SC Gladenbach                                                        Vollbild         2017/18

 

 

 

 

 

 

 

 

Start | Senioren I | Senioren II | Junioren | Alte Herren | Förderkreis | Service | Werbepartner | Duathlon

 

Die Kreisoberliga Nord

Ergebnisse & Tabelle | Kreispokal

#

Verein Tore Pkt.
1. Türk Breidenbach (A)    
2. SSV Hatzbach    
3. VfL Dreihausen    
4. TSV Kirchhain    
5. TSV Michelbach    
6. VfL Neustadt    
7. SG Silberg/Eisenhausen    
8. FV Cölbe    
9. SC Gladenbach    
10. TSV Erksdorf    
11. SF/BG Marburg II    
12. SG Bunstruth/Haina    
13. TSV Stadtallendorf II    
14. SG Lahnfels (N)    
15. SV Emsdorf (N)    
16. TSV Gemünden (N)    
17. BSF Richtsberg (N)    

.
 

 

 

 

 

 

 

Rückblick Kreisoberliga GI/MR Nord - 2017/18     zur 2. Mannschaft

Neuzugänge

hinten: Ömer Okus, Kevin Wagner (beide A-Junioren), Yannik Veith (FSG Südkreis), Jason Barth (A-Junioren), Yannick Runzheimer (FSV Buchenau), Alexander Lenz (VfL Weidenhausen), Jonas Kreibaum, Eduard Minich (beide A-Junioren) - vorne: Felix Schmidt (A-Junioren), Max Heberger (Spvgg. Frohnhausen), Till Kluska, Tobias Schwarz (beide A-Junioren), Amannullah Akakhel (Afghanistan) - es fehlen: Salih Ipek (Spvgg. Frohnhausen) und Loric Lenz (A-Junioren)

"Das Mannschaftsgefüge passt"

Der SC Gladenbach "muss nicht, will aber" unter die ersten Fünf der Kreisoberliga

Saisonvorschau von Dieter Gessner

Nach der Hinrunde der Saison 2016/17 führte der SC Gladenbach die Tabelle der Fußball-Kreisoberliga Nord noch an. Am Ende wurde der Herbstmeister Neunter. Eine Enttäuschung? Nein sagen die Verantwortlichen, weil sich die Mannschaft weiter entwickelt habe.
„Gewinnt man ein Spiel, ist man schnell oben, verliert man eines, kann es auch schnell nach unten gehen“, stellt Vorstandsmitglied Peter Flurschütz fest. Und genau durch diese schmale Gasse musste das Team von Trainer Peter Starostzik im Vorjahr gehen. Mit einem nahezu ausgeglichenen Torverhältnis von 52:49, 13 Siegen, 11 Niederlagen und 8 Remis war die letzte Saisonbilanz von den Zahlen her eher biederer Durchschnitt. „Wir haben oft geführt und dann in den letzten Minuten die Punkte noch weggegeben“, erinnert sich der Coach und Flurschütz ergänzt: „Es ist am Ende aber egal, ob wir Neunter geworden sind, oder Fünfter. Der Anspruch und das primäre Ziel, unsere Mannschaft weiter zu entwickeln, ist absolut gelungen“.
„Daran, dass wir in den letzten Minuten die Spiele nicht mehr aus der Hand geben, müssen wir verstärkt arbeiten“, nennt Peter Starostzik einen der Übungsschwerpunkte für die Zukunft.  Es gab aber auch einen weiteren Aspekt, der ein besseres Abschneiden verhinderte. „Wir haben in der Rückrunde unsere Reservemannschaft mit Spielern der Ersten verstärkt, um einen Abstieg aus der A-Liga zu verhindern. Am Ende ist es ärgerlich dass wir, obwohl wir so einen hohen Aufwand gefahren haben, den Abstieg in der Relegation gegen die SG Dautphetal nicht verhindern konnten“, resümiert Peter Flurschütz, den es aber riesig freut, „dass wir das ohne Querelen im Verein und unter den Spielern hinbekommen haben“.
Auch künftig soll die Weiterentwicklung der Mannschaft oberste Prämisse sein, die anstehende Saison soll aber besser abgeschlossen werden, als die letzte. „Wir müssen nicht, aber wir möchten schon unter die ersten Fünf der Tabelle. Die Qualität dazu haben wir. Allerdings muss dafür viel passen“, sagt Peter Flurschütz und stellt fest: „Es wäre ja auch schwer zu vermitteln, wenn wir dieses Jahr nicht die Absicht hätten, besser als in der letzten Runde abzuschneiden“. Hatten sie in Gladenbach zu Beginn des vergangenen Spieljahrs keinen richtigen „Knipser“, wurde der in der Winterpause mit Lucas Ortmüller gefunden. Der „Neue“ von den Sportfreunden/Blau-Gelb Marburg traf in den verbliebenen Spielen sieben Mal ins Schwarze und soll auch in der neuen Saison für Tore sorgen. Als zusätzliche Offensivkraft wurde nun Yannik Runzheimer vom FSV Buchenau verpflichtet, der sich aber nach seinem Kreuzbandriss noch im Aufbautraining befindet.

Verlassen hat den GSC der nach Ehringshausen verzogene Jens Haffner. „Mit ihm haben wir einen
- auch menschlich - ganz wichtigen Spieler verloren“, weiß Präsidiumssprecher Holger Flurschütz, der aber glaubt, in Yannik Veith adäquaten Ersatz für den kopfballstarken Abwehrrecken gefunden zu haben. Der Neuzugang von der FSG Südkreis weise zudem auch offensive Qualitäten auf. Weitere Zugänge sind Salih Ipek und Max Heberger von der SpVgg Fronhausen sowie Alexander Lenz vom VfL Weidenhausen. Sebastian Thomas ist nach langer Verletzungspause wieder mit dabei. Aus der eigenen Jugend rücken Ömer Okus, Kevin Wagner, Jason Barth, Jonas Kreisbaum,  Eduard Minich, Felix Schmidt, Till Kluska, Tobias Schwarz und Loric Lenz in den Seniorenkader auf.  Mit Amannullah Akakhel hat sich zudem noch ein Spieler aus Afghanistan dem GSC angeschlossen.

„Wir haben jetzt eine viel bessere Personalsituation als in der letzten Saison. Auch der Konkurrenzkampf ist größer geworden“, freut es Trainer Peter Starostzik, der in der Harmonie und der Ausgeglichenheit des Kaders die große Stärke sieht. „Das Mannschaftsgefüge passt. Wir haben viele gute Einzelspieler, aber nicht den, der unbedingt herausragt, was bedeutet, dass, wenn jemand ausfallen sollte, wir ihn eins zu eins ersetzen können“. Mit fünf Trainingseinheiten pro Woche bereitet Peter Starostzik das Team im taktischen, wie auch im konditionellen Bereich auf die neue Runde vor. „Bei uns wird in aller Ruhe gearbeitet“, so der Coach, dem klar ist, dass alle seine Mannen Woche für Woche ihre Leistung bringen müssen, um die nötigen Punkte zu holen. Der Führungsriege ist bewusst, dass es auch in der neuen Saison in der Liga knapp zugehen wird. „Es zeichnet sich im Moment noch kein Favorit ab“, meint Peter Flurschütz, „wir rechnen am Ende wieder mit einem knappen Saisonausgang, der sich wahrscheinlich erst in den letzten fünf Spielen heraus kristallisieren wird“. Vor allem die Aufsteiger Gemünden, Emsdorf, Richtsberg und Lahnfels sind unbeschriebene Blätter, die für Starostzik „personell aufgerüstet haben. Somit kann in der Liga jeder jeden schlagen“. Bereits im ersten Spiel der neuen Saison kommt es im Hinterlandderby bei Silberg/Eisenhausen zur ersten ernsten Bewährungsprobe. Danach geht es zum letztjährigen Vizemeister SSV Hatzbach. Das erste Heimspiel bestreitet die Elf am 20. August gegen den TSV Kirchhain.

Trainer Peter Starostzik mit den Neuzugängen Yannik Veith (FSG Südkreis), Salih Ipek (Spvgg. Frohnhausen), Yannick Runzheimer (FSV Buchenau), Alexander Lenz (VfL Weidenhausen) und Physiotherapeutin Nicole Sohn.
 

 

Pokalspiele

Rückblick 1956-2018

Saison 2017/18

Die Gladenbacher
Stadtmeisterschaften

Rückblick 1976-2018

zur Chronik des SC Gladenbach
zuletzt ergänzt: 18. März 2018
 

Kader

Trainer

Peter Starostzik (bis 11. Spieltag)
Andreas Sinkel (ab 13. Spieltag)
Winfried Thomas (2. Mannschaft)
Nils Waldschmidt (2. Mannschaft)
Udo Schmidt (Torwarttrainer)

Tor

Christian Endes, Atayee Abaseen, Kevin Runkel, Till Kluska

Abwehr

Sebastian Dittel, Philipp Hecker, Tobias Hermann, Karsten Justus, Jonas Kreibaum, Alexander Lenz, Stephen Marx, Mehmet Okus, Julian Pitz, Marcel Rauchfuß, Jonas Schaub, Hendrik Schmidt, Yannik Veith, Kevin Wagner, Maximilian Zimmermann

Mittelfeld

Amannullah Akakhel, Julian Acker, Jason Barth, Silas Barth, Mahir Demir, Julian Dittel, Felix Freund, Marius Freund, Alexander Hahn, Max Heberger, Jan Kuhlmann, Loric Lenz, Özcan Öcalan, Jersid Pellumaj, Felix Schmidt, Jonathan Schmidt, Niklas Schöck, Tobias Schwarz, Dennis Stöfhas, Sebastian Thomas, Jan Wagner, Tim Weigand

Sturm

Özcan Durgut, Jannis Flurschütz, Christopher Herwig, Matthias Jonetzek, Eduard Minich, Ömer Okus, Shirwa Osman Omar, Lucas Ortmüller, Florian Rößler, Yannick Runzheimer, Marco Schott, Julian Taus, Pascal Weigand

Zugänge

Sommer: Yannik Veith (FSG Südkreis), Salih Ipek, Max Heberger (beide Spvgg. Frohnhausen), Yannick Runzheimer (FSV Buchenau), Alexander Lenz (VfL Weidenhausen), Amannullah Akakhel (Afghanistan), Ömer Okus, Kevin Wagner, Jason Barth, Jonas Kreibaum, Eduard Minich, Felix Schmidt, Till Kluska, Tobias Schwarz, Loric Lenz, (alle GSC-Junioren)
Winter: Özcan Öcalan (VfL Biedenkopf)

Abgänge

Sommer: Fabian Marenda (VfL Hannover), Jens Haffner (SG Ehringshausen/Dillheim), Frank Niederhöfer (SSV Allna-/ Ohetal), Mahmod Alhager (BSF Richtsberg), Janick Panzner (SG Aartal), Özcan Öcalan (VfL Biedenkopf)
Winter: -

Die Spiele 2017/18

Sonntag, 09.07.2017 - Testspiel

RSV Roßdorf - GSC     0:3 (0:3)

Christian Endes - Alexander Lenz, Salih Ipek, Jonas Schaub, Yannik Veith, Sebastian Dittel, Sebastian Thomas, Özcan Öcalan, Özcan Durgut (30. Jason Barth), Matthias Jonetzek, Lucas Ortmüller

0:1 Jonas Schaub (15.), 0:2 Yannik Veith (17.), 0:3 Matthias Jonetzek (37.)

Samstag, 15.07.2017 - Testspiel

GSC - TSV Bicken     4:3 (3:1)

Christian Endes - Jason Barth, Jonas Schaub, Yannik Veith, Sebastian Dittel (61. Tim Weigand), Salih Ipek (46. Mattias Jonetzek), Sebastian Thomas (46. Pascal Weigand), Özcan Öcalan, Özcan Durgut, Niklas Schöck, Lucas Ortmüller

0:1 Natnael Tega (16.), 1:1 Lucas Ortmüller (23.), 2:1 Lucas Ortmüller (35.), 3:1 Jason Barth (41.), 4:1 Lucas Ortmüller (48.), 4:2 Jan Kneifel (73.), 4:3 Jan Kneifel (87.)

Mittwoch, 19.07.2017 - Kreispokal 2. Runde

SSV Hörlen - GSC     0:5 (0:2)

Christian Endes - Jason Barth (46. Lucas Ortmüller), Yannik Veith, Jan Kuhlmann (29. Jonas Schaub), Salih Ipek (46. Sebastian Thomas), Sebastian Dittel, Özcan Öcalan, Özcan Durgut, Niklas Schöck, Matthias Jonetzek, Pascal Weigand

0:1 Mattias Jonetzek (14.), 0:2 Özcan Durgut (32.), 0:3 Lucas Ortmüller (61.), 0:4 Pascal Weigand (84.), 0:5 Matthias Jonetzek (88.) - In der ersten Runde hatte der GSC ein Freilos.

Der Sieg des Favoriten war ungefährdet, der B-Ligist wehrte sich aber nach Kräften. Matthias Jonetzek (14.) und Özcan Durgut (32.) sorgten für die 2:0-Pausenführung des GSC, Lucas Ortmüller für die endgültige Entscheidung (61.). In der Schlussphase legte Gladenbach durch Pascal Weigand und (84.) und Jonetzek (88.) noch zwei Treffer nach. (Quelle: mittelhessen.de)

Samstag, 22.07.2017 - Testspiel

SG Ehringshausen/Dillheim - GSC     0:2 (0:1)

Christian Endes - Alexander Hahn, Yannik Veith, Jonas Schaub, Philipp Hecker, Alexander Lenz, Silas Barth, Sebastian Dittel, Jason Barth, Özcan Öcalan, Özcan Durgut, Niklas Schöck, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

0:1 Pascal Weigand (35.), 0:2 Pascal Weigand (75.)

Samstag, 29.07.2017 - Testspiel

SG Versbachtal - GSC     1:5 (1:1)

Christian Endes - Alexander Hahn, Jan Kuhlmann, Yannik Veith (46. Philipp Hecker), Sebastian Dittel (46. Özcan Durgut), Özcan Öcalan (32. Sebastian Thomas), Jason Barth, Silas Barth, Matthias Jonetzek, Lucas Ortmüller, Pascal Weigand

0:1 Lucas Ortmüller (11.), 1:1 Nino Weigand (27.), 1:2 Pascal Weigand (57.), 1:3 Sebastian Thomas (77.), 1:4 Lucas Ortmüller (81.), 1:5 Pascal Weigand (85.)

Sonntag, 06.08.2017 - 1. Spieltag

SG Silberg/Eisenhausen - GSC     2:2 (0:2)

Christian Endes - Alexander Hahn (62. Sebastian Dittel), Yannik Veith (46. Salih Ipek), Jan Kuhlmann, Jason Barth,  Özcan Öcalan, Özcan Durgut, Sebastian Thomas, Matthias Jonetzek (41. Jonas Schaub), Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

0:1 Lucas Ortmüller (27.), 0:2 Alexander Hahn (37.), 1:2 Lars Wiedemann (90.+2), 2:2 Christian Achenbach (90.+4) - SR: David Bräuer

„Für uns war das Unentschieden sehr, sehr glücklich. Für Gladenbach muss es sich wie eine Niederlage anfühlen. Die hatten das Ding schon abgehakt“, kommentiert Silbergs Sprecher Jürgen Kohlberger die kuriose Wende in der Nachspielzeit einer Partie, die auf eher mäßigem Niveau stand, über weite Strecken unspektakulär vor sich hinplätscherte und in der sich beide Teams weitestgehend im Mittelfeld neutralisierten. Die Gladenbacher Pausenführung vor stattlicher Kulisse in Silberg resultierte aus zwei Eckbällen. „Die waren 100-prozentig einstudiert“, lobt Kohlberger die einfachen Tore des Gegners. Der Vorlagengeber von der Eckfahne hieß beide Male Özcan Öcalan. Die Vollstrecker waren Lucas Ortmüller mit einem Volleyschuss aus 14 Metern (26.) und Alexander Hahn mit einem wuchtigen Kopfball ins kurze Eck (36.). Nach dem Seitenwechsel erzwangen die Gastgeber zwei Großchancen. Christian Achenbach prüfte GSC-Torwart Christian Endes (56.), Till Schmidt traf den Pfosten (58.). „Das war aber nur ein kurzes Feuerchen, stellt Jürgen Kohlberger fest, „danach haben die nicht mehr aufs Tor geschossen und wir auch nicht“. Bis zur 92. Minute. Dann schlug Philipp Pitzer eine Flanke auf den kurzen Pfosten des Gästetors und Lars Wiedemann drosch den Ball ins Dreieck. Zwei Minuten später nahm Christian Achenbach die Kugel an und überwand Endes mit einem Heber ins lange Eck. (Quelle: mittelhessen.de)

Mittwoch, 16.08.2017 - 21. Spieltag

GSC - BSF Richtsberg     3:2 (3:1)

Christian Endes, Alexander Hahn (67. Sebastian Dittel), Yannik Veith, Jan Kuhlmann, Jason Barth, Özcan Öcalan, Özcan Durgut (89. Salih Ipek), Sebastian Thomas (46. Philipp Hecker), Niklas Schöck, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

1:0 Sebastian Thomas (20.), 2:0 Jason Barth (23.), 3:0 Pascal Weigand (43.), 3:1 Manuel Brehm (45.), 3:2 Florent Raishtaj (90.+6) - SR: Bali Hyseni

Gladenbach kocht den Aufsteiger ab

Nur die ersten zehn Minuten gehörte mit zwei guten Schusschancen von Manuel Brehm dem Aufsteiger aus Marburg. Danach nahm die Heimelf das Heft in die Hand und hätte bei zahlreichen Möglichkeiten schon vor der Pause alles klar machen können. Niklas Schöck eroberte den Ball im Mittelfeld und legte 30 Metern vor dem Gästetor quer auf Sebastian Thomas, der noch 20 Meter mit dem Leder marschierte und zur Gladenbacher Führung einschoss. Nur drei Minuten später spielte Pascal Weigand Jason Barth auf dem linken Flügel an. Der zog nach innen und schlenzte die Kugel zum 2:0 ins lange Eck. Kurz darauf traf Barth die Querlatte (25.). Weigand scheiterte an Richtsbergs Torwart Robin Lorch (35.), Özcan Öcalan zielte knapp daneben (35.). Auf der Gegenseite parierte Christian Endes einen scharf geschossenen Freistoß Brehms (38.). Die Vorentscheidung schien durch Pascal Weigands 3:0 nach Zuspiel von Thomas gefallen (41.). Doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit schoss Brehm GSC-Verteidiger Jan Kuhlmann den Ball an die Hand und Schiedsrichter Bali Hyseni entschied auf Strafstoß, den Brehm höchstselbst verwandelte (45.+2). Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Thomas fehlte Gladenbachs Spiel die Inspiration, was Richtsberg aber nicht nutzen konnte. Die Ballsportfreunde agierten meist mit langen Bällen oder versuchten ihr Glück mit Fernschüssen, denen aber die Präzision fehlte. Erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit konnte Florent Raishtaj aus dem Strafraumgewühl heraus für die Gäste verkürzen. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 20.08.2017 - 3. Spieltag

GSC - TSV Kirchhain     1:1 (1:0)

Christian Endes - Alexander Hahn, Yannik Veith, Jan Kuhlmann, Jason Barth, Özcan Öcalan, Özcan Durgut, Sebastian Thomas (71. Salih Ipek), Niklas Schöck, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

1:0 Özcan Öcalan (7.), 1:1 Cevayir Kilercioglu (81.) - SR: Joel Gillner

„Spielerisch war das von beiden Seiten nichts Berauschendes, auch wenn wir ein paar Chancen mehr hatten und es von den Spielanteilen für Kirchhain ein eher glückliches Unentschieden war“, berichtet der GSC-Sprecher Volker Kluska. Beide Teams leisteten sich viele Fehlpässe und ungenaue Zuspiele, was den Spielfluss hemmte. Eine feine Leistung war freilich Gladenbachs früher Führungstreffer. Auf der linken Seite von Jason Barth angespielt, zog Özcan Öcalan in den Strafraum und überwand TSV-Keeper Tim Görge mit einem Lupfer aus spitzem Winkel (7.). Görge verhinderte das 2:0 mit Paraden bei Pascal Weigands Schuss aus drei Metern (45.) und Yannik Veiths Kopfball nach Ecke (56.). Glück hatte der Gästetormann bei der Abwehr eines 40-Meter-Freistoßes von Barth, als er den Gladenbacher Alexander Hahn anfaustete und der Ball von diesem ab- und knapp neben das Tor prallte (58.). Die Gäste kamen in der 78. Minute zu ihrer ersten Großchance. Veith konnte den Schuss des steil geschickten Serdar Toktas gerade noch blocken. Kurz darauf fiel der Ausgleich, bei dem der von Burak Hamurcu angespielte Cevayir Kilercioglu eine Kopie des GSC-Führungstores ablieferte (81.). Görge hielt den Punkt für den TSV fest. Er zeigte eine Glanzparade bei Niklas Schöcks 16-Meter-Hammer (81.) und krallte sich den Ball nach einem Schuss Lucas Ortmüllers (82.) sowie einem 30-Meter-Freistoß Barths (87.) im Nachfassen. Auch Kirchhain war dem Siegtor einmal ganz nah, doch Hamurcu scheiterte am rechtzeitig aus seinem Tor eilenden Christian Endes (85.). (Quelle: mittelhessen.de)

Mittwoch, 23.08.2017 - Kreispokal Viertelfinale

FV Wallau - GSC     1:2 (0:2)

Christian Endes - Alexander Hahn, Philipp Hecker, Jonas Schaub, Jason Barth, Salih Ipek, Özcan Öcalan (62. Yannik Veith), Özcan Durgut, Niklas Schöck, Pascal Weigand (80. Sebastian Thomas), Lucas Ortmüller (62. Jan Kuhlmann)

0:1 Özcan Öcalan (31.), 0:2 Özcan Durgut (41.). 1:2 Benhur Aklilu (87.) - SR: Dietmar Becker

 Die Gastgeber machten vor 150 Zuschauer in der ersten Hälfte das Spiel, aber der Kreisoberligist aus Gladenbach die Tore. „Sie waren zweimal vor unserem Tor und haben zwei Treffer gemacht“, attestierte FV-Sprecher Jens Dietrich den Gästen „eiskalte“ Chancenverwertung. Özcan Öcalan (31.) verwandelte einen Freistoß für den Kreisoberligisten direkt, kurz vor der Pause legte Özcan Durgut (41.) nach einem Pass in die Spitze zum 2:0 nach. Dabei hätte es eigentlich unentschieden stehen können, doch zwei Minuten zuvor schoss Wallaus Niklas Stark einen Foulelfmeter, begangen an Heiko Biesenthal, über das Tor. „Ein Klassenunterschied war über das gesamte Spiel nicht zu sehen“, so Dietrich vom A-Ligisten. Nach Wiederanpfiff hatte Gladenbach zunächst zwei Chancen durch Lucas Ortmüller und Pascal Weigand, ehe die Partie verflachte. „Wir konnten wohl nicht und sie wollten wohl nicht“, erklärte Dietrich. In der Schlussphase setzte Wallau alles auf eine Karte und kam zum Ausgleich. Nach feiner Vorarbeit von Heiko und Tim Biesenthal traf Benhur Aklilu zum 1:2 (89.). Fast wäre sogar noch der Ausgleich gefallen, aus dem Getümmel ging der Ball aber knapp über das Tor. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 27.08.2017 - 4. Spieltag

Türk Breidenbach - GSC     1:1 (1:1)

Christian Endes - Alexander Hahn, Yannik Veith, Jan Kuhlmann, Jason Barth, Niklas Schöck (85. Salih Ipek), Özcan Öcalan, Özcan Durgut, Sebastian Thomas (62. Jonas Schaub), Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

1:0 Cihan Bicin (3.), 1:1 Sebastian Thomas (44.) - SR: Christopher Bastian

Punkteteilung in Breidenbach

Breidenbach gelang ein Blitzstart, bereits nach zwei Minuten führten die Türken im Hinterland-Derby 1:0. Nebi Yilmaz schickte Cihan Bicin in die Gasse und der Türk Gücü-Kapitän schloss eiskalt flach im Eck ab. „Danach war es ein ausgeglichenes Spiel und nach 20 Minuten haben die Türken etwas nachgelassen“, berichtete FC-Sprecher Yasar Degerli. Gladenbach bekam das Spiel in den Griff und verdiente sich somit noch vor der Pause den 1:1-Ausgleich. Allerdings ging dem GSC-Treffer ein eklatanter Abwehrfehler voraus. Breidenbachs Verteidiger Khaled Jnid versuchte einen Ball, der ins Aus getrudelt wäre, noch zu retten und bediente mit seiner verunglückten „Rettungstat“ Gladenbachs Sebastian Thomas (44.), der sich aus elf Metern nicht zweimal bitten ließ. In Hälfte zwei entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, gute Einschussgelegenheiten waren auf beiden Seiten aber Mangelware. „Das Spiel fand vor allem im Mittelfeld statt“, so Degerli, der zumindest von einer Türken-Chance zu berichten hatte. Bicin (60.) köpfte das Leder aber neben das Tor. Obwohl Schiedsrichter Christopher Bastian dreimal die Ampelkarte zeigen musste, war es ein insgesamt faires Spiel. Gelb-Rot sahen Nebi Yilmaz (55., FC) wegen Meckerns, Özcan Öcalan (70., SC) wegen zu kurzen Abstands bei einem Freistoß der Gastgeber und Caner Özen (71., FC) wegen eines Fouls im Mittelfeld. (Quelle: mittelhessen.de)

Mittwoch, 30.08.2017 - 2. Spieltag - Nachholspiel

SSV Hatzbach - GSC     2:0 (0:0)

Christian Endes - Jersid Pellumaj, Jan Kuhlmann (46. Alexander Lenz), Yannik Veith, Alexander Hahn, Jason Barth, Silas Barth (81. Eduard Minich), Niklas Schöck, Özcan Durgut, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

1:0 Fabio Monaco (71.), 2:0 Ümit Özkul (76.) - SR: Lars Theiß

Gladenbach kassiert erste Niederlage

„Der Aderlass war heute einfach zu groß“, klagte Gladenbachs Trainer Peter Starostzik, der seine Mannschaft gegenüber vorigem Sonntag verletzungsbedingt auf fünf Positionen umstellen musste, nach einem Match, in dem sich seine Rumpftruppe vor 150 Zuschauern lange Zeit ordentlich verkaufte. Hatzbachs Sprecher Jürgen Schmidt notierte in der ersten Halbzeit ein Chancenplus von 6:1 für seine Farben. Fabio Monaco (9., 13., 38.), Marco Loi (11., 30.) und Gökhan Fidan (39.) setzten gefährliche Schüsse aufs Gladenbacher Tor. Die Gäste kamen nur zu einer Möglichkeit, die aber hatte es in sich: Lucas Ortmüller zwang Hatzbachs Torwart René Kleinmann in der 10. Minute zu einer Glanzparade. Nach dem Seitenwechsel schwand die Überlegenheit der Heimelf, doch deren Treffsicherheit wuchs. Gladenbach konnte das Geschehen zwar ausgeglichener gestalten und kam bei einigen Standardsituationen des Öfteren in die Nähe des Hatzbacher Kastens, agierte dabei aber nicht zwingend genug. Nachdem die Gladenbacher bei einer eigenen Ecke den Ball vertändelt hatten, wurde Fabio Monaco steil geschickt und der Goalgetter schloss den blitzsauberen Konter zum 1:0 ab (71.). Die durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Jan Kuhlmann aus der Balance gebrachte GSC-Abwehr war beim 2:0 nicht ganz im Bilde: Ümit Özkul wuchtete eine Eckballvorlage per Kopf ins Netz (76.). „Danach war das Spiel für uns gelaufen“, gesteht Starostzik ein. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 03.09.2017 - 5. Spieltag

GSC - FV Cölbe     0:3 (0:1)

Christian Endes - Jason Barth, Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj, Salih Ipek, Silas Barth, Niklas Schöck (59. Jonas Schaub, 83. Alexander Lenz), Özcan Durgut, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

0:1 Tobias Michael Leist (38.), 0:2 Tobias Michael Leist (67.), 0:3 Fabian Groß (73.) - SR: Daniel Franz

Ernsthaftes Aufbäumen bleibt aus

„Das war eines unserer schlechtesten Heimspiele, das ich gesehen habe. Cölbe war in allen Belangen überlegen. In unserem Spiel war viel zu wenig Bewegung“, zog Gladenbachs Sprecher Volker Kluska nach dem Match erschüttert Bilanz. Aufgrund der Personalnot, verstärkt durch den kurzfristigen Wechsel Özcan Öcalans nach Biedenkopf, musste der GSC auch auf nicht völlig fitte Spieler wie Jersid Pellumaj zurück greifen, der diesmal einen Defensivpart ausfüllen sollte. Der ebenfalls angeschlagene Jonas Schaub wurde in der zweiten Halbzeit aufs Feld geschickt, musste aber wieder ausgewechselt werden. Die Heimelf brachte in der ersten Spielhälfte zwei nennenswerte Aktionen zu Stande. Lucas Ortmüller kam im Strafraum elfmeterverdächtig zu Fall, doch die Pfeife von Schiedsrichter Daniel Franz blieb stumm (35.). Jason Barth prüfte den gut parierenden FV-Tormann Tobias Kehl mit einem Freistoß (44.). Cölbe nutzte einen Fehler Pellumajs zur Führung. Daniel Neumann nahm dem Albaner den Ball weg und setzte Tobias Leist in Szene, der die Kugel an Keeper Christian Endes vorbei in die Maschen schlenzte (38.). Nach dem Seitenwechsel sorgte Gladenbach nur noch für einen Gefahrenmoment, doch Özcan Durguts Volleyschuss ging weit übers Tor (61.). Von der größeren Cölber Einsatzfreude zeugt das 0:2. Als Endes den Ball nach einem Freistoß an sich vorbei rutschen ließ, machte Leist das längere Bein als SC-Verteidiger Yannik Veith und drückte das Leder über die Torlinie (66.). Fabian Gross köpfte eine Eckballvorlage Toni Gleisners zum 0:3-Endstand ein (74.). Ein Gladenbacher Aufbäumen blieb aus. (Quelle: mittelhessen.de)

Samstag, 09.09.2017 - 6. Spieltag

VfL Dreihausen - GSC     1:4 (0:3)

Till Kluska - Jason Barth, Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj (80. Alexander Lenz), Silas Barth, Niklas Schöck, Sebastian Thomas (41. Salih Ipek), Özcan Durgut, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller (68. Matthias Jonetzek)

0:1 Pascal Weigand (4.), 0:2 Sebastian Thomas (14.), 0:3 Sebastian Thomas (25.), 1:3 Janick Schleich (63.), 1:4 Sebastian Thomas (75.) - SR: Timo Kutzschebauch

SC Gladenbach feiert zweiten Saisonsieg

Die Hinterländer legten nach acht Minuten bereits den Grundstein zum Auswärtserfolg. Nach Vorlage von Jason Barth besorgte Pascal Weigand (5.) aus kurzer Distanz das 1:0. Drei Minuten später legte Lucas Ortmüller per Kopf das 2:0 nach. Ein Freistoß von Sebastian Thomas führte zum 3:0 (25.) und entschied die Partie. Der VfL verkürzte durch Yanick Schleich noch auf 1:3 (63.), am späteren Sieger änderte das nichts. Gladenbachs Thomas erhöhte per Freistoß auf 4:1 (75.). „Gladenbach hat verdient gewonnen, bei uns haben sieben Mann gefehlt", erklärte VfL-Sprecher Markus Friedrich. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 17.09.2017 - 7. Spieltag

SV Emsdorf - GSC     1:4 (1:2)

Christian Endes - Jason Barth, Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj, Silas Barth (46. Salih Ipek), Niklas Schöck, Özcan Durgut, Sebastian Thomas (85. Tobias Hermann), Pascal Weigand (89. Alexander Lenz), Lucas Ortmüller

1:0 Nico Fehrentz (22.), 1:1 Lucas Ortmüller (37.), 1:2 Lucas Ortmüller (41.), 1:3 Lucas Ortmüller (50.), 1:4 Lucas Ortmüller (58.) - SR: Johannes Helmut Baumann

Ein echter Sahnetag von Lucas Ortmüller: Gladenbachs Stürmer erzielt beim 4:1 in Emsdorf alle Tore

Eher emotionslos tasteten sich beide Mannschaften eine Viertelstunde lang ab, ehe die Gastgeber die Initiative ergriffen und sich über beherzte Angriffe über die Flügel mehrere Chancen erspielten. Flankengeber war meist Hasan Naziyok, Abnehmer in der Zentrale Nico Fehrentz, der zweimal das Ziel nur knapp verfehlte. In der 22. Minute aber passte das Zusammenspiel der beiden und Fehrentz verwertete Nazyioks Maßvorlage zum 1:0. Von Gladenbach war bis zur 37. Minute in der Offensive nicht fiel zu sehen, doch gleich der erste Torschuss des GSC saß: Lucas Ortmüller zog beim 1:1 aus 18 Metern ab. Vier Minuten später hatte Emsdorfs Semen Girin im Laufduell mit Sebastian Thomas das Nachsehen. Der schnellere Gladenbacher legte quer auf Ortmüller: 1:2! Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel legte SVE-Verteidiger Martin Engelhardt mit einem bösen Schnitzer Ortmüller den Ball zum 3:1 für Gladenbach auf (50.). Noch einmal spannend hätte es werden können, wenn der kurz zuvor eingewechselte Friedrich Girin Naziyoks Flanke von der rechten Außenbahn verwertet hätte. Er verfehlte aber das Ziel (55.). Dafür schepperte es auf der anderen Seite. Lucas Ortmüller machte seinen Traumtag in der 58. Minute mit Hartnäckigkeit perfekt. Zweimal scheiterte er an Emsdorfs Tormann Phillip Schmidt, der dritte Versuch saß. „Mit dem 1:4 war das Spiel im Grunde gelaufen. Es gab noch ein paar kleinere Chancen auf beiden Seiten. Ein großes Aufbäumen von unserer Mannschaft gab es aber nicht“, erklärt Emsdorfs Vorsitzender Christian Jüngst. (Quelle: mittelhessen.de)

Mittwoch, 20.09.2017 - Kreispokal Halbfinale

GSC - FV Breidenbach     1:0 (0:0)

Christian Endes - Jason Barth, Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj, Silas Barth (57. Sebastian Thomas), Salih Ipek, Niklas Schöck, Özcan Durgut, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller (90. Tobias Hermann)

1:0 Lucas Ortmüller (60.) - SR: Uwe Hermann

Gladenbach beendet Breidenbachs Superserie - Lucas Ortmüller schießt das Goldene Tor

27 Spiele hielt die Siegesserie des FV Breidenbach im Krombacher Kreispokal des Fußballkreises Biedenkopf an - nun hat sie ein Ende gefunden. Kreisoberligist SC Gladenbach schaffte die Sensation und zog mit einem 1:0 (0:0) über den Verbandsligisten ins Finale ein. Beide Vereine konnten verletzungsbedingt nicht die allererste Garnitur aufbieten, die 150 Zuschauer sahen dennoch einen packenden Pokalfight, den der Außenseiter völlig verdient zu seinen Gunsten entschied. Nachdem der Rekordpokalsieger in den ersten fünf Minuten mächtig Druck gemacht hatte, bekamen die Gladenbacher immer besseren Zugriff auf den Gegner. Aggressiv attackierten sie den Ballführenden und ließen dem Favoriten kaum Luft, sich aus der eigenen Abwehr zu kombinieren, geschweige denn gefährliche Angriffe zu fahren. Dies gelang der Heimelf indessen immer besser. Nachdem schon Jason Barth FV-Keeper Tobias Ochs mit einem Freistoß geprüft hatte (7.), kam Jersid Pellumaj nach einer Flanke Özcan Durguts zum Schuss, traf aber nur das Außennetz (14.). Kurz darauf strebte der von Salih Ipek steil geschickte Lucas Ortmüller alleine aufs Gästetor zu, doch Ochs war ihm rechtzeitig entgegen geeilt und klärte (19.). Dann kam der Titelverteidiger unvermittelt doch noch zu zwei Schusschancen der Klasse 1a. Phillip Willershausen setzte von der Außenbahn Marcel Eckhardt in Szene, dessen Geschoss SC-Torwart Christian Endes per Fußabwehr entschärfte (25.). Ein zweiter Eckhardt-Schuss aus 16 Metern zischte knapp über die Latte (28.). Danach taten sich beide Teams bis zur Pause nicht mehr sehr weh. Zur zweiten Halbzeit warf Breidenbach seinen geschonten Goalgetter Felix Baum in die Schlacht, allerdings ohne durchschlagende Wirkung. Die beste Möglichkeit zum Führungstreffer des FV hatte Yanik Berberich, der den Ball an Endes, aber auch am linken Pfosten vorbei schlenzte (51.). Nachdem auf der Gegenseite ein Freistoß des eingewechselten Sebastian Thomas (57.) und erneut Pellumaj (58.) das Ziel verfehlt hatten, fiel in der 60. Minute das goldene Gladenbacher Tor: Niklas Schöck legte den Ball fast von der Grundlinie zurück und Lucas Ortmüller setzte ihn aus 18 Metern halbhoch in die Maschen. Schöck hätte, nachdem er Ochs schon hatte aussteigen lassen, auf 2:0 erhöhen können, traf aber nur das Außennetz (66.) und musste drei Minuten später nach wiederholtem Foul mit Gelb/Rot vom Platz. Gleiches Schicksal erlitt kurz darauf auch der Breidenbacher Dominik Pfeiffer (74.). Der FV drängte in den Schlussminuten auf den Ausgleich, brachte aber nur noch zwei Torschüsse von Baum und Yannick Weber zu Stande, die Endes abzuwehren wusste (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 24.09.2017 - 8. Spieltag

SG Lahnfels - GSC     5:1 (4:0)

Christian Endes - Tobias Hermann (80. Eduard Minich), Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj, Jason Barth, Silas Barth (85. Alexander Lenz), Salih Ipek, Niklas Schöck, Özcan Durgut, Pascal Weigand

1:0 Marc Prenzer (11.), 2:0 Marc Prenzer (16.), 3:0 Fabian Schmidt (29.), 4:0 Fabian Schmidt (40.), 4:1 Jersid Pellumaj (60.), 5:1 Marc Prenzer (75.) - SR: Mario Opper

Lahnfels kanzelt auch GSC ab

„Gladenbach hat eine junge, dynamische Mannschaft, aber wenn wir mit einem dermaßen hohen Tempo spielen wie in der ersten Halbzeit, hat es bei uns jeder schwer“, freute sich SG-Pressewart Herbert Fett über eine „Topleistung“ des Tabellenführers, der insbesondere in der ersten halben Stunde den Gästen keine Luft zum Atmen ließ. Ein Kopfball Yannik Veiths nach Ecke, der knapp übers Tor strich, war der einzige Gefahrenmoment, den Gladenbach in der ersten Halbzeit herauf beschwören konnte (10.). Im Angriff der Platzherren wirbelten vor allem Marc Prenzer und Fabian Schmidt, die sich die Tore gegenseitig auflegten. Prenzer machte die ersten beiden Buden. Zunächst verwertete er eine Vorlage Schmidts von der linken Außenbahn aus zehn Metern (12.), kurz darauf durchbrach er mit einem vehementen Antritt die GSC-Viererkette und schoss flach zum 2:0 ein (17.). Die beiden Tore Fabian Schmidts zum 4:0-Pausenstand bereitete Prenzer mit einer Maßflanke (29.) und einem feinen Zuspiel (41.) vor. Kurz nach dem Seitenwechsel verpasste Prenzer sein drittes Tor, als der den Ball an Gästekeeper Christian Endes vorbeilegte, aber nur den Pfosten traf (47.). Danach schalteten die Lahnfelser zurück und beschränkten sich weitgehend auf die Spielkontrolle. Gladenbach kam nun auch zu guten Chancen. SG-Torwart Sascha Ehlich lenkte einen Schuss Jersid Pellumajs aus spitzem Winkel über die Latte (54.), tauchte den Ball nach Özcan Durguts 16-Meter-Flachschuss aus der Ecke (68.) und war auch bei Jason Barths 18-Meter-Pfund auf dem Posten (87.). Nur in der 60. Minute musste sich Ehlich geschlagen geben. Nachdem die SG-Abwehr den Ball mehrfach nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte, vollstreckte Pellumaj mit einem Schuss ins lange Eck (60.). Marc Prenzer sorgte nach einem von Marcel Schwalb schnell ausgeführten Freistoß für den Endstand (75.). Gladenbachs Salih Ipek ermeckerte sich Gelb/Rot (75.). (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 01.10.2017 - 9. Spieltag

TSV Michelbach - GSC     3:2 (1:2)

Christian Endes - Jason Barth, Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj, Salih Ipek, Silas Barth, Niklas Schöck, Özcan Durgut, Pascal Weigand (84. Yannick Runzheimer), Lucas Ortmüller

1:0 Jordan Gries (4., Foulelfmeter), 1:1 Silas Barth (18.), 1:2 Jason Barth (25.), 2:2 Jakob Volksdorf (62., Foulelfmeter), 3:2 Jakob Volksdorf (67., Foulelfmeter) - SR: Marcel Zuncke

Drei Elfer knacken Gladenbach - GSC verliert nach großartiger erster Halbzeit

Die Gladenbacher legten eine bärenstarke erste Halbzeit hin, in der sie allerdings unnötigerweise früh in Rückstand gerieten. Michelbachs Stürmer Lukas Heuser befand sich in der 3. Minute schon wieder auf dem Weg aus dem Gästestrafraum heraus, wurde aber von Alexander Hahn dennoch gefoult. Jordan Gries verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Danach rissen die Gäste mit hoher Laufbereitschaft und aggressivem Zweikampfverhalten das Geschehen an sich. In der 18. Minute krachte ein abgefälschter Linksschuss von Silas Barth an die Unterkante der Latte, der Ball prallte auf den Boden. Schiedsrichter Marcel Zuncke sah ihn - anders als die meisten Zuschauer am Lorch - hinter der Torlinie: 1:1. Kurz darauf ging der GSC durch einen Hammer-Freistoß in Führung: Jason Barth schoss mit links rechts an der schlecht postierten TSV-Mauer vorbei ins Netz (25.). „Gladenbach hat uns in der ersten Halbzeit beherrscht. Wir sind der Musik nur hinterher gelaufen. Ich habe Schlimmes befürchtet“, verrät Michelbachs Sprecher Claus Dieter Jacobi, der sich aber freuen durfte, dass seine Truppe mit viel Kampfgeist und etwas Glück das Blatt gegen einen nachlassenden Gegner noch wendete. „Die Gladenbacher haben vielleicht in der ersten Halbzeit ein bisschen zu viel Tempo gemacht“, spekuliert Jacobi. Dennoch hätten die Hinterländer beinahe das vorentscheidende dritte Tor erzielt. TSV-Keeper Marco Pfeffer ließ den Ball nach einem strammen Schuss unter dem Körper durchrutschen. Lucas Ortmüller spritzte heran und wollte Pfeffer per Lupfer überwinden, doch der riss die Faust hoch und wehrte ab (58.). Kurz darauf strebte auf der Gegenseite Nikla Peter die Grundlinie entlang aufs Tor des GSC zu und wurde gelegt. Jakob Volksdorf glich per Foulelfmeter aus (61.). Nur Sekunden später leistete sich Alexander Hahn seinen zweiten Fauxpas, als er im eigenen Strafraum vor den Augen des Referees Nikla Peter am Trikot festhielt. Auch Michelbachs dritter Elfer saß: Volksdorf ließ sich die Chance zum TSV-Siegtor nicht entgehen (62.). (Quelle: mittelhessen.de)

Dienstag, 03.10.2017 - 10. Spieltag

GSC - SG Bunstruth/Haina     4:2 (2:1)

Christian Endes - Jason Barth, Alexander Hahn, Yannik Veith, Jersid Pellumaj, Salih Ipek (29. Jonas Schaub), Silas Barth, Niklas Schöck, Özcan Durgut, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller (84. Yannick Runzheimer)

1:0 Pascal Weigand (35.), 2:0 Pascal Weigand (43.), 2:1 Martin Grebe (45.), 2:2 Andrei Vasile Moldovan (54., Foulelfmeter), 3:2 Lucas Ortmüller (62.), 4:2 Pascal Weigand (87.) - SR: Jörg Menk

Weigand trifft beim 4:2 des GSC drei Mal

Gladenbach hatte mehr vom Spiel und hätte bei besserer Chancenverwertung auch noch höher gewinnen können. Bei der ersten Chance des GSC leistete Silas Barth die Vorarbeit, Pascal Weigand schoss rechts am Pfosten vorbei (21.). Vier Minuten später Glück für Gladenbach: Alexander Hahn konnte Christian Sartisons Schuss für den geschlagenen Torwart Christian Endes klären. Das 1:0 fiel dann nach einem Eckball aus dem Getümmel: Der Kopfball von Lucas Ortmüller konnte noch abgewehrt werden, doch der Schuss von Pascal Weigand saß (35.). Kurz vor der Pause erzielte Weigand mit einem trocken Schuss aus zehn Metern das 2:0 (43.). Nur zwei Minuten später aber waren die Gäste da: Nach schöner Vorarbeit von Sartison traf Martin Grebe aus zwölf Metern ins lange Eck (45.) zum Anschluss. Glück für die Gäste, dass quasi mit dem Halbzeitpfiff Niklas Schöck scheiterte und SG-Keeper Jonas Böhl auch den Schuss von Jersid Pellumaj hielt. Trotz einer weiteren vergebenen Chance von Weigand (47.) bekamen die Gäste nach der Halbzeitpause Oberwasser. Als Andrei Moldovan vom Gladenbacher Keeper gelegt wurde, entschied der Referee auf Strafstoß: Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte zum 2:2 (54.). SG-Torwart Jonas Böhl bewahrte in der Folge mit mehreren Glanzparaden sein Team vor einem erneuten Rückstand. Seine größte Tat: In der 57. Minute hielt er einen Foulelfmeter von Jason Barth. Simon Hesse hatte Pellumaj im Strafraum gelegt. Bei den weiteren Gegentoren war Böhl jedoch machtlos: Nach einer Schöck-Flanke vollstreckte Lucas Ortmüller mit langem Bein zum 3:2 (62.). Und mit seinem dritten Treffer krönte Pascal Weigand seine ganz starke Leistung: Per Kopf legte er sich den Ball selbst vor und vom Innenpfosten ging das Leder zum verdienten 4:2-Endstand ins Tor (87.) der aber keineswegs enttäuschenden Gäste. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 08.10.2017 - 11. Spieltag

GSC    spielfrei

GSC und Starostzik trennen sich

Peter Starostzik ist nicht mehr Trainer des Fußball-Kreisoberligisten SC Gladenbach. Der 54-jährige Coach und der GSC trennten sich am Freitag in beiderseitigem Einvernehmen. „Peter hat hier bei uns gute Arbeit geleistet. Weder er noch wir als Verein haben einen Grund, schmutzige Wäsche zu waschen, aber trotzdem hatten beide Seiten das Gefühl, etwas Neues machen zu wollen“, erklärte Gladenbachs Vorstandsmitglied Peter Flurschütz auf Anfrage. Interimsweise werden Winfried Thomas und Nils Waldschmidt den GSC beim nächsten Punktspiel am Sonntag als Gast des TSV Gemünden betreuen. „Wir hoffen, bis Anfang oder Mitte nächster Woche einen neuen Trainer präsentieren zu können“, betonte Flurschütz und beschrieb das Anforderungsprofil für den künftigen Übungsleiter: „Bei uns sollen auch weiterhin die Spieler schwerpunktmäßig aus dem eigenen Nachwuchs kommen. Wir zahlen kein Geld für die Aktiven. Das sollte der neue Mann akzeptieren und daher auch willig sein, diese jungen Leute zu guten Seniorenspielern auszubilden. Von diesem eingeschlagenen Weg, den auch Peter Starostzik akzeptierte, gehen wir nicht ab“. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 15.10.2017 - 12. Spieltag

TSV Gemünden - GSC     2:4 (1:2)

Christian Endes - Jason Barth, Yannik Veith, Jonas Schaub (80. WE Özcan Durgut), Jersid Pellumaj, Silas Barth, Sebastian Thomas (17. Alexander Lenz), Niklas Schöck, Özcan Durgut (46. WE Sebastian Thomas), Pascal Weigand (60. Yannick Runzheimer), Lucas Ortmüller - Interimstrainer: Nils Waldschmidt

1:0 Stephan Weller (10.) 1:1 Silas Barth (18.), 1:2 Lucas Ortmüller (26., Foulelfmeter), 2:2 Jannik Günther (65.), 2:3 Jason Barth (79.), 2:4 Özcan Durgut (90.+1) - SR: Tomica Topali

Gladenbach verschafft such Luft

Am Freitag trennte sich der SC Gladenbach von Trainer Peter Starostzik, am Sonntag fuhr der GSC in der Fußball-Kreisoberliga Nord einen 4:2-Sieg beim TSV Gemünden ein. Interimsmäßig coachten Winfried Thomas und Nils Waldschmidt die Gladenbacher und scheinen die Elf vor dem wichtigen Spiel bei Gemünden entsprechend wachgerüttelt zu haben. Dabei hatten die Hausherren zunächst mehr vom Spiel, doch die Günter & Co. vergaben einige Chancen. „Uns fehlt vor dem Tor einfach die Kaltschnäuzigkeit“, kommentierte Gemündens Pressesprecher Dirk Rief, der aber dennoch vom frühen 1:0 des TSV durch Stefan Weller (10.) berichten konnte. Lange währte die Freude der Gemündener allerdings nicht, denn nur sechs Minuten später jubelten die Gäste. Silas Barth zirkelte einen Freistoß direkt zum Ausgleich ins Tor (18.). In der 26. Minute wurde Gladenbachs Jersid Pellumaj im Strafraum von Viktor Beifuss gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lucas Oermüller sicher zum 2:1 für die Gäste. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hausherren die Schlagzahl und kamen durch Jannik Günther (65.) zum 2:2. Er nahm aus 25 Metern Maß und verwandelte einen Freistoß direkt in den Giebel. Als sich die rund 100 Zuschauer in Gemünden schon mit einem Unentschieden abgefunden hatten, führte ein individueller Fehler in der TSV-Hintermannschaft zum Gladenbacher 3:2 durch Jason Barth (79.). Als die Heimelf dann alles auf die Offensive setzte, konterte Gladenbach effektiv und Özcan Durgut (90.+1) legte eiskalt das 4:2 für die Gäste nach. (Quelle: mittelhessen.de)

Andreas Sinkel neuer GSC-Coach

Der SC Gladenbach ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Peter Starostzik fündig geworden. Der neue Trainer des Hinterländer Fußball-Kreisoberligisten heißt Andreas Sinkel. Vom bisherigen Coach Peter Starostzik hatte sich der Verein in beiderseitigem Einvernehmen getrennt. Beim 4:2-Sieg der Gladenbacher am Sonntag saß noch Interims-Trainer Nils Waldschmidt auf der GSC-Bank. Der 55-jährige Polizeibeamte Andreas Sinkel, der in Hüttenberg lebt, war im heimischen Landkreis bereits erfolgreich tätig. In der Saison 2015/2016 rettete er den Verbandsligisten SF/BG Marburg vor dem Abstieg, ehe er mit den Blau-Gelben die beste Verbandsligavorrunde der Klubgeschichte spielte und sich dennoch vom Verein trennte. Danach übernahm Sinkel Gruppenligist SV Bauerbach, bei dem er im Tabellenmittelfeld begann und zum Rundenende auf den vierten Platz landete. „Andreas Sinkel versteht es, eine junge Mannschaft aus Eigengewächsen zu führen und er ist bereit dazu, unseren Weg, schwerpunktmäßig die Jugendspieler in den Seniorenbereich zu integrieren, fortzusetzen. Es wird eine enge Verzahnung mit den Trainern der zweiten Seniorenmannschaft sowie der A- und B-Jugend geben“, verriet GSC-Vorstandsmitglied Peter Flurschütz auf Nachfrage des Hinterländer Anzeigers. Sinkel selbst freut sich riesig auf die neue Aufgabe: „Der GSC hat als Hinterländer Traditionsverein ein großes Potenzial und der Weg, den der Klub eingeschlagen hat, ist der richtige für die Zukunft“. (Quelle: mittelhessen.de)

 

weiter

Die Spiele 2017/18

Sonntag, 22.10.2017 - 13. Spieltag

GSC - TSV Stadtallendorf II     3:1 (1:1)

Christian Endes - Jason Barth, Yannik Veith, Jonas Schaub, Alexander Hahn, Jersid Pellumaj, Silas Barth, Sebastian Thomas (46. Özcan Durgut), Niklas Schöck, Pascal Weigand (90. Alexander Lenz), Lucas Ortmüller (73. Yannick Runzheimer)

1:0 Lucas Ortmüller (32.), 1:1 Ahmet Cin (33.), 2:1 Özcan Durgut (67.), 3:1 Yannick Runzheimer (90.) - SR: Marco Pietschmann

Sinkels Einstand als GSC-Coach glückt mit 3:1-Sieg

Die Regionalliga-Reserve hatte nur einen Mann auf der Bank sitzen, der aber nicht eingewechselt wurde. „Trotzdem haben sie sich wacker geschlagen, haben uns das Leben schwer gemacht und ihre einzige Torchance auch genutzt“, berichtet GSC-Sprecher Volker Kluska, der beklagte, dass auch unter dem neuen Coach Andreas Sinkel „das alte Gladenbacher Problem“ noch nicht behoben ist: die mangelhafte Chancenverwertung! Pascal Weigand traf in der dritten Minute aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Dann war Lucas Ortmüller dran. Zunächst hielt er den Fuß in eine scharfe Hereingabe, der Ball streifte die Querlatte (25.). Sechs Minuten später machte es Ortmüller besser und lenkte die Kugel nach Niklas Schöcks strammer Flanke ins rechte Eck (31.). Das 1:0 hielt nur zwei Minuten: Ahmet Cin hämmerte das Leder nach Vorlage seines Spielertrainers Marco Jarosch aus 18 Metern ins rechte Kreuzeck (33.). Gladenbachs laxer Umgang mit Chancen hielt nach dem Seitenwechsel an. Nach Freistoßvorlage Jason Barths verfehlte Weigands Kopfball das Ziel knapp (63.). Ortmüller scheiterte, ebenfalls per Kopf, an Eintracht-Keeper Manuel Bachmeier (65.). Der eingewechselte Özcan Durgut ließ sich nach Weigands Steilpass die Chance zum 2:1 dann aber nicht nehmen und traf mit einem Flachschuss aus zwölf Metern (67.). Jersid Pellumaj (73.), Schöck (76.) und Jason Barth (82.) verpassten die endgültige Entscheidung, die erst in der Nachspielzeit fiel: Yannick Runzheimers Schuss von halbrechts konnte Bachmeier noch abklatschen, aber der Nachschuss des Gladenbachers saß (90.+1). (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 29.10.2017 - 14. Spieltag

TSV Erksdorf - GSC     1:4 (0:2)

Christian Endes - Jonas Schaub (75. WE Niklas Schöck), Yannik Veith, Alexander Hahn, Jersid Pellumaj, Silas Barth, Sebastian Thomas (39. Jason Barth), Özcan Durgut, Niklas Schöck (46. Alexander Lenz), Pascal Weigand (80. WE Lucas Ortmüller), Lucas Ortmüller (39. Salih Ipek)

0:1 Pascal Weigand (22.), 0:2 Özcan Durgut (36.), 0:3 Alexander Lenz (70.), 1:3 Gian-Luca Sanzone (84.), 1:4 Lucas Ortmüller (90.+5.) - SR: Michael Aydin

Gladenbach legt mit starker erster Halbzeit den Grundstein zum vierten Sieg in Folge

„Gladenbach war in der ersten Halbzeit klar besser und hat fast alle Zweikämpfe gewonnen. Wir haben einfach zu wenig investiert“, spricht auch Erksdorfs Trainer Murat Muradaoglu von einem verdienten Gästesieg. Pascal Weigand köpfte in der 22. Minute nach einer Flanke von der rechten Außenbahn zur Führung ein, Özcan Durgut schloss einen Schnellangriff zum 0:2 ab (36.). „In der zweiten Halbzeit haben wir Gladenbach dann an die Wand gespielt. Vielleicht wäre es die Wende gewesen, hätte Musa Yesiltepe in der 60. Minute das 1:2 gemacht“, spekuliert Muradaoglu. GSC-Keeper Christian Endes blieb aber Sieger im Eins-gegen-Eins mit dem Erksdorfer Stürmer. Zehn Minuten später war Alexander Lenz zur Stelle, als Erksdorfs Tormann Sergen Malakcioglu den Ball aus den Händen gleiten ließ und es hieß 0:3. „Erksdorf hat mit dem Wind im Rücken aber nie aufgesteckt. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht und uns zu tief hinten rein gestellt“, erklärt Gladenbachs Coach Andreas Sinkel, weshalb es trotz des klaren Vorsprungs spannend blieb. Gian-Luca Sanzone brachte die Heimelf nach einer schönen Kombination über Lars Pfeiffer und Chris Helm auf 1:3 heran. In der Nachspielzeit führte ein Entlastungskonter zum vierten Gästetor. Silas Barth enteilte auf der rechten Seite allen Häschern und legte den Ball in die Mitte, Lucas Ortmüller vollstreckte (90.+5). (Quelle: mittelhessen.de)

Dienstag, 31.10.2017 - 15. Spieltag

BSF Richtsberg - GSC     3:2 (1:1)

Christian Endes - Jonas Schaub, Yannik Veith, Alexander Hahn, Jersid Pellumaj, Silas Barth, Jason Barth, Niklas Schöck, Özcan Durgut, Pascal Weigand (46. Salih Ipek), Lucas Ortmüller

1:0 Manuel Brehm (10.), 1:1 Lucas Ortmüller (20.), 2:1 Florent Raishtaj (51.), 2:2 Lucas Ortmüller (64.), 3:2 Manuel Brehm (89.) - Rote Karte: Niklas Schöck (44.) - SR: Maximilian Zuncke

Starke Hinterländer Pechvögel

„Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen, aber die individuelle Klasse unserer Stürmer hat das Spiel entschieden“, resümierte der Ballsportfreunde-Vorsitzende Kirill Berinski. Für Gladenbach wäre gar ein Sieg drin gewesen. Und das, obwohl der SC die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielen musste. Niklas Schöck und der Richtsberger Muharrem Yildiran gerieten nach einem Zweikampf aneinander. Yildiran drohte dem am Boden liegenden Schöck mit der Faust und sah „Gelb“, der Gladenbacher trat nach und flog mit „Rot“ vom Platz (44.). Zu diesem Zeitpunkt stand es 1:1. Manuel Brehm hatte Richtsberg per Freistoß, den die GSC-Mauer noch abfälschte, in Führung gebracht (10.), Lucas Ortmüller mit einem 20-Meter-Schuss in den Winkel ausgeglichen (20.). Kurz darauf hatte Brehm Gästekeeper Christian Endes bereits ausgespielt, schoss aber einen auf der Torlinie stehenden Gladenbacher an (22.). Die dezimierten Gäste hätten direkt nach der Pause in Führung gehen können. Jersid Pellumaj nagelte das Leder nach einem Querpass volley ans Lattenkreuz (46.). Fünf Minuten später konnte ein GSC-Verteidiger einen Steilpass nicht blocken, Florent Raishtaj war alleine durch und ließ Endes keine Chance: 2:1! Danach verhinderte Gladenbachs Tormann aber weitere Richtsberger Treffer in zwei Eins-gegen-Eins-Situationen. Doch auch die Hinterländer hatten noch beste Chancen und kamen durch Ortmüller, der nach einer Flanke von der rechten Außenbahn per Kopf traf (64.), zum Ausgleich. Salih Ipek stand nach Pass von Pascal Weigand blank, doch Ehlich klärte per Fußabwehr (75.). In der 89. Minute verschätzte sich dann aber ein GSC-Verteidiger bei einer Flanke und Manuel Brehm setzte den Ball mit dem Außenrist zum Richtsberger 3:2 in den Giebel. Fast hätte es für Gladenbach noch zum Punktgewinn gereicht. Nach Pass von Jonas Schaub kam Özcan Durgut zum Schuss, doch der Ball klatschte an den Pfosten (90.+1). (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 05.11.2017 - 16. Spieltag

GSC - SF/BG Marburg II     0:2 (0:1)

Christian Endes - Jonas Schaub (69. Matthias Jonetzek), Yannik Veith, Alexander Hahn, Jersid Pellumaj, Salih Ipek, Alexander Lenz (46. Sebastian Dittel), Silas Barth, Jason Barth, Özcan Durgut (31. Sebastian Thomas), Lucas Ortmüller

0:1 Daniel Volk (28.), 0:2 Sascha Huhn (48.) - SR: Anke Gottfried

„So läuft es halt, wenn etwas Unterschätzung des Gegners in den Köpfen steckt“: GSC 0:2

„So läuft es halt, wenn etwas Unterschätzung des Gegners in den Köpfen steckt und der wie ein angeschlagener Boxer zur Sache geht“, so das Fazit von GSC-Sprecher Volker Kluska nach einer wenig berauschenden Vorstellung der Gladenbacher. Die erste Halbzeit der Gastgeber war ganz schwach, was aber auch an den Blau-Gelben lag, die ihre Stürmer gekonnt frei spielten. So kam Can Kasikara zu zwei großartigen Einschussmöglichkeiten, doch Christian Endes pariert beide Male bravourös (20., 25.). Chancenlos war Gladenbachs Torwart dann aber beim 0:1 in der 28. Minute gegen Daniel Volks Flachschuss aus acht Metern Torentfernung. Die Gastgeber kamen erst in der 43. Minute zur ersten Chance: Sebastian Thomas setzte einen Freistoß an die Querlatte. Kurz nach dem Seitenwechsel zog Sascha Huhn am Sechzehner quer und schlenzte den Ball zum 0:2 ins lange Eck (48.). Die Heimelf steigerte sich danach wesentlich, hatte aber wieder einmal kein Glück im Abschluss. Bei Thomas' Freistoß aus 35 Metern sprang der Ball an den Pfosten (57.), Silas Barth setzte einen weiteren ruhenden Ball knapp über das Ziel (65.). „Hätten wir den Anschluss gemacht, wäre das Spiel wahrscheinlich anders gelaufen“, spekuliert Kluska, der so aber nur noch zwei bemerkenswerte Szenen erlebte. Der Marburger Daniel Hacker in den GSC-Strafraum und schoss knapp am linken Pfosten vorbei (77.). Die letzte Torchance hatte Gladenbachs Lucas Ortmüller, mit einem Kopfball, der über die Latte strich (83.). (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 12.11.2017 - 17. Spieltag

VfL Neustadt - GSC     0:3 (0:3)

Christian Endes - Jonas Schaub, Yannik Veith, Alexander Hahn, Sebastian Dittel (28. Tim Weigand), Jersid Pellumaj, Jason Barth, Silas Barth (74. Salih Ipek), Mehmet Okus (64. Matthias Jonetzek), Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

0:1 Lucas Ortmüller (17.), 0:3 Lucas Ortmüller (33.), 0:3 Pascal Weigand (38.) - SR: Stephan Schulz

Ortmüller führt GSC zum Sieg

Nach zwei Niederlagen in Folge ist der SC Gladenbach wieder in der Erfolgsspur zurück. In Neustadt bestach die Mannschaft von Trainer Andreas Sinkel beim 3:0-Auswärtserfolg vor allem durch die Effektivität. „Aus unserer Sicht hätte es auch 3:3 ausgehen können, aber wir haben nur bis zum Tor gut gespielt. Die Gäste waren dafür umso effektiver und haben aus fünf Chancen drei Tore gemacht“, berichtet Neustadts Abteilungsleiter Uwe Breuer. Lucas Ortmüller brachte die Gladenbacher in Durchgang eins auf die Siegerstraße. Über die Außenbahnen setzte sich der GSC-Akteur zweimal entscheidend durch und ließ dann VfL-Schlussmann Kurt Nittner keine Chance (18. und 34.). Nur vier Minuten nach Ortmüllers zweitem Treffer war Pascal Weigand hellwach und staubte nach einem Gladenbacher Pfostenschuss zum 3:0 ab. „Bis vor dem Tor haben wir gut mitgespielt“, konstatierte Breuer. Doch die GSC-Verteidigung ließ nur eine Großchance zu. Fünf Minuten vor dem Abpfiff entschärfte Gladenbachs Schlussmann Christian Endes eine dicke Chance von Alexander Jurk und wahrte die „weiße Weste“. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 19.11.2017 - 18. Spieltag

GSC - SG Silberg/Eisenhausen     1:2 (0:0)

Christian Endes - Sebastian Dittel, Yannik Veith (66. Salih Ipek), Alexander Hahn, Jersid Pellumaj, Jason Barth, Silas Barth, Mehmet Okus, Niklas Schöck, Pascal Weigand (63. Matthias Jonetzek), Lucas Ortmüller

0:1 Matthis Hofmann (62.), 0:2 Jannis Lüftner (75.), 1:2 Silas Barth (80.) - SR: David Bräuer

Kluska: "Wir sind selbst schuld"

„Wir hätten zur Halbzeit eigentlich mit mehreren Toren führen müssen. Aber entweder kam der letzte Pass nicht an oder wir haben die Chancen vergeben“, haderte Gladenbachs Sprecher Volker Kluska nach der 1:2-Derbyniederlage gegen die SG Silberg/Eisenhausen. Der GSC hatte vor 100 Zuschauern durch Pascal Weigand (21., Kopfball gehalten von Sebastian Weigl) und Lucas Ortmüller (26. und 31., jeweils knapp vorbei) die besten Tormöglichkeiten in Durchgang eins. Silberg/Eisenhausen kam einmal aussichtsreich vor das Tor, der Freistoß von Emre Yildirim (30.) aus 18 Metern ging aber „deutlich drüber“, so Kluska. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste wie ausgewechselt. „Sie sind besser aus der Kabine gekommen, man hat gesehen, sie wollten“, lobte Kluska, der nun ein ausgeglichenes Spiel sah. Allerdings war die SG vor dem Tor gefährlicher. Matthis Hofmann (63.) nutzte einen Abspielfehler des GSC und traf mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 genau in den Winkel. Hofmann hätte eine Minute später fast den zweiten Treffer nachgelegt. „Da hatten wir einen Blackout“, berichtete Kluska. Das 0:2 aus GSC-Sicht fiel dann in der 75. Minute. Nach einer Ecke war Jannis Lüftner aus kurzer Distanz zur Stelle. „Die Ecke ließ der Schiedsrichter wiederholen, keiner wusste warum. Dann fehlte bei uns die Konzentration“, ärgerte sich Kluska. In der Schlussphase machte es Gladenbach aber nochmal spannend. Nach einem Ortmüller-Foul im Sechzehner parierte GSC-Schlussmann Christian Endes den Elfer von Emre Yildirim (79.). Praktisch im Gegenzug köpfte Silas Barth (80.) den 1:2-Anschluss nach einer Flanke von Matthias Jonetzek. „Dann haben wir natürlich alles versucht, aber Silberg/Eisenhausen hat es über die Zeit gebracht. Aus unsere Sicht war die Niederlage unglücklich, aber wir sind auch selbst schuld, dass wir die Chancen in der ersten Halbzeit vergeben haben“, resümierte Kluska. (Quelle: mittelhessen.de)

Sonntag, 26.11.2017 - 19. Spieltag

GSC - SSV Hatzbach     0:3 (0:1)

Christian Endes - Jersid Pellumaj, Sebastian Dittel, Mehmet Okus, Jason Barth, Silas Barth (80., Ömer Leser Okus), Salih Ipek (64. Yannick Runzheimer), Sebastian Thomas, Niklas Schöck, Pascal Weigand, Lucas Ortmüller

0:1 Fabio Monaco (30., Elfmeter), 0:2 Marco Loi (51.), 0:3 Marco Loi (85.) - SR: Lukas Polanski

Trotz der personellen Probleme hielt Gladenbach den Gast aus Hatzbach lange vom eigenen Strafraum fern. Jason Barth (10.) hatte per Freistoß sogar die erste nennenswerte Chance für den GSC, die jedoch das Tor verfehlte. Als der SSV erstmals vor das Gladenbacher Tor kam, rappelte es gleich. Nach einer Freistoßhereingabe rangelte Jersid Pellumaj ein wenig mit Hatzbachs Marco Loi und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. „Das ist im Strafraum eigentlich gang und gäbe, er hat ihn ein wenig geschubst und der Hatzbacher hat es dankend angenommen. Viele Schiedsrichter pfeifen das nicht“, meinte GSC-Sprecher Volker Kluska. Fabio Monaco (30.) war es egal, er verwandelte den Strafstoß zum 1:0 für die Gäste.
Die kamen in Halbzeit zwei stark aus der Kabine und wollten früh die Vorentscheidung erzwingen. Monaco (47.) traf zunächst nur den Pfosten, markierte aber vier Minuten später dann doch das 2:0. Nach einer scharfen Hereingabe von Loi beförderte der SSV-Angreifer das Spielgerät per Flugkopfball aus sieben Metern in die Maschen. Danach hatte Gladenbach seine stärkste Phase, doch Hatzbachs Schlussmann René Kleinmann rettete glänzend gegen Pascal Weigand (58.), Lucas Ortmüller (71.) und Jersid Pellumaj (74.). „Wenn wir da den Anschluss schaffen, geht es vielleicht anders aus“, so Kluska. Der fiel aber nicht und Hatzbach machte mit dem 3:0 durch einen abgefälschten Schuss von Marco Loi (85.) alles klar. (Quelle: mittelhessen.de)

Samstag, 20.01.2018 - Hallenstadtmeisterschaft

Ergebnisse

Der Favorit hat den Titel des Gladenbacher Hallenfußball-Stadtmeisters verteidigt. Kreisoberligist SC Gladenbach musste aber schon das Torverhältnis bemühen, um die SpVgg Frohnhausen auf Rang zwei zu verweisen. Am ausgelassensten jubelte der Dritte VfL Weidenhausen. Und eine ausgesprochen gute Rolle spielte in der Gladenbacher Europaschule am Samstagabend das Team von Ausrichter SSV Allna-/Ohetal. Der B-Ligist sorgte nämlich dafür, dass es spannend blieb bis zur letzten Partie. Bereits im ersten Match sorgten die Sinkershäuser mit dem 1:1 gegen den klassenhöheren Vorjahres-Vizemeister VfL Weidenhausen für eine Überraschung. Der SSV ging durch Yannik Wege gar in Führung, Artur Martaller rettete dem A-Ligisten einen Punkt. Im zweiten Match gegen den Titelverteidiger steigerten sich die Weidenhäuser vor allem im Defensivverbund erheblich. Pascal Weigand schoss Gladenbachs Erste, die zuvor bereits die eigene Reserve durch ein Tor von Alexander Hahn bezwungen hatte, in Front. Nach Marco Lieblangs 1:1 durfte Weidenhausen auf ein Remis hoffen, doch Jersid Pellumaj, der beste Gladenbacher des Abends, sorgte mit einem feinen Solo für den Sieg des klassenhöheren Teams.

Damit war klar, dass nur noch die SpVgg Frohnhausen dem GSC den Titel streitig machen konnte. Der zweite A-Ligist im Feld hatte sich im ersten Spiel gegen die SG Mornshausen/Erdhausen durch einen Doppelschlag von Nicola Falivena souverän mit 2:0 durchgesetzt. Der quirlige Stürmer schoss die SpVgg dann auch gegen den ausschließlich mit B-Liga-Akteuren angetretenen SC Gladenbach II per Zehnmeter-Strafstoß in Front, ehe Matthias Jonetzeks Siebenmetertor zum 1:1 Wackers Titelträume dämpfte.
Von der Kreisoberliga-Truppe des GSC wurden die Frohnhäuser im folgenden Match aber konsequent in die Defensive gedrängt. Das Bällchen lief wie am Schnürchen durch die Gladenbacher Reihen. Nur im Abschluss haperte es, was auch Wackers Torwart-Oldie Marco Schäfer geschuldet war. Der 46-Jährige Aßlarer kauerte, nachdem er mit einer Glanzparade gegen Pellumaj (der zuvor einen Siebenmeter versemmelt hatte) das 0:0 für seine Farben festgehalten hatte, auf der Bank hinter seinem Tor und gestand: „Ich bin reif für die Couch, mir tun jetzt schon alle Knochen weh. Aber es macht natürlich trotzdem auch Spaß“. Die Partie wäre wohl anders verlaufen, hätte Gladenbachs Alexander Hahn den Ball nach wenigen Sekunden ins Netz und nicht krachend an die Latte gesetzt. „Wir sind die am höchsten spielende Mannschaft und mussten auch dieses Spiel eigentlich gewinnen“, zog GSC-Coach Andreas Sinkel nach den Partien gegen die drei vermeintlich stärksten Gegner Zwischenbilanz. Mit der Vorstellung seiner Schützlinge war er trotz des Punktverlusts angetan. „Wir müssen unsere spielerischen Vorteile ausnutzen, weil wir keine Mannschaft haben, die über das Körperliche kommt. Den Ball kurz halten und viel Bewegung ist das Wichtigste“, so Sinkel, der die eigenen Jungs aber trotz oder gerade wegen ihrer Überlegenheit warnte: „In jeder der anderen Mannschaften stehen hier zwei, drei gute Kicker. Und Hallenfußball ist immer für eine Überraschung gut“. Das sollte sich für die Gladenbacher dann noch bewahrheiten.
Zuvor aber kam es zum Aufeinandertreffen der beiden A-Ligisten. Weidenhausen hatte durch die Frohnhäuser Punktverluste und den von Artur Albring und Spielmacher Jan Niklas Becker heraus geschossenen 2:1-Sieg gegen Mornshausen/Erdhausen im Kampf um Platz zwei noch einmal Lunte gerochen. Nicola Falivena dämpfte diese Hoffnung aber bald mit der Szene des Turniers: Technisch brillant ließ er das komplette Weidenhäuser Team aussteigen, nagelte die Kugel zum 1:0 ins Kreuzeck und krönte sich so zum Torschützenkönig. Danach zogen sich die Frohnhäuser zurück. Angetrieben von Becker, marschierte der VfL nach vorne und glich durch Andreas Helfrich auch aus. Marco Schäfer war erneut Turm in der Schlacht und ließ sich auch nicht unterkriegen, als er sich bei einer Parade das Knie verdrehte: „Komm, helft mir hoch, es geht weiter“, forderte er seine Mitspieler mit vor Schmerz verzerrtem Gesicht auf. Und am Ende ging sein Team durch ein Zehnmeter-Tor als 2:1-Sieger vom Feld. „Weil wir mit einem Mix aus A-Liga-Kickern und Reservisten angetretenen sind, wollten wir das Turnier defensiv spielen“, erklärt Julian Weber, der das Wacker-Team für den beruflich verhinderten Spielertrainer Manuel Eichert coachte, seine taktische Vorgabe. „Mit drei Mann hinten tief stehen und der pfeilschnelle Nico Falivena als einzige Spitze – das hat bis jetzt gut geklappt“, so Weber, „es ist nur schade, dass wir gegen Gladenbach II 1:1 gespielt haben, obwohl wir massig Chancen hatten. So wird es mit dem Turniersieg wohl nichts werden“.
Er hatte die Rechnung ohne den SSV Allna-/Ohetal gemacht. Die Sinkershäuser hatten bereits Gladenbach II durch Tore von Frank Niederhöfer und Benjamin Damm 2:1 besiegt und sorgten gegen Gladenbach I für eine echte Sensation. Pellumaj brachte den Favoriten zwar in Front, doch Philipp Heck sorgte nach Maßvorlage Jannik Weges für das 1:1. Der GSC vergab danach noch zwei Strafstöße und fand sich plötzlich mit einem Tor Rückstand auf Frohnhausen nur noch auf Platz des Rankings wieder. Es kam zum Fernduell um den Titel. In diesem Wettschießen in die Offensive gezwungen, tat sich Wacker jedoch schwer und besiegte Allna-/Ohetal durch ein Tor seines Kapitäns nur knapp mit 1:0. Gladenbachs Kombinationsmaschine lief gegen Mornshausen/Erdhausen indessen auf Hochtouren. Hahn mit zwei Treffern, Pellumaj und Pascal Weigand schossen den GSC zum 4:0-Sieg und zur Meisterschaft.
Emotional wurde es beim „Spiel um Platz drei“ zwischen Weidenhausen und dem SC Gladenbach II, dem dank des 4:0 gegen Mornshausen/Erdhausen (Tore: Aman Alkakhel, Kevin Wagner, Florian Rößler, Felix Schmidt) ein Remis gereicht hätte. Doch nachdem Sebastian Spies, der zusammen mit Johannes Stark alle Partien des Abends leitete, dem VfL-Kicker Florian Kamm wegen einer Handgreiflichkeit „Rot“ gezeigt hatte, liefen die Weidenhäuser heiß und jubelten nach Beckers Siegtor so ausgelassen, als hätten sie den Titel geholt. (Quelle: mittelhessen.de)

Unbeständigkeit ist das Manko

Die Mannschaft weiterzuentwickeln und einen besseren als den neunten Tabellenplatz der Vorsaison zu erreichen, ist das Ziel des Fußballkreisoberligisten SC Gladenbach. Beides sieht Präsidiumsmitglied Peter Flurschütz noch nicht gegeben.
„Unser Wunsch ist so noch nicht in Erfüllung gegangen“, gibt Flurschütz zu. Das Team steht aktuell mit 27 Punkten aus 19 Spielen und einem Torverhältnis von 39:37 auf Rang sieben der Tabelle, was zunächst einmal die angestrebte Verbesserung im Tableau darstellt. Jedoch sind es nur fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz gegen den Abstieg. Gleichzeitig sind es aber auch nur fünf Zähler Rückstand auf Rang drei.
Die Situation bestätigt die Annahme der Vereinsverantwortlichen, denen vor der Saison bewusst war, „dass es in der Saison knapp zugehen wird und jeder jeden schlagen kann“. „Es liegt im Prinzip an der Unbeständigkeit, die wir haben“, analysiert Flurschütz. Der Blick auf die bisherige Ausbeute bestätigt diese Aussage. Acht Siege, acht Niederlagen und drei Unentschieden lassen keine Tendenz nach oben oder unten erkennen. Dabei fing die Saison mit einem Sieg gegen die BSF Richtsberg (3:2) und drei Remis gegen die SG Silberg/Eisenhausen, TSV Kirchhain und Türk Gücü Breidenbach ordentlich an.
Der Start kann als geglückt bezeichnet werden, da zu Saisonbeginn viele Leistungsträger verletzt ausfielen. „Ich trete jede Woche mit einer anderen Mannschaft an. Wenn zwei Spieler wieder zurückkommen, fallen drei andere aus“, klagte der damals noch amtierende Trainer Peter Starostzik bereits nach dem vierten Spieltag. Die erste Niederlage setzte es im fünften Spiel beim 0:2 gegen den SSV Hatzbach. Zuvor hatte sich, zusätzlich zu den vielen Verletzten, auch noch Leistungsträger Özcan Öcalan kurzfristig zum Gruppenligisten VfL Biedenkopf verabschiedet. Mittlerweile ist Öcalan in der Winterpause als einziger „Neuzugang“ zum GSC zurückgekehrt.
Es folgte noch eine 0:3-Niederlage gegen den FV Cölbe, bevor der GSC eine positive Serie startete. Mit jeweils 4:1 wurden der VfL Dreihausen und der aktuelle Tabellenführer SV Emsdorf geschlagen. Als „Sahnehäubchen“ gab es noch einen 1:0-Erfolg im Halbfinale des Kreispokals gegen Verbandsligist FV Breidenbach, der zuvor ein „Dauerabonnement“ auf den Pokalsieg hatte.
Nach den folgenden zwei Niederlagen gegen die SG Lahnfels (1:5) und den TSV Michelbach (2:3) und jeweils drei Punkten gegen die SG Bunstruth/Haina und den TSV Gemünden/Wohra (beide 4:2) trennte sich der Verein von Coach Peter Starostzik. „Der Trainer und auch wir waren nicht mit der Situation zufrieden. Wir wollten mit dem Trainerwechsel neue Impulse setzen“, kommentierte Peter Flurschütz den Wechsel. Fortan übernahm Andreas Sinkel, zuletzt Trainer von Gruppenligist SV Bauerbach und zuvor Coach des Verbandsligisten Sportfreunde Blau-Gelb Marburg, das Zepter.
„Wir wollten einen Trainer verpflichten, der über die Motivationsschiene kommt. Das ist uns mit Andreas Sinkel gelungen“, freute sich Flurschütz über die Verpflichtung. Dazu kommt, dass Sinkel den Weg der Gladenbacher, ganz auf Eigengewächse zu setzen, mitgehen wollte. „Das passt zu mir“, gab der „Neue“ zu Protokoll. Peter Flurschütz ist die Gefahr der GSC-Strategie bekannt: „Dass wir keine Spieler kaufen, ist ein ganz schmaler Grat für die Liga“. Rückblickend ergänzt Flurschütz: „Anfangs hat es nach dem Trainerwechsel auch gut geklappt“. Mit der Zeit musste der Vereinsverantwortliche aber erkennen, dass sich die Mannschaft in der Liga schwertat. Nach zwei Dreiern unter dem neuen Coach Sinkel (3:1 gegen Eintracht Stadtallendorf II und 4:1 gegen den TSV Erksdorf) leistete sich die Mannschaft wieder eine höhere Fehlerquote. Nach Niederlagen gegen BSF Richtsberg (2:3) und Sportfreunde Blau-Gelb Marburg (0:2) fiel die Mannschaft offensichtlich in alte Verhaltensmuster zurück.
„Wenn meine Mannschaft nicht versteht, dass sie in jedem Spiel einhundert Prozent geben muss, werden sie in der Liga nichts reißen können“, gab Sinkel damals zu bedenken. Nach einem kurzen Aufbäumen mit einem 3:0-Sieg gegen den VfL Neustadt verlor das Team die letzten beiden Partien vor der Winterpause (1:2 gegen die SG Silberg/Eisenhausen und 0:3 gegen den SSV Hatzbach).
„Wenn wir die letzten beiden Spiele nicht verloren hätten, wären wir in der Tabelle weiter oben. Wir sind besser, als unsere Platzierung darstellt“, betont Flurschütz und ergänzt: „Vom Potenzial her gehören wir unter die ersten fünf“. Den Hauptgrund, der gegen eine bessere Platzierung spricht, kennt Flurschütz: „Bei uns ist der ständige personelle Aderlass durch Verletzungen oder durch Studium einfach zu groß“.
In der Vorbereitung zur Restrückrunde soll die Grundlage für ein besseres Abschneiden gelegt werden. Ein Trainingslager in Essen und einige Vorbereitungsspiele sind absolviert oder stehen noch bevor. „Unser Ziel ist auf jeden Fall in der Tabelle deutlich zu klettern“, gibt Flurschütz vor. Dafür darf sich Gladenbach aber nicht mehr viele Niederlagen leisten, doch Flurschütz betont, sicher zu sein, dass Trainer Andreas Sinkel und die Mannschaft das auch hinkriegen. Dass die Sinkel-Truppe in der Winterpause keinen Abgang zu verzeichnen hat und mit „Sechser“ Öcalan ein erfahrener Akteur wieder zur Verfügung steht, könnte der entscheidende Vorteil sein.
Im Hinterkopf haben die GSC-Verantwortlichen auch, dass in der kommenden Saison 2018/2019 zahlreiche starke Nachwuchsspieler in den Seniorenbereich kommen werden. In der A-Junioren-Kreisliga belegt die JSG Stadt Gladenbach derzeit mit elf Siegen aus elf Spielen und einem Torverhältnis von 55:3 souverän den ersten Platz. „Darauf bauen wir jetzt schon auf“, so Peter Flurschütz. (Quelle: mittelhessen.de)

Samstag, 27.01.2018 - Testspiel

GSC - SG Aartal     4:1 (1:0)

GSC-Tore: Yannick Runzheimer (2), Özcan Öcalan, Pascal Weigand

Sonntag, 28.01.2018: Testspiel

GSC - Wehrda     6:3 (5:2)

GSC-Tore: Sebastian Thomas (2), Pascal Weigand (2), Özcan Öcalan, Yannick Runzheimer

Sonntag, 04.02.2018: Testspiel

GSC - SV Bauerbach     3:7 (:)

GSC-Tore: ???

Dienstag, 06.02.2018: Testspiel

GSC - Cappel     0:1 (0:0)

Samstag, 17.02.2018 - Testspiel

VfB Wetter - GSC     1:1 (0:1)

GSC-Tor: Yannick Runzheimer

Sonntag, 25.02.2018 - 22. Spieltag

TSV Kirchhain - GSC     (2:0) abgebrochen

Beinbruch sorgt für Spielabbruch

Auf dem gut bespielbaren Kunstrasenplatz hatten die Gastgeber leichte Vorteile und gingen in der 24. Minute in Führung, als Cevayir Kilercioglu einen Steilpass erlief. „Allerdings war er einen guten Meter im Abseits“, klagt GSC-Coach Andreas Sinkel. Kilercioglu nahm den Ball gekonnt mit und lupfte die Kugel über den ihm Tor entgegen eilenden Gladenbacher Keeper Christian Endes hinweg ins Tor. Die nächste Begegnung dieser beiden Protagonisten in der 42. Minute endete dann schaurig: Turgay Kepenek schlug einen weiten, hohen Pass in Richtung Gästestrafraum. Kilercioglu jagte hinterher, war mit dem Kopf um Haaresbreite vor Endes am Ball, der in hohem Bogen zum 2:0 ins Netz segelte. Gleichzeitig prallten Stürmer und Keeper mit allen Körperteilen hart zusammen. Der von Endes' Fäusten am Kopf getroffene Kilercioglu blieb, offenbar nicht bei Bewusstsein, Sekunden lang regungslos im Strafraum liegen. Endes hockte auf dem Hosenboden und schien glimpflicher davon gekommen zu sein. Er war es nicht! Beim Anblick seines offensichtlich mehrfach gebrochenen Beins begann der Gladenbacher panisch zu schreien. Trainer Sinkel, Betreuer und Spieler hüllten den schwer verletzten in Decken und blieben an seiner Seite, bis sich nach mehreren Minuten der Notarztwagen einen Weg auf den Kunstrasenplatz gebahnt hatte. Als die professionellen Helfer gegen 16 Uhr ihren Rettungseinsatz immer noch nicht beendet hatten, entschied Schiedsrichter Eric Friauf, der zunächst beabsichtigte, das Spiel fortzusetzen, auf Abbruch. Er führt mehrere Gründe für seine Entscheidung an: „Erstens der Schockzustand der Spieler, die die schlimme Verletzung gesehen haben. Zweitens die viel zu lange Unterbrechung. Die Spieler sind nun wieder kalt, was die Verletzungsgefahr weiter erhöht“. – „Es ist die richtige, eine vernünftige Entscheidung“, so Andreas Sinkel, der seine Mannschaft anderenfalls nur hätte unter Protest weiterspielen lassen. (Quelle: mittelhessen.de)

Dienstag, 06.03.2018 - Testspiel

GSC - FV Breidenbach     3:1 (0:1)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

nach oben

Bitte berücksichtigen Sie bei Ihren Aufträgen und Einkäufen die uns unterstützenden Firmen und Werbepartner.