiedereingewechselte Andreas Hinterlang. Einziger Wehrmutstropfen war der Platzverweis von Özcan Öcalan (94.). Die positiven Aspekte überwogen eindeutig. Nach über zwei Monaten gab SF Marco Schott ein zwanzigminütiges Comeback, es war das 1.! zu Nullspiel der Saison und es kamen keine weiteren Verletzungen hinzu. In der kommenden Woche sollten die Rekonvaleszenten ihre Spielfähigkeit weiter verbessern, um dann beim nächsten 6-Punkte-Spiel, am Sonntag in Cappel, der Mannschaft helfen zu können. Wir sind gerade noch rechtzeitig auf einem guten Weg und sollten alles dafür tun, dass wir am derzeitigen Motto: "Fleißig Punkte sammeln" bis zur Winterpause festhalten.

Dirk Lauer - Suat Öcalan (80. Özcan Öcalan WE), Jan Müller, Mehmet Okus, Fabian Marenda, Silas Barth, Bojan Zlousic, Özcan Durgut (61. Matthias Jonetzek), Özcan Öcalan (69. Marco Schott), Andreas Hinterlang (46. Jan Kuhlmann), Rico Seidel (87. Özcan Durgut WE)

Schiedsrichter: Daniel Klingelhöfer - Tore: 1:0 Rico Seidel (39.), 2:0 Jan Kuhlmann (51.), 3:0 Andreas Hinterlang (90.+1) - Rote Karte: Özcan Öcalan (90.+4)
 

So., 24.11.2013 FSV Cappel - GSC

1:2 (1:0)

20. Spieltag

"Dreckiger Sieg" von der Bank

(fd). Bei kaltem, regnerischem Novemberwetter auf "Rotasche", kein Traum für Fußballer. Eine Halbzeit benötigte der GSC, um sich auf Gegner und Rahmenbedingungen einzustellen. Unzählige Ballverluste auf beiden Seiten, bei klarem Spielplus für die Gastgeber in der ersten Hälfte, prägten zunächst das Spiel. Nach dem siebten Eckball (!) traf für Cappel Jäger (25.) aus kurzer Distanz. Gladenbach fand nicht zum Spiel und konnte sich bei Keeper Dirk Lauer bedanken, der eine Cappeler Doppelchance (35.) glänzend parierte. So blieb der GSC im Spiel, obwohl in Hälfte eins keine nennenswerte Chance zu verzeichnen war.
Nach dem Wechsel wurde das Gladenbacher Spiel besser. Der eingewechselte SF Marco Schott konnte mit einem Distanzschuss vom Strafraumeck (65.) den Ausgleich erzielen. Dieser Treffer sorgte für Verwirrung bei der Heimelf, sodass der ebenfalls eingewechselte Matthias Jonetzek, zwei Minuten später, aus spitzem Winkel die Gästeführung erzielte. Ab diesem Zeitpunkt spielte der GSC routiniert und entschlossen den dritten Sieg in Folge nach Hause. Eine bemerkenswerte Mannschaftsleistung, mussten doch neben den Langzeitverletzten (Nitz, Balzer), mit Suat Öcalan, Sebastian Thomas, Özcan Öcalan und Christian Endes weitere Akteure passen.
Bis zur Winterpause sind noch zwei Heimspiele, gegen Beltershausen und Großseelheim, zu absolvieren. Eine Herausforderung, um das Punktekonto (25) aufzustocken. Andererseits kann eine durch bislang großes Verletzungspech geprägte Aufstiegssaison positiv fortgeführt werden. Der Mannschaft muss man ein Kompliment für die zuletzt gezeigten TEAMLEISTUNGEN aussprechen. Sie vermittelt das Gefühl, dass JEDER wichtig ist und entsprechend engagiert seine Leistung abruft. Die daraus resultierenden letzten ERFOLGE sprechen für sich.

Dirk Lauer - Özcan Durgut, Mehmet Okus (70. Michael Stanilewicz), Jan Müller, Fabian Marenda - Silas Barth (85. WE Ümit Kurudere), Bojan Zlousic - Andreas Hinterlang (60. Matthias Jonetzek, 80. WE Mehmet Okus), Jan Kuhlmann (80. WE Andreas Hinterlang), Ümit Kurudere (35. Marco Schott), Rico Seidel

Schiedsrichter: Georg Mühling - Tore: 1:0 Andreas Jäger (25.), 1:1 Marco Schott (65.), 1:2 Matthias Jonetzek (67.)
 

So., 01.12.2013 GSC - SV Beltershausen

1:1 (1:0)

21. Spieltag

Trügerisches Tabellenbild

(fd). Im Heimspiel gegen den SV Beltershausen konnte der GSC nicht ganz an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Nach gutem Beginn erzielte Torjäger Rico Seidel, auf Flanke von Jan Kuhlmann, die frühe 1:0 Führung (9.), per Kopf. Die Gäste zeigten sich wenig beeindruckt und konnten den Spielverlauf bis zur Halbzeit offen gestalten. Nach dem Wechsel erhöhte Beltershausen den Druck und der GSC fand nicht zu seinem Spiel. Nach einer Stunde konnten die Gäste, nach einer Standardsituation, verdientermaßen ausgleichen. In der letzten halben Stunden sahen die Zuschauer ein offenes Match mit wenig klaren Spielzügen. Beide Mannschaften hatten die Chance zum Siegtreffer. Letztendlich blieb es beim gerechten Unentschieden. Zwei ärgerliche Situationen gab es in den Schlussminuten. Bojan Zlousic "schubste" seinen Gegenspieler nach verbaler Provokation (85.) um und sah die rote Karte. Mit der letzten Spielsituation hätte es Elfmeter für Gladenbach geben müssen. Rico Seidel wurde an der Strafraumgrenze von hinten "abgegrätscht", der ansonsten umsichtige SR entschied auf "Ball gespielt" und pfiff den Strafstoß nicht.
In der Tabelle belegt der SC Gladenbach nach 20 Saisonspielen, Platz 8 mit 26 Punkten. Die Verfolger haben weniger Saisonspiele absolviert, sodass es derzeit ein "schiefes Tabellenbild" gibt. Der "Nettoabstand" auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt 4 Punkte.
Das kommende letzte Meisterschaftsspiel gegen den SV Großseelheim zu Hause, ist enorm wichtig! Mit einem Sieg könnte ein Verfolger auf Abstand gehalten werden. In Großseelheim verlor der GSC durch 3 Standardsituationen (2 Elfmeter) sehr unglücklich 3:2 und hat noch eine sportliche Rechnung offen.

Dirk Lauer - Özcan Durgut, Mehmet Okus, Jan Müller, Fabian Marenda, Sebastian Thomas (42. Silas Barth), Bojan Zlousic, Jan Kuhlmann (67. Ümit Kurudere), Marco Schott, Andreas Hinterlang (46. Sebastian Thomas WE), Rico Seidel (55. Matthias Jonetzek, 82. Rico Seidel WE)

Schiedsrichter: Thorben Fleck - Tore: 1:0 Rico Seidel (6.), 1:1 Lars Schellenberg (57.) - Rote Karte: Bojan Zlousic (85.)
 

Sa., 07.12.2013 GSC - SV Großseelheim

abgesagt

22. Spieltag

neuer Termin: 21.04.2014
 

Sa., 04.01.2014 GSC - Türk Breidenbach
GSC - SV Oberes Banfetal
GSC - SG Silberg/Eisenhausen
GSC - TSV Breidenstein
GSC - FV Wallau

1:1
2:0
2:0
4:1
1:0

Hallenturnier des FV Wallau
in Biedenkopf LTS

Vorrunde

Dirk Lauer - Philipp Hecker, Özcan Öcalan, Mehmet Okus, Marco Schott, Matthias Jonetzek, Andreas Hinterlang, Bojan Zlousic, Silas Barth, Jan Kuhlmann

Tore: Jan Kuhlmann (3), Andreas Hinterlang (2), Bojan Zlousic (2), Marco Schott (2), Silas Barth

Der GSC erreichte als Gruppensieger mit 13 Punkten und 10:2 Toren die Endrunde.
 

So., 05.01.2014 GSC - SV Eckelshausen
GSC - KSV Baunatal (Regionalliga)
GSC - FV Breidenbach (Verbandsliga)
GSC - Türk Breidenbach

1:2
2:5
1:5
2:2

Hallenturnier des FV Wallau
in Biedenkopf LTS

Endrunde

Dirk Lauer - Philipp Hecker, Özcan Öcalan, Mehmet Okus, Marco Schott, Andreas Hinterlang, Suat Öcalan, Özcan Durgut, Rico Seidel

Tore: Marco Schott (3), Özcan Durgut (2), Rico Seidel

Der GSC verpasste als Gruppenletzter das Halbfinale. Turniersieger wurde KSV Baunatal vor FC Ederbergland, FV Breidenbach und VfB Wetter.
 

Sa., 25.01.2014 GSC I - GSC II
GSC II - SSV Allna-/Ohetal
GSC I - SG Mornshausen/S.
GSC II - SG Mornshausen/S.
GSC I - Spvgg. Frohnhausen
GSC II - VfL Weidenhausen
GSC I - SSV Allna-/Ohetal
GSC I - VfL Weidenhausen
GSC II - Spvgg. Frohnhausen

2:1
3:2
2:0
1:2
0:0
2:3
9:0
2:1
1:1

Futsal Hallenstadtmeisterschaft

Ausrichter: SC Gladenbach

Es war bis zum Schluss spannend - Kreisoberligist Gladenbach sichert sich den Stadtmeister-Titel im Futsal in der Halle

(jes). "Wir sind keine Hallenfreaks", sagte Frank Dalwigk, Trainer des SC Gladenbach, nach der Siegerehrung. Und doch führte bei der Gladenbacher Fußballmeisterschaft in der Halle kein Weg am Kreisoberligisten vorbei.
Die offensiv wie defensiv erfolgreichste Mannschaft des Turniers löste am Samstag die SG Mornshausen/S. als Titelträger ab. Doch der GSC sicherte sich den Titel trotz seiner 13 von 15 möglichen Zählern und trotz seiner 15:2 Treffer nur hauchdünn vor dem VfL Weidenhausen.
"Wir haben schwach begonnen", stellte GSC-Coach Frank Dalwigk mit Blick auf die Spiele gegen die eigene "Zweite" (2:1), die SG Mornshausen/S. (2:0) und die Spvgg. Frohnhausen (0:0) fest. Beim 9:0 über den SSV Allna-/Ohetal kam sein Team dann ins Rollen, und in der drittletzten Begegnung dieses Turniers sollte sie mit dem 2:1-Sieg über den VfL Weidenhausen die Weichen auf Sieg stellen. A-Ligist Weidenhausen saß dem Favoriten bis zuletzt im Nacken, belegte mit 12 Punkten und 12:4 Treffern Rang zwei.
In diesem Jahr wurden die Partien mit je zwölf Minuten Dauer erstmals in der Futsal-Variante ausgetragen, das heißt mit einem schweren Ball, mit eingeschränkten Rückpässen zum Torwart und mit aufaddierten Mannschaftsfouls: Nach jeweils fünf Fouls gibt es einen Strafstoß aus zehn Metern Entfernung.
Für Futsal verliefen die Begegnungen bisweilen noch etwas zu körperbetont, doch Schiedsrichter Christian Fritzen stellte fest: "Die Mannschaften haben schnell gelernt, sich an die Regeln anzupassen." Er leitete die Begegnungen gemeinsam mit Philipp Löffler und Yannick Blüm.

Quelle: Sven Jessen auf Mittelhessen.de

1. SC Gladenbach I    13   15:2
2. VfL Weidenhausen   12   12:4
3. SG Mornshausen/S.   7     7:8
4. SC Gladenbach II     4   8:10
5. Spvgg. Frohnhausen   4     3:6
6. SSV Allna-/Ohetal      1   4:19

(Foto: Herbert Lenz, OP)

(Foto: Sven Jessen, HA)
 

Mi., 05.02.2014 GSC - SSV Endbach/G.

13:0 (5:0)

Testspiel

Christian Endes - Jan Müller, Philipp Hecker, Fabian Marenda, , Mehmet Okus, Silas Barth, Jan Kuhlmann, Özcan Durgut, Sebastian Thomas, Rico Seidel - ab 30. Minute: Ümit Kurudere, Andreas Hinterlang, Bojan Zlousic

1:0 Sebastian Thomas (4.), 2:0 Jan Kuhlmann (5.), 3:0 Sebastian Thomas (21.), 4:0 Sebastian Thomas (34.), 5:0 Sebastian Thomas (45.), 6:0 Sebastian Thomas (51.), 7:0 Bojan Zlousic (62.), 8:0 Rico Seidel (67.), 9:0 Rico Seidel (69.), 10:0 Rico Seidel (70.), 11:0 Rico Seidel (75.), 12:0 Rico Seidel (80.), 13:0 Rico Seidel (82.)
 

Mi., 12.02.2014 GSC - GSC A-Junioren

3:3

Trainingsspiel

(fd). Nach der kurzfristigen Absage des Testspieles in Langenaubach, nutzte der GSC I die Gelegenheit, gegen die in der Gruppenliga beheimatete A-Jugend zu spielen.
Der Nachwuchs bot eine hochmotivierte, disziplinierte Vorstellung gegen die Arrivierten. Das über 3 x 30 Minuten ausgetragene Trainingsspiel zeigte, dass man mit Mut und Engagement auch gegen eine nominell überlegene Mannschaft erfolgreich sein kann. Dies sollte den Nachwuchskräften neue Motivation im Abstiegskampf der Meisterschaftsrunde geben.
Zunächst gingen die Senioren durch einen nicht unhaltbaren Schuss von Sebastian Thomas in Führung. Niklas Schöck und Florian Rößler drehten das Spiel. Verlieren wollten die Senioren nicht und versuchten mit mittelmäßigem Erfolg "einen Gang hochzuschalten". Bojan Zlousic erzielte den Ausgleich. Unbeirrt kämpften die Jugendspieler weiter, was zur erneuten Führung durch den sehr agilen Niklas Schöck führte. Özcan Durgut konnte im letzten Drittel ausgleichen. Unter dem Strich stand am Ende ein gerechtes Unentschieden. Für beide Mannschaften eine gute Gelegenheit die richtigen Schlüsse zu ziehen.
Nach dem Spiel wurde das Pokalspiel, HSV : FC Bayern (0:5), gemeinsam im Sportheim geschaut. Bei Familienpizza und Gesprächen ein gelungener Abschluss.

 

Sa., 15.02.2014

GSC - VfL Weidenhausen

1:0 (0:0)

Testspiel

(fd). Der VFL stand kompakt und konnte sich auf seinen starken Keeper Christian Töpper verlassen. Beim GSC gefielen die Ballbesitzzeiten, allerdings fehlte im Angriffsdrittel Präzision und Entschlossenheit. Folgerichtig fiel der Siegtreffer nach einem Eckball, den Bojan Zlousic per Kopf verwandelte (83.). Einige Chancen vereitelte der Gästekeeper oder es half das Aluminium. Bei den wenigen Konter des VFL hätte es durchaus zum Gegentor kommen können.
Fazit: Nach zwei Wochen Vorbereitung eine ordentliche Vorstellung beider Teams.

Christian Endes - Fabian Marenda (46. Özcan Öcalan), Mehmet Okus (46. Philipp Hecker), Jan Müller, Suat Öcalan, Silas Barth, Sebastian Thomas, Jan Kuhlmann, Ümit Kurudere (46. Marco Schott), Özcan Durgut (46. Bojan Zlousic), Rico Seidel

1:0 Bojan Zlousic (83.)
 

Mi., 19.02.2014

GSC - VfB Wetter

0:2 (0:1)

Testspiel

(fd). Ein verdienter Sieg des mit einem 17er Kader angereisten Gruppenligisten VfB Wetter. Der SC Gladenbach bedankt sich bei den A-Jugendlichen Niklas Schöck, Jannik Müller und den beiden GSC II-Spielern Frank Niederhöfer, Julian Taus. Da aus unterschiedlichen Gründen acht Spieler aus dem 1. Mannschaftskader nicht zur Verfügung standen, war deren Mitwirken für die Durchführung des Testspiels erforderlich. Sie fügten sich nahtlos ins Geschehen ein.
Erfreulich, dass eine insgesamt engagierte Leistung, zu einem echten Test führte. Insbesondere die kompakte Defensivleistung, mit ständigem Verschieben und Anlaufen, machte es den Gästen schwer zu klaren Torchancen zu kommen. Einige Konterchancen unserer Mannschaft scheiterten knapp, weil der letzte Pass und die offensive Entschlossenheit fehlten. Die 0:1 Halbzeitführung erzielte Arthur Besel (32.), der einen Querpass aus kurzer Distanz einschob. Nach dem Wechsel der gleiche Spielverlauf, Wetter hatte viel Ballbesitz, ohne zum Abschluss zu kommen. Lediglich Michel Oklitschek (60.) konnte mit einem Schuss unter die Querlatte den Treffer zum 0:2 Endstand erzielen.
Fazit: Der SC Gladenbach hat schon eine ansprechende körperliche Verfassung und macht deutliche Fortschritte im taktischen Bereich.

Christian Endes (46. Dirk Lauer) - n.n., Philipp Hecker, Jan Müller (65. Frank Niederhöfer), Niklas Schöck (75. Julian Taus), Mehmet Okus, Özcan Öcalan, Silas Barth, Marco Schott, Ümit Kurudere, Özcan Durgut (26. Jannik Müller)

0:1 Arthur Besel (32.), 0:2 Michel Oklitschek (60.)
 

Sa., 22.02.2014 TSV Bicken - GSC

3:1 (0:1)

Testspiel

Für eine Halbzeit reicht es

(fd). In einem temporeichen Testspiel überzeugte der GSC in Halbzeit eins durch taktisch sauberes Agieren und erzielte durch einen Distanzschuss von Fabian Marenda in den Torwinkel, die nicht unverdiente Halbzeitführung.
Unmittelbar nach Wiederanpfiff war Bicken hellwach und Gladenbach im Halbzeitschlaf. Der Ausgleich fiel in der 46. Minute durch Kauß. Stetig wurden die Bickener Spielanteile größer und der GSC konnte nur noch unzureichend für Entlastung sorgen. Zwei weitere Treffer (Zygan, Hodaj) stellten den 3:1 Heimsieg sicher.

Dirk Lauer (46. Christian Endes) - Özcan Öcalan, n.n., Philipp Hecker, Fabian Marenda, Niklas Schöck (46. Jannik Müller), Mehmet Okus, Silas Barth, Ümit Kurudere, Özcan Durgut (75. Jannis Flurschütz), Rico Seidel (70. Frank Niederhöfer)

0:1 Fabian Marenda, 1:1 Kauß (46.), 2:1 Zygan, 3:1 Hodaj
 

Mi., 26.02.2014

GSC - SG Versbachtal

3:0 (1:0)

Testspiel

Bilanz aufpoliert

(fd). Vor der Abreise ins Trainingslager konnte der GSC seine Testspielbilanz mit einem Sieg verbessern. Von Beginn an lief der Ball überwiegend in den Reihen der Heimmannschaft. Sebastian Thomas (15.) gelang folgerichtig die 1:0 Führung. Bis zur Pause viel Ballbesitz aber erneut fehlte es am letzten Pass, sodass nur wenige klare Torchancen zustande kamen.
Nach dem Wechsel blieb der GSC überlegen aber die Gäste traten etwas mutiger auf. Rico Seidel (60.) staubte einen Abpraller des Gästekeepers zum 2:0 ab. Pech hatte Versbachtal als ihnen ein Foulelfmeter (70.) verwehrt wurde. Özcan Öcalan (80.) erzielte mit einer direkt verwandelten Ecke den verdienten 3:0 Endstand.

Dirk Lauer - Özcan Öcalan (ab 46. Niklas Schöck), Mehmet Okus, Philipp Hecker, Fabian Marenda - Silas Barth (ab 65. Frank Niederhöfer), Sebastian Thomas - Özcan Durgut (ab 46. Bojan Zlousic), Jan Kuhlmann (65. WE Özcan Durgut), Ümit Kurudere (70. WE Özcan Öcalan), Rico Seidel

1:0 Sebastian Thomas (15.), 2:0 Rico Seidel (60.), 3:0 Özcan Öcalan (80.)
 

  GSC verlängert mit Coach Frank Dalwigk

Der SC 1919 Gladenbach e.V. und Frank Dalwigk setzen die erfolgreiche Zusammenarbeit auch für die Saison 2014/2015 weiter fort. "Wir sind sehr stolz, dass wir einen so erfahrenen und kompetenten A-Lizenz-Trainer, trotz Anfragen von höherklassigen Mannschaften, von unserem Verein und seinen Perspektiven überzeugen konnten. Gemeinsam werden wir kontinuierlich daran arbeiten, die vom GSC und Trainerseite gesetzten Ziele zu verwirklichen", teilte Präsidiumsmitglied Peter Flurschütz mit.
 

Fr., 28.02.2014
bis
So., 02.03.2014

Trainingslager in Essen

Freitag
13.00 Uhr: Abfahrt in Gladenbach
15.00 Uhr: Check-In in Essen
16.00-18.00 Uhr: 1. Trainingseinheit
19.00 Uhr: Abendessen
20.00 Uhr: Mannschaftsabend im Goalfever mit Würfeln, Kartenspiele, Bundesliga, Bowling

Samstag
08.00-09.30 Uhr: Frühstück
11.00-13.00 Uhr: 2. Trainingseinheit
14.00 Uhr: Sauna
15.30 Uhr: Bundesliga auf Sky
17.30-19.00 Uhr: 
3. Trainingseinheit
19.30 Uhr: Abendessen
20.30 Uhr: Mannschaftsabend in Essen City

Sonntag
08.00-09.30 Uhr: Frühstück
11.00-12.00 Uhr:
4. Trainingseinheit
13.00 Uhr: Check-Out
16.00 Uhr: Testspiel SSV Oranien Frohnhausen

zur Fotogalerie


 

So., 02.03.2014 SSV Frohnhausen - GSC

2:0 (1:0)

Testspiel

Trainingslager in Essen

(fd). Der SC Gladenbach ist zurück aus dem Wochenendtrainingslager in Essen. Im neu gestalteten GOALFEVER fand das 30-köpfige Team eine ideale Trainingsstätte. Vier Trainingseinheiten wurden absolviert und der Teamgeist mit einem Mannschaftsabend und Stadtbesuch gefördert. Nach einem einstündigen Training Sonntagvormittag, vor der Abreise am Sonntagmittag, wurde am Nachmittag als fünfte Einheit ein Testspiel beim SSV O. Frohnhausen gespielt. Nach akzeptabler erster Halbzeit (0:0), ließen im zweiten Spielabschnitt die Kräfte und Konzentration nach. Frohnhausen erzielte zwei Treffer zum 2:0 Endstand. Ein besonderer Dank gilt Tommy Zimmermann, der für einen perfekten Ablauf in Essen sorgte.
In den verbleibenden zwei Wochen bis zum Start beim TSV Kirchhain wird die Intensität im Training reduziert, um die nötige Frische für die Meisterschaftsrunde herzustellen. Ein letzter Test am kommenden Sonntag (15 Uhr), im Heimspiel gegen den SSC Juno Burg, wird die Testspielserie beenden. Etwas Sorge bereiten uns noch einige verletzte Spieler.

Christian Endes (46. Dirk Lauer) - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Philipp Hecker, Fabian Marenda, Silas Barth, Sebastian Thomas (70. Mario Bobenau), Jan Kuhlmann (25. Ümit Kurudere), Bojan Zlousic, Özcan Durgut (46. WE Jan Kuhlmann, 70. WE Özcan Durgut), Rico Seidel (75. Jannis Flurschütz)
 

So., 09.03.2014

GSC - SSC Burg

2:1 (1:0)

Testspiel

(fd). Trotz schlechter Personalsituation kann der SC Gladenbach optimistisch in die Restrunde der Meisterschaft blicken. Mit dem SSC Juno Burg, der in der KOL-West auf Platz vier notiert ist, stellte sich der erwartet schwere Testspielgegner in Gladenbach vor. Die Gäste starteten furios und der GSC hatte in der Anfangsviertelstunde große Mühe ins Spiel zu kommen. Allerdings brachte die erste Aktion Richtung Gästetor die Führung. Nach Maßflanke von Fabian Marenda versenkte Jan Kuhlmann den Ball per Kopf gegen den machtlosen Gästekeeper Kevin Dietrich. Das Spiel war fortan ausgeglichener und Gladenbach hatte bei drei Aluminiumtreffern der Gäste das nötige Glück. Nach dem Wechsel konnte Jan Kuhlmann einen starken Pass von Bojan Zlousic, in die Schnittstelle der Gästeabwehr, zum 2:0 abschließen. Leider führte ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld zum Burger Anschlusstreffer. Bei einer Doppelchance durch Jannis Flurschütz und Jan Kuhlmann hätte die frühzeitige Entscheidung fallen müssen. So blieb es bis zum Schluss spannend in einem ansprechenden Testspiel. Beide GSC-Keeper, Dirk Lauer 1. Halbzeit und Christian Endes im zweiten Spielabschnitt, wussten zu überzeugen.

Dirk Lauer (46. Christian Endes) - Suat Öcalan, Philipp Hecker, Mehmet Okus, Fabian Marenda, Silas Barth, Sebastian Thomas (35. Bojan Zlousic), Özcan Durgut (63. Jannis Flurschütz, 80. WE Özcan Durgut), Ümit Kurudere (73. Özcan Öcalan), Jan Kuhlmann, Rico Seidel

1:0 Jan Kuhlmann (6.), 2:0 Jan Kuhlmann (61.), 2:1 Niels Jung (66.)
 

So., 16.03.2014

TSV Kirchhain - GSC

1:0 (1:0)

23. Spieltag

ENTTÄUSCHUNG

(fd). Trotz einer couragierten, taktisch und läuferisch starken Leistung ist dem GSC kein Punktgewinn gegönnt. Die Verletzungsserie in der Aufstiegssaison ist schon unheimlich. Mit Sebastian Thomas, Matthias Jonetzek und Jockel Nitz fehlten verletzungsbedingt etatmäßige 1. Mannschaftsspieler. Hinzu kamen die gesperrten Özcan Öcalan und Bojan Zlousic, sodass Marco Schott und Andreas Hinterlang trotz Trainingsrückstand nach Verletzung einspringen mussten. Trotzdem bot der GSC dem Tabellenführer ein Spiel auf Augenhöhe. Ein "kann, aber muss nicht" Freistoß aus 22m, versenkte Marc Pietsch über die Mauer unhaltbar (24.) zum Führungstreffer. Zuvor hatte Jan Müller aus kurzer Distanz die Gästeführung verpasst. Auch Özcan Durgut verpasste nach Pass von Rico Seidel überhastet das Tor.
In der 29. Minute setzte sich die GSC-Pechserie fort. Nach einem unglücklichen Zusammenprall blieb Rico Seidel am Boden liegen. Er musste mit Verdacht auf Gehirnerschütterung abtransportiert werden. Zum Glück geht es heute schon wieder besser und wir wünschen gute Besserung. Trotz dieses Schocks und den damit verbundenen Umstellungen blieb das Spiel offen. Im zweiten Spielabschnitt konnten beide Mannschaften kaum eine Torchance herausspielen. In der 55. Minute musste Fabian Marenda, Prellung am Spann, das Feld ebenfalls verlassen und erneut umgestellt werden. Zu verzeichnen gab es eine Chance von Jan Kuhlmann und kurz vor Schluss traf Kilian Kaufmann, mit einer verunglückten Flanke, den Gladenbacher Innenpfosten.
Insgesamt enttäuschend, da sich der GSC unter Würdigung der Gesamtumstände einen Punkt verdient hätte.
In den nächsten drei Spielen (Erksdorf (H), Eckelshausen (A) und zu Hause gegen Stadtallendorf), muss unbedingt gepunktet werden, um nicht in akute Abstiegsgefahr zu geraten. Nicht mitwirken kann Marco Schott wegen einer OP. Es bleibt abzuwarten wie sich die Personalsituation entwickelt. Die verbleibenden Akteure müssen am Limit spielen, um die notwendigen Punkte einfahren zu können.

Dirk Lauer - Suat Öcalan, Jan Müller, Mehmet Okus, Fabian Marenda (55. Andreas Hinterlang), Silas Barth, Jan Kuhlmann, Özcan Durgut (80. Mario Bobenau), Ümit Kurudere, Marco Schott, Rico Seidel (29. Philipp Hecker)

Schiedsrichter: Christoph Hartel - Tor: 1:0 Marc Pietsch (24.)
 

So.,.23.03.2014

GSC - TSV Erksdorf

4:3 (1:0)

24. Spieltag
SC Gladenbach macht es gegen zehn Erksdorfer nach 3:0 noch unnötig spannend

(jpk/jss). Gladenbach bot eine starke Vorstellung und ließ es nach einer klaren Führung unnötigerweise noch einmal spannend werden. Die Gastgeber gestalteten in der sehr kampfbetonten Partie bereits die erste Halbzeit überlegen, knackten Erksdorf aber erst spät. In der 42. Minute verhinderte Mario Schudy Gladenbachs Führung mit einem Handspiel auf der Torlinie und flog mit "Rot" vom Platz. Jan Kuhlmann verwandelte den fälligen Strafstoß (44.).
Nach einem Doppelschlag zu Beginn der zweiten Hälfte schien das Match entschieden. Zunächst setzte sich Kuhlmann auf der linken Seite durch und passierte den auf ihn zueilenden TSV-Keeper Florian Knack mit einem Anspiel auf Torschütze Özcan Durgut (48.). Beim 3:0 im nächsten Angriff war Kuhlmann Abnehmer einer Vorlage von Sebastian Thomas (50.). Erksdorf bäumte sich noch einmal auf. Eine Bogenlampe René Ochs' strich über die Fingerspitzen des zu weit vor seinem Tor stehenden Christian Endes zum 3:1 in die Maschen (54.). Als in der 73. Minute Fabio Monaco bei einem fairen Zweikampf im Strafraum zu Boden ging, zeigte Schiedsrichter Moritz Specht auf den Elfmeterpunkt, von dem aus Monaco selbst vollstreckte. Damit aber waren die Gladenbacher wiedererweckt. Umit Kurudere scheiterte mit einem Volleyschuss noch an Knack (77.), doch Silas Barth setzte das Leder Sekunden später mit Schmackes zum entscheidenden 4:2 ins Kreuzeck. Dominik Paflas Kopfballtor nach Ecke in der 93. Minute hatte nur noch statistischen Wert.

Christian Endes - Suat Öcalan (90. Mario Bobenau), Jan Müller, Philipp Hecker, Fabian Marenda, Silas Barth, Mehmet Okus (71. Jannik Müller), Ümit Kurudere (46 Andreas Hinterlang), Özcan Durgut (70. WE Ümit Kurudere), Sebastian Thomas (85. WE Özcan Durgut), Jan Kuhlmann

Schiedsrichter: Moritz Specht - Tore: 1:0 Jan Kuhlmann (44., Handelfmeter), 2:0 Özcan Durgut (48.), 3:0 Jan Kuhlmann (50.), 3:1 Rene Ochs (54.), 3:2 Fabio Monaco (73., Foulelfmeter), 4:2 Silas Barth (78.), 4:3 Dominik Pafla (90.+3) - Rote Karte: Mario Schudy (42.)
 

So., 30.03.2014

SV Eckelshausen - GSC

0:1 (0:0)

25. Spieltag

Kuhlmanns Hacke macht GSC froh - Gladenbach drückt SV Eckelshausen mit 1:0 noch tiefer in den Sumpf

Christian Endes - Suat Öcalan, Jan Müller, Philipp Hecker, Fabian Marenda, Silas Barth, Mehmet Okus, Özcan Öcalan (68. Ümit Kurudere), Özcan Durgut (37. Rico Seidel), Sebastian Thomas (70. Andreas Hinterlang), Jan Kuhlmann (85. WE Özcan Durgut)

Schiedsrichterin: Sofia Schmittdiel - Tor: 0:1 Jan Kuhlmann (50.)
 

So., 06.04.2014

GSC - TSV Stadtallendorf II

2:0 (0:0)

26. Spieltag
SC Gladenbach gewinnt Duell der besten Teams der Rückrunde gegen Stadtallendorf 2:0

(jpk). In einem sehr kampfbetonten, temporeichen und jederzeit fairen Match zweier gleichwertiger Teams agierte Gladenbach etwas zielstrebiger. Stadtallendorf suchte sein Heil meist mit steil vorgetragenen Angriffen, konnte die gut gestaffelte GSC-Abwehr in der ersten Halbzeit aber nicht in Gefahr bringen. Die Platzherren verpassten das Führungstor zwei Minuten vor der Halbzeit nur knapp: Jan Kuhlmann setzte den Ball nach einer Flanke Bojan Zlousics an die Querlatte.
Ein toller Angriff führte in der 51. Minute dann zum 1:0. Rico Seidel flankte von der rechten Seite in den Strafraum, Kuhlmann touchierte nur leicht das Leder, das so bei Ümit Kurudere landete. Dieser startete bis zur Grundlinie durch. Eintracht-Tormann Thomas Halbrucker spekulierte auf einen Querpass Kuruderes, doch dieser spitzelte die Kugel über den Keeper hinweg ins Netz. Fünf Minuten darauf blieb Halbrucker bei einem Kurudere-Schuss Sieger. Danach machte Stadtallendorf richtig Druck. GSC-Torwart Dirk Lauer hatte seine größte Tat bei einem Zehn-Meter-Flachschuss Musa Yesiltepes zu vollbringen (65.). Bei einem Kopfball von Turgay Yildiz nach Ecke rettete die Latte Gladenbachs Vorsprung (77.). Das Spiel blieb spannend fast bis zum Schlusspfiff. Erst in der Nachspielzeit erlöste Özcan Öcalan die Platzherren, als er einen Rückpass Kuruderes von der Grundlinie volley aus 16 Metern in die Maschen drosch (90.+3).

(fd). Heute Tag der Komplimente: Ganz unhöflich mit meiner Mannschaft beginnend, die geduldig, diszipliniert den dritten Sieg in Folge erzielt hat! Der Sieg kam letztlich von der Bank, Ümit Kurudere erzielte die wichtige Führung und bereitete das Siegtor klasse vor. Ein Spielzug aus dem Training, was wieder einmal zeigt, dass Trainingsfleiß belohnt wird.
Ein weiteres an den 15-jährigen SR Dominik Bräunche, der immer auf Ballhöhe, völlig unaufgeregt eine fehlerlose Partie geliefert hat. Auffallend gut seine Auslegung der Vorteilsregel und die Bewertung von passivem/aktivem Abseits. Top!
Weiter so GSC, der verbindliche Klassenerhalt ist greifbar und dann kommen die "nice to have" Punkte.

Dirk Lauer - Philipp Hecker, Fabian Marenda, Suat Öcalan, Jan Müller, Mehmet Okus (46. Rico Seidel), Özcan Öcalan, Silas Barth, Bojan Zlousic (64. Özcan Durgut), Andreas Hinterlang (46. Ümit Kurudere), Jan Kuhlmann

Schiedsrichter: Dominik Bräunche - Tore: 1:0 Ümit Kurudere (51.), 2:0 Özcan Öcalan (90.+3)
 

So., 13.04.2014

VfL Dreihausen - GSC

0:1 (0:1)

27. Spieltag
Dreihäuser Eigentor kurz vor Pause beschert Gladenbach den nächsten Sieg

(jpk). Glücklicher als der Gladenbacher Siegtreffer kann ein Tor kaum fallen. Es lief die letzte Minute der ersten Halbzeit, als ein langer Ball in den Dreihäuser Strafraum segelte, René Kräling klären wollte, das Leder aber nur mit dem Hinterkopf erwischte. Der Ball flog über den etwas zu weit vor dem Kasten stehenden Keeper Dennis Wenz hinweg ins Netz. Von einem glücklichen Sieg des GSC in einem Match ohne viele Höhepunkte wollte der VfL-Pressewart aber nicht sprechen: "Die Gladenbacher haben völlig verdient gewonnen, sie hatten die klar besseren Chancen". Dreihausens Tormann Wenz benötigte in der 33. Minute einen tollen Reflex, um den Schuss des enteilten Jan Müller per Fuß abzuwehren (33.). GSC-Keeper Dirk Lauer musste nur in der zweiten Halbzeit einmal ernsthaft eingreifen und hatte dabei etwas Glück. Er ging außerhalb des Strafraums mit dem Körper zum Ball. Der Abpraller landete bei Janick Schleich, dessen Heber um einen Meter am Gästetor vorbei strich. Rico Seidel hatte das 2:0 für Gladenbach auf dem Fuß, traf aber aus halblinker Position nur die Unterkante der Querlatte (72.).

(fd). Langsam wird es unheimlich... gut. Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Jan Kuhlmann und damit der Verzicht auf eine komplette Offensivabteilung (Schott, Thomas fehlten ebenfalls), konnte der GSC mit einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugen. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Das Siegtor fiel nach einer Marenda Hereingabe, die ein Dreihäuser Innenverteidiger ins lange Eck verlängerte (44.).
Nach dem Wechsel hatte der GSC mehrfach die Chance zum vorentscheidenden Tor. Es fehlten immer Zentimeter oder der Ball sprang von der Unterkante Latte aus dem Tor. Trotzdem eine disziplinierte Klasseleistung, der sich der umsichtige SR Timo Clemens nahtlos anschloss.
Mit einem Sieg im Nachholspiel gegen den SV Großseelheim könnte die "magische Grenze" von 40 Punkten überschritten werden. Danach wäre unserem TEAM beim "SCHAULAUFEN" noch einiges zuzutrauen.

Dirk Lauer - Philipp Hecker, Fabian Marenda, Suat Öcalan, Jan Müller, Mehmet Okus, Özcan Öcalan, Silas Barth (46. Andreas Hinterlang), Ümit Kurudere, Bojan Zlousic (64. Özcan Durgut), Rico Seidel (79. Matthias Jonetzek)

Schiedsrichter: Timo Clemens - Tor: 0:1 Eigentor (44.)
 

Sa., 19.04.2014

GSC - SV Großseelheim

1:1 (0:0)

Nachholspieltag

SCHALLMAUER nicht durchbrochen

(fd). Kein lauter Knall über Gladenbach beim Durchbrechen der 40-Punkte-Marke im Heimspiel gegen Großseelheim. Nach den "Verwöhnwochen" in der Rückrunde, zeigte der GSC graue Alltagskost. Kein präzises Passspiel, keine schnellen Umschaltaktionen, kein frühes Anlaufen, keine herausgespielten Torchancen. Halbzeit eins war schon schwere Kost für alle Augenzeugen bei guten Rahmenbedingungen an der Biedenkopfer Straße. Die Gäste mutig aber einfallslos, mit langen Bällen agierend, konnten die Qualität nicht erhöhen.
GSC-Coach Frank Dalwigk schaffte es auch durch zahlreiche Umstellungen nicht, das Spiel zu verbessern. In der 75. Minute war die GSC-Defensive dann gänzlich ermüdet und Gästestürmer Stuttfeld erschlich sich fast unbemerkt den 0:1 Führungstreffer. Dies wiederum schien zumindest die GSC-Geister zu wecken. Zwar weiterhin ohne Struktur, doch willensstark, sollte die erste Rückrundenheimniederlage vermieden werden. Tatsächlich war Joker Özcan Durgut im Anschluss an eine Ecke (85.) hellwach und konnte aus kurzer Distanz ausgleichen.
Den Sieg hatte keine Mannschaft verdient und so war es ein gerechtes Unentschieden.
Entscheidend wird sein, was am Sonntag nach Ostern, im nächsten Heimspiel gegen Rosenthal, für eine Reaktion zu sehen ist. "Wie ich trainiere, so spiele ich", ist der GSC-Coach überzeugt. Mal schauen wie das kommende Woche aussieht. Dennoch gibt es genügend sportliche Gründe ein Frohes Osterfest zu feiern.

Dirk Lauer - Fabian Marenda, Philipp Hecker, Jan Müller, Suat Öcalan (87. WE Mehmet Okus), Mehmet Okus (30. Özcan Durgut), Özcan Öcalan, Silas Barth, Jan Kuhlmann (90. WE Rico Seidel), Bojan Zlousic (57. Ümit Kurudere), Rico Seidel (57. Andreas Hinterlang)

Schiedsrichter: Lukas Kitowski - Tore: 0:1 Christoph Stuttfeld (75.), 1:1 Özcan Durgut (85.)
 

So., 27.04.2014

GSC - SG Rosenthal/Roda

3:1 (0:0)

28. Spieltag

GSC mit Mühe

(jpk). Der SC Gladenbach baute seine Erfolgsserie mit einem 3:1-Heimsieg gegen die SG Rosenthal/Rosa aus. "Wir haben nahtlos an die schlechte Leistung vom Spiel gegen Großseelheim angeknüpft - und Rosenthal/Roda war nicht besser. Vor allem in der ersten Halbzeit war es ein grottenschlechtes Spiel", berichtet der enttäuschte Gladenbacher Pressewart Volker Kluska. In den ersten 45 Minuten beharkten sich die beiden Teams fast ausnahmslos im Mittefeld, zu echten Torchancen kam es nicht. Das änderte sich direkt nach Anpfiff der zweiten Spielhälfte. Schon beim ersten Angriff der Heimelf drang Rico Seidel von links in den Gästestrafraum ein, ließ einen Gegner aussteigen und zirkelte den Ball flach an SG-Tormann Daniel Zarges vorbei zum 1:0 ins rechte Eck (46.). Der abstiegsgefährdete Neuling aus dem Kreis Frankenberg musste antworten und tat dies auch prompt. Benjamin Hoffmann nahm in der 55. Minute - freilich in abseitsverdächtiger Position - einen Pass auf, zog auf und davon, spielte GSC-Torwart Christian Endes aus und schob zum Ausgleich ein. Die Platzherren brauchten gute zehn Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen und wieder den Vorwärtsgang einzulegen. In der 77. Minute erzielte Gladenbach den erneuten Führungstreffer: Fabian Marenda zog eine Flanke scharf vors Tor, ein Rosenthaler kam zwar an den Ball, verlängerte ihn aber zu Jan Kuhlmann, der die Kugel aus drei Metern volley unter die Latte zimmerte. Zehn Minuten später fiel die endgültige Entscheidung. Jan Müller wurde von Silas Barth im Strafraum schön in Szene gesetzt, zog am herauslaufenden Keeper Zarges vorbei und bediente den frei stehenden Öczan Durgut, der den Ball ins leere Tor schob. "Es war ein verdienter Sieg in einem mäßigen Spiel, der ein Tor zu hoch ausgefallen ist", so Kluskas Fazit.

Christian Endes - Suat Öcalan, Philipp Hecker (60. Mehmet Okus), Jan Müller, Fabian Marenda, Bojan Zlousic (62. Özcan Durgut), Silas Barth (88. WE Bojan Zlousic), Ümit Kurudere (60. Andreas Hinterlang), Özcan Öcalan, Jan Kuhlmann, Rico Seidel

Schiedsrichter: Hendrik Martin - Tore: 1:0 Rico Seidel (46.), 1:1 Benjamin Hoffmann (55.), 2:1 Jan Kuhlmann (76.), 3:1 Özcan Durgut (87.)
 

Di., 29.04.2014

VfL Biedenkopf - GSC

0:1 (0:0)

Kreispokal Viertelfinale

Der SC Gladenbach zieht ins Kreispokalhalbfinale gegen den Verbandsligisten FV 09 Breidenbach ein

(fd). Einen rasanten Pokalfight boten die beiden besten Mannschaften der KOL-Nord-Rückrunde den Zuschauern. Biedenkopf wollte vom Anpfiff weg für klare Verhältnisse sorgen. Der GSC begann überraschend nervös und konnte sich bei seinem starken Keeper Christian Endes und dem Innenpfosten bedanken, dass es nicht zu einem (vorentscheidenden) Rückstand kam. Erst nach einer halben Stunde befreiten sich die Gäste etwas und nahmen aktiv am Spielgeschehen teil. Insgesamt kann man ein glückliches 0:0 zur Halbzeit konstatieren.
Nach dem Wechsel bekämpften sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe unter der starken Spielleitung von Philipp Löffler und seinem Team. Das Spiel ging rasant hin und her und beide Mannschaften zeigten, dass sie unbedingt eine Runde weiter kommen wollten. Biedenkopfs Torjäger Rakowski vergab nach 55 Minuten seine einzige, wenn auch hochkarätige Chance. Ansonsten wurde er vom überragenden Gladenbacher Innenverteidiger Philipp Hecker völlig abgemeldet. In der letzten halben Stunde fightete das Gladenbacher Team noch entschlossener und hatte durch Jan Kuhlmann zwei hundertprozentige Chancen. Auch der nach langer Ausfallzeit erstmals wieder aufgebotene SF Marco Schott hatte eine große Chance zur Führung. Als alle mit einer Verlängerung rechneten, schrieb der Pokal wieder einmal seine eigene Geschichte. Der SR hatte gerade 3 Minuten Nachspielzeit angezeigt, als der kurz zuvor wiedereingewechselte Andreas Hinterlang aus 18m fulminant abzog. Der Ball schlug unter der Latte zum vielumjubelten Siegtreffer ein. Vom Zeitpunkt äußerst unglücklich für den starken VFL, aber unter dem Strich nicht unverdient, sicherte sich der GSC das Halbfinale.
Aus Gladenbacher Sicht kann man der Mannschaft eine klasse TEAMLEISTUNG attestieren.
Am Mittwoch, den 14. Mai 2014, um 18:30 Uhr, trifft der GSC im Heimspiel auf den letztjährigen Finalgegner FV 09 Breidenbach. In diesem Spiel könnte der noch verletzte Sebastian Thomas und der gestern arbeitsbedingt fehlende Fabian Marenda wieder zum Team gehören.
Ohne wenn und aber spielt der GSC eine starke Saison und zeigt von Woche zu Woche eine ständige positive Entwicklung. Weiter so!

Christian Endes - Suat Öcalan, Philipp Hecker, Jan Müller, Özcan Öcalan - Silas Barth (ab 40. Mehmet Okus), Jan Kuhlmann - Andreas Hinterlang (ab 54. Özcan Durgut), Marco Schott (ab 82. WE Rico Seidel), Ümit Kurudere (ab 87. WE Andreas Hinterlang) - Rico Seidel (ab 54. Bojan Zlousic)

Schiedsrichter: Philipp Löffler (Eric Lisiecki, Yannic Drewlies) - Tor: 0:1 Andreas Hinterlang (90.+2)
 

So., 04.05.2014

GSC spielfrei

---

29. Spieltag
So., 11.05.2014

GSC - FSG Südkreis

3:5 (2:3)

30. Spieltag

(fd). Der Trainerplan, im 30 Minuten Takt in Dreierblöcken zu wechseln, war nach ereignisreichen 22 Minuten hinfällig. Die neuformierte Verteidigung mit den IV Philipp Hecker und Mehmet Okus sowie den AV Suat und Özcan Öcalan, hatte sich noch richtig eingestimmt, als der Südkreis zum 0:1 (2. Minute) einschoss.
Das GSC Spiel nach vorne klappte besser und zwei gut vorgetragene Angriffe konnte Rico Seidel zur 2:1 Führung nutzen. Der Defensivverbund fand keine richtige Einstellung zum Spiel, sodass die FSG in der 19. Minute ausgleichen konnte. Dann die wahrscheinlich spielentscheidende Szene: Christian Endes ging auf dem rutschigen Rasen zum Ball, der Südkreisstürmer spitzelte ihn vorbei und kam über die Hände des Keepers zu Fall. Die viel diskutierte Regel kam zur Anwendung. Verhinderung einer Torchance - Elfmeter und rote Karte. Dumm gelaufen, Kevin Runkel musste ins Tor und konnte den 2:3 Halbzeitstand nicht verhindern. Bis zur Pause war das Spiel ausgeglichen, wobei Suat Öcalan frei vor dem Tor verzog und den Ausgleich verpasste.
Neu sortiert und motiviert kam der GSC mit Spielvorteilen aus der Halbzeit. Mittelstürmer Rico Seidel, wollte sich unbedingt einen Startplatz im Halbfinalspiel gegen Breidenbach sichern, den er sich spätestens mit seinem 3:3 Kopfballtreffer nach einer Stunde auch verdient hat. Der GSC wollte gewinnen, aber erneut half ein individueller Fehler nach einer Standardsituation den Gästen zur Führung. In den alles oder nichts Schlussminuten machte der Südkreis, mit einem erneut kuriosen Tor durch die Mitte, den Sack zu.
Fazit: Nur mit taktisch disziplinierter Teamleistung sind Siege möglich. Am kommenden Mittwoch gegen den Verbandsligisten FV 09 Breidenbach ist dies die Grundvoraussetzung, um zumindest den Zuschauern etwas Spannung bieten zu können. Im Tor wird Dirk Lauer sein Bestes geben, um dem Favoriten möglichst lange Paroli zu bieten und die auf dem Papier nicht vorhandene Chance zu suchen. Denn der Pokal hat bekanntlich seine eigenen Gesetze!

Christian Endes - Suat Öcalan, Philipp Hecker (64. WE Mehmet Okus), Mehmet Okus (37. Jan Kuhlmann), Özcan Öcalan - Jan Müller, Bojan Zlousic (37. Silas Barth) - Özcan Durgut (59. WE Andreas Hinterlang, 85., WE Özcan Durgut), Marco Schott (64. WE Marco Schott), Andreas Hinterlang (21. Kevin Runkel) - Rico Seidel (83. WE Marco Schott)

Schiedsrichter: Martin Thielemann - Zuschauer: 100 - Tore: 0:1 Marcel Schäfer (2.), 1:1 Rico Seidel (6.), 2:1 Rico Seidel (11.), 2:2 Lukas Wenz (19.), 2:3 Lukas Wenz (22., Foulelfmeter), 3:3 Rico Seidel (62.), 3:4 Mario Michel (69.), 3:5 Marc Prenzer (90.) - Rote Karte: Christian Endes (21., Notbremse)
 

Mi., 14.05.2014

GSC - FV Breidenbach

0:4 (0:1)

Kreispokal Halbfinale

Aus der Traum

(fd). Einen verdienten Sieg des Verbandsligisten aus Breidenbach sahen die rund 400 Zuschauer auf dem Gladenbacher Rasenplatz. Die erste Halbzeit konnte der GSC ausgeglichen gestalten. Jan Müller hatte die erste Chance, als er einen Kopfballaufsetzer an die Oberkante der Latte setzte. Das Spiel war ausgeglichen, ohne dass es zu weiteren großen Torchancen auf beiden Seiten kam. In der 38. Spielminute wurde ein Anspiel am rechten Flügel nicht als Abseits angezeigt, sodass die Hereingabe auf den besten Feldspieler, Felix Baum, im Zentrum zur Gästeführung führte. Dies brachte erste Verunsicherung in die GSC-Defensive und führte kurz darauf zu einem berechtigten FE der Gäste. Thomas Wellner scheiterte am guten GSC Keeper Dirk Lauer, sodass es mit dem knappen Rückstand in die Pause ging.
Jan Kuhlmann musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Erneutes Pech hatte der GSC, als es zu einer fast identischen Situation wie beim 0:1 kam. Dieses Mal wurde eine noch deutlichere Abseitsstellung am rechten Flügel nicht angezeigt und wiederum verwandelte Felix Baum (54.) die Hereingabe souverän. Leider musste auch Innenverteidiger Jan Müller (56.) mit muskulären Problemen den Platz verlassen. Angetrieben von Felix Baum zog Breidenbach sein Spiel auf. Ein ums andere Mal war Gladenbachs Defensivverbund nun überfordert. Nach vorne gab es kaum noch Entlastungsangriffe. Folgerichtig konnten Johannes Damm (64.) und Jan Kneifel (72.) den deutlichen Sieg festmachen. In der Schlussphase scheiterte Felix Baum, nach einem erneut berechtigten FE, an Dirk Lauer.
Fazit: Ein letztlich hochverdienter Finaleinzug der Gäste. Der GSC muss nun zusehen, dass die Meisterschaftrunde ordentlich zu Ende geführt wird. Die Gäste können, nach dem gesicherten Klassenerhalt, einen weiteren Pokal im Endspiel gegen den A-Ligisten aus Frohnhausen gewinnen.

Dirk Lauer - Suat Öcalan, Jan Müller (56. Mehmet Okus), Philipp Hecker, Fabian Marenda, Silas Barth, Özcan Öcalan, Jan Kuhlmann (46. Andreas Hinterlang), Marco Schott (85. WE Rico Seidel), Ümit Kurudere, Rico Seidel (66. Özcan Durgut)

Schiedsrichter: Eric Weigel (Moritz Harbusch, Louis Exner) - Zuschauer: 400 - Tore: 0:1 Felix Baum (38.), 0:2 Felix Baum (54.), 0:3 Johannes Damm (64.), 0:4 Jan Kneifel (72.) - bes. Vorkommnisse: Dirk Lauer hält Foulelfmeter gegen Thomas Wellner (42.) und Felix Baum (82.)
 

So., 18.05.2014

Türk Breidenbach - GSC

3:1 (1:0)

31. Spieltag

DEBÜTANTEN

(fd). Das verlorene Pokalhalbfinale gegen den FV 09 Breidenbach hinterließ deutliche Spuren im Kader des SC Gladenbach. Mit Christian Endes (Sperre), Dirk Lauer (verlässt den Verein trotz Zusage), Fabian Marenda (verletzt), Sebastian Thomas (krank), Marco Schott (verletzt), Jan Müller (verletzt), Jan Kuhlmann (verletzt), Andreas Hinterlang (verletzt), Ümit Kurudere (beruflicher Aufnahmetest), Jockel Nitz (Rekonvaleszent), standen gleich 10 Spieler! des 1. Mannschaftskaders, im Auswärtsspiel bei Türk Breidenbach, nicht zur Verfügung.
Folgerichtig debütierten drei A-Jugendliche (Kevin Runkel, Johannes Biek und Niklas Jochem) im Seniorenkader. Aus der zweiten Mannschaft unterstützten Mario Bobenau und Frank Niederhöfer. Zudem stand Mathias Jonetzek, nach langer Verletzungspause, wieder in der Startelf.
Unter Berücksichtigung dieser Umstände bot die Mannschaft beim neuen Tabellendritten eine ordentliche Leistung. Auf dem staubigen Hartplatz war es ein absolut faires Spiel beider Mannschaften. Keine einzige Karte zeigte, dass man auch in sportlich schwierigen Situationen mit der gebotenen Fairness agieren kann.
Die verbleibenden Spiele werden genutzt, um Erkenntnisse für die neue Saison zu gewinnen.

Kevin Runkel - Özcan Öcalan, Suat Öcalan, Philipp Hecker (48. Johannes Biek), Mario Bobenau (67. Niklas Jochem), Silas Barth, Mehmet Okus, Bojan Zlousic, Özcan Durgut, Matthias Jonetzek (75. Frank Niederhöfer), Rico Seidel

Schiedsrichter: Mario Becker - Tore: 1:0 Deniz Dasgin (44.), 2:0 Serdal Ergin (69.), 2:1 Rico Seidel (76.), 3:1 Burak Aksoy (79.)
 

So., 25.05.2014

GSC - FV Cölbe

2:3 (2:0)

32. Spieltag

(jpk). "Der Schiedsrichter hat heute das Spiel entschieden", hatte Gladenbachs Sprecher eine klare Sicht der Dinge. Die Szene, die dem Match nach der 2:0-Führung der Gastgeber die Wende gab, ereignete sich nach genau einer Stunde: Özcan Öcalan, gegen den Referee Lukas Kitowski schon zuvor eine überzogene gelbe Karte gezückt haben soll, musste mit Gelb/Rot den Platz räumen, nach dem er sich bei einem Cölber Freistoß zu früh aus der Mauer bewegt hatte. Bis dato hatte Gladenbach klar dominiert und war nach 15 Minuten in Front gegangen. Nachdem FVC-Tormann Jan Forge einen Weitschuss Suat Öcalan pariert hatte, zirkelte Özcan Öcalan die folgende Ecke auf den kurzen Pfosten und Ümit Kurudere köpfte den Ball ins Netz. Kurz vor der Pause wurde Özcan Durgut im Strafraum gefoult und Rico Seidel versenkte den fälligen Elfmeter zum 2:0 (44.).
Gladenbachs Unterzahl machte dann die Cölber stark. Der eingewechselte Nikla Peter lupfte das Leder aus dem Strafraumgewühl über Keeper Christian Endes hinweg zum Anschluss ins GSC-Tor (70.), Christopher Preis nutzte einen Fehlpass der Platzherren zum Ausgleich (77.) und Farzan Qayumi verwandelte in vorletzter Minute einen - auch aus Gladenbacher Sicht berechtigten - Foulelfmeter zum Siegtor des FV Cölbe.

Christian Endes - Özcan Öcalan, Sebastian Thomas, Philipp Hecker, Suat Öcalan, Silas Barth, Bojan Zlousic (60. Mehmet Okus), Ümit Kurudere, Andreas Hinterlang, Özcan Durgut (77. Niklas Schöck), Rico Seidel (67. Matthias Jonetzek)

Schiedsrichter: Lukas Kitowski - Tore: 1:0 Ümit Kurudere (15.), 2:0 Rico Seidel (44., Foulelfmeter), 2:1 Peter Nikla (70.), 2:2 Christopher Preis (77.), 2:3 Farzan Qayumi (89., Foulelfmeter) - Gelb/Rot: Özcan Öcalan (60.), Ümit Kurudere (90.)
 

So., 01.06.2014

SG Eder - GSC

1:2 (0:1)

33. Spieltag

(jpk). Es begann vielversprechend für die SGE. Michael Happe überraschte Gladenbachs Abwehrmauer und Torwart, als er aus spitzem Winkel das kurze Eck anvisierte, der Ball jedoch gegen den Pfosten klatschte. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, das sich fast ausschließlich zwischen den Strafräumen abspielte. Einzige Ausnahme: Ein langer Pass auf GSC-Stürmer Rico Seidel, der den Ball direkt an dem chancenlosen Keeper Marcel Glauber vorbei zum 0:1 ins lange Eck schlenzte (22.). Im zweiten Abschnitt erhöhte die Heimelf das Tempo und versuchten durch Kombinationen die massive Gästeabwehr auszuhebeln. Zwischen der 57. und 63. Minute tauchten Sercan Usta, Florian Wetter und Wladimir Walter blank vor dem GSC-Tor auf, doch Torwart Christian Endes behielt im Duell "Eins gegen Eins" stets die Oberhand. In der 78. Minute spitzelte Wetter dann aber einen langen Ball von Philipp Wollensack geschickt an Endes vorbei zum 1:1 ins Tor. Kurz darauf bot sich Wetter gar die Chance zu Führung, doch wiederum blieb der starke Gladenbacher Torwart Sieger (80.). Im direkten Gegenzug fiel die Entscheidung: Geburtstagskind Andreas Hinterlang verlud nach einem Steilpass zwei Gegenspieler und drosch das Spielgerät aus kurzer Entfernung an den Innenpfosten, von wo er unhaltbar ins Netz sprang.

Christian Endes - Fabian Marenda, Philipp Hecker, Mehmet Okus, Suat Öcalan, Silas Barth (32. Bojan Zlousic), Sebastian Thomas (45. WE Silas Barth), Ümit Kurudere (32. Andreas Hinterlang), Matthias Jonetzek (60. WE Ümit Kurudere), Özcan Durgut, Rico Seidel

Schiedsrichter: Arthur Einax - Tore: 0:1 Rico Seidel (22.), 1:1 Florian Wetter (78.), 1:2 Andreas Hinterlang (80.)
 

So., 08.06.2014

GSC - VfL Biedenkopf

2:4 (1:2)

34. Spieltag

Coach Brandl führt Biedenkopf auf dem Feld zum 4:2-Derbysieg in Gladenbach

(jpk). Im letzten Saisonspiel schnürte Biedenkopfs Trainer Uwe Brandl selbst die Fußballstiefel, spielte 90 Minuten durch und gab dabei keine schlechte Figur ab. In der ersten Halbzeit gaben beide Mannschaften Vollgas und ein Höhepunkt jagte den anderen. Gladenbachs Verteidiger Sebastian Thomas foulte in der zweiten Minute Lukas Cegledi im Strafraum. Gästekeeper Kristopher Theophel trat zum Strafstoß an, schoss aber an die Latte, von der der Ball ins Aus sprang. Der VfL brauchte sich aber nicht lange zu grämen. Schon beim nächsten Angriff war Roman Imberg mit einem 20-Meter-Schuss ins lange Eck erfolgreich (3.). Jan Kuhlmann verpasste den Ausgleich bei einem Lattenschuss (8.), Ümit Kurudere machte es kurz darauf besser. Nach seinem strammen 14-Meter-Schuss zischte das Leder über die Fingerspitzen Theophels hinweg zum 1:1 ins Netz (10.). Fünf Minuten später hatte Heiko Biesenthal seinen großen Auftritt. Der VfL-Kapitän spielte drei Verteidiger und GSC-Keeper Christian Endes aus und schob das Leder zum 1:2 ins leere Tor. Vor der Pause schepperte noch drei Mal das Aluminium. Die Gladenbacher Andreas Hinterlang (25.) und Rico Seidel (34.) trafen ebenso den Pfosten, wie im Gegenzug Felix Michel (34.). Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, doch Biedenkopf sorgte mit zwei erfolgreichen Schnellangriffen für die Entscheidung. Roman Imberg traf aus elf Metern zum 1:3 (51.), Felix Michel blieb nach einem Steilpass Sieger im Eins-gegen-Eins-Duell mit Christian Endes, dessen Fingerspitzen den Ball nicht mehr am Tor vorbei lenken konnten (65.). In der 86. Minute schlug ein Volleyschuss von Bojan Zlousic zum 2:4-Endstand im Biedenkopfer Kasten ein.

Christian Endes - Fabian Marenda, Sebastian Thomas (46. Philipp Hecker), Mehmet Okus, Suat Öcalan, Silas Barth (46. Bojan Zlousic), Özcan Öcalan, Ümit Kurudere, Andreas Hinterlang, Jan Kuhlmann (46. Özcan Durgut), Rico Seidel

Schiedsrichter: Markus Bengelsdorff - Tore: 0:1 Roman Imberg (3.), 1:1 Ümit Kurudere (10.), 1:2 Heiko Biesenthal (15.), 1:3 Roman Imberg (51.), 1:4 Felix Michel (65.), 2:4 Bojan Zlousic (86.)
 

Torschützenliste 1. Mannschaft 2013/14   (nur Meisterschaftsspiele)

             
             
             
             
             
             
             

Einsätze 1. Mannschaft 2013/14   (nur Meisterschaftsspiele)

 

Sp. e. a. T.
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
  Sp. e. a. T.
         
         
         
         
         
         
         
         
         
         
  Sp. e. a. T.
         
         
         
         
         
         
         
         

Spiele, eingewechselt, ausgewechselt, Tore

Abschlusstabelle 2013/14   alle Ergebnisse (fussball.de)

Kreisoberliga Nord

zurück - Saison - vor

Pl.

Verein Sp.

g

u v Tore Diff. Pkt.
1. TSV Kirchhain* 32 25 3 4 87:28 +59 78
2. VfL Biedenkopf 32 19 5 8 88:55 +33 62
3. TSV Stadtallendorf II (A) 32 16 6 10 73:63 +10 54
4. Türk Breidenbach 32 15 8 9 64:54 +10 53
5. SV Beltershausen 32 15 6 11 57:49 +8 51
6. SG Eder 32 14 7 11 57:58 -1 49
7. VfL Dreihausen (N) 32 13 6 13 77:59 +18 45
8. SC Gladenbach (N) 32 14 3 15 64:71 -7 45
9. TSV Röddenau 32 13 5 14 59:61 -2 44
10. FSV Cappel 32 12 5 15 51:68 -17 43
11. FV Cölbe (N) 32 12 7 13 58:63 -5 43
12. TSV Erksdorf 32 14 1 17 70:65 +5 41
13. SV Großseelheim 32 10 10 12 54:58 -4 40
14. FSG Südkreis 32 11 5 16 60:78 -18 38
15. SV Eckelshausen** 32 10 5 17 47:67 -20 34
16. SG Rosenthal/Roda (N)** 32 7 7 18 47:73 -26 28
17. SG Fronhausen/L.** 32 6 1 25 46:95 -49 19

*Aufsteiger | **Absteiger | N: Neuling | A: Absteiger

Abzug wg. Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls: Eckelshausen (1)
sonstiger Abzug: -

Absteiger aus der Gruppenliga: VfB Marburg, TSV Michelbach
Aufsteiger aus den A-Ligen: SG Silberg/Eisenhausen (Meister A-Liga Biedenkopf), RSV Roßdorf (Meister A-Liga Marburg),
SG Oberes Edertal (Meister A-Liga Frankenberg), xxx (Vizemeister A-Liga xxx, Sieger der Relegation)


Relegation zur Gruppenliga 2014

entfällt in dieser Saison

Relegation zur Kreisoberliga Nord 2014

FSG Südkreis (14. der KOL Nord), SSV Hommertshausen (2. der A-Liga Biedenkopf),
TSV Elnhausen (2. der A-Liga Marburg), SG Bunstruth/Haina (2. der A-Liga Frankenberg)

zum Seitenanfang

Presseberichte wurden dem Hinterländer Anzeiger entnommen.

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Aufträgen und Einkäufen die uns unterstützenden Firmen und Werbepartner.